16. Januar 2017, 14:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

Wohnhaeuser-hafencity-750-shutt 226491061 in JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten sind in fünf der acht untersuchten Metropolen in 2016 stärker gewachsen als die Preise für Eigentumswohnungen.

2016 ist nach Angaben des Immobilienberatungsunternehmens das Jahr mit dem stärksten Mietpreisanstieg seit Beginn der Marktbeobachtung durch Jones Lang LaSalle in 2004.

Auf Jahressicht liege das gemittelte Mietwachstum in den acht untersuchten Wohnungsmärkten Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Düsseldorf, Stuttgart und Leipzig bei knapp acht Prozent. Die Spanne reiche von vier bis zwölf Prozent. Damit bewege sich der Mietpreisanstieg seit 2004 zwischen plus 26 Prozent in Köln und plus 69 Prozent in Berlin.

Über alle Städte hinweg liege der Anstieg der Kaufpreise auf Jahressicht mit plus zehn Prozent weiterhin über dem Mietpreisanstieg. Seit 2004 hätten die Kaufpreise Steigerungen zwischen 56 Prozent (Köln) und 115 Prozent (Berlin) erfahren. Leipzig habe in diesem Zeitraum lediglich um sieben Prozent zugelegt.

Der Auswertung wurde die Veränderung zwischen dem zweiten Halbjahr 2016 und dem zweiten Halbjahr 2015 zugrunde gelegt.

Stärkstes Mietwachstum in Berlin

Den höchsten Anstieg bei den Angebotsmieten verzeichnete laut JLL mit einem Zuwachs von rund zwölf Prozent Berlin, gefolgt von Köln und München mit jeweils zehn Prozent.

In Hamburg, Düsseldorf, Leipzig und Stuttgart bewege sich der Anstieg auf Jahressicht zwischen sechs und sieben Prozent. Frankfurt bilde das Schlusslicht mit plus vier Prozent.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-jll-16012017-mieten in JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

„Die Mietmärkte der Städte haben sich 2016 weiter angespannt und zu einem neuen Rekordjahr bei den Mietpreisanstiegen geführt. Selbst die hohen Wachstumsraten aus 2012 wurden in einigen Städten übertroffen“, so Roman Heidrich, bei JLL Team Leader Residential Valuation Advisory Berlin. „Städte wie München und Berlin mit hohen Zuwanderungsraten verzeichnen dabei, trotz Einführung der Mietpreisbremse, höchste Anstiege. Hindernisse für den dringend benötigten Wohnungsneubau bleiben die unzureichende Aktivierung von Bauland sowie die in der Regel langen Planungs-, Genehmigungs- und Ausführungszeiträume.“

Preise für Eigentumswohnungen legen zwischen fünf und 17 Prozent zu

Auf Jahressicht verteuerten sich die Angebots-Kaufpreise für Eigentumswohnungen laut JLL in Stuttgart mit knapp 17 Prozent im Jahresvergleich am stärksten. Auch Leipzig (plus 13 Prozent), Frankfurt (plus elf Prozent) und Berlin (plus zehn Prozent) verzeichneten einen hohen Anstieg.

In München und Köln erhöhten sich die Preise um acht Prozent. Immer noch kräftig, aber deutlich schwächer als in den anderen untersuchten Städten seien die Kaufpreise in Hamburg (plus sechs Prozent) und Düsseldorf (plus fünf Prozent) gestiegen.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-jll-16012017-preise-1024x787 in JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

„Nur noch in drei Märkten, Stuttgart, Frankfurt und Leipzig, legten 2016 die Kaufpreise stärker zu als die Mieten. Trotzdem: Der vorhandene Nachfrageüberhang und die geringe Bautätigkeit in den untersuchten Großstädten lassen eine rückläufige Preisentwicklung, auch mittelfristig, unwahrscheinlich erscheinen“, so Sebastian Grimm, bei JLL Team Leader Residential Valuation Advisory Frankfurt. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Neue Kapitalanlagestrategie: SDK setzt auf Immobilien

Die SDK stellt vorläufige Zahlen des Geschäftsjahrs 2018 vor. Mit einem Überschuss von 116 Millionen Euro ist das Ergebnis der Süddeutschen Krankenversicherung erneut sehr gut.

mehr ...

Immobilien

Vorsicht beim Kauf zwangsversteigerter Häuser

Im angespannten Immobilienmarkt bieten Zwangsversteigerungen die Möglichkeit, ein Haus unterhalb des Marktwertes zu erwerben. Die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen bergen jedoch erhebliche Risiken.

mehr ...

Investmentfonds

E-Autos: Neue Hürden verhindern Verbreitung

Die Deutschen sind in Sachen Elektromobilität sehr optimistisch. Warum es nach wie vor ein Nischenthema ist, hängt an vielen Detailfragen. Die oft noch geringe Reichweite ist nur ein Aspekt. Woran es besonders hakt, ist bislang kaum in der öffentlichen Diskussion kaum aufgetaucht.

mehr ...

Berater

Gehalt: So viel verdient Deutschland

Mit welchem Beruf zählen Fach- und Führungskräfte in Deutschland zu den Top-Verdienern und wie groß sind die regionalen Unterschiede beim Lohnniveau? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Step Stone Gehaltsreport 2019 mit einem Überblick über die durchschnittlichen Bruttojahresgehälter.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lars Schnidrig rückt zum CEO von Corestate auf

Der Aufsichtsrat der Corestate Capital Holding S.A., zu der unter anderem der Asset Manager Hannover Leasing gehört, hat Lars Schnidrig für vier Jahre zum neuen Chief Executive Officer (CEO) und Vorsitzenden des Vorstands berufen. Er hat ein ambitioniertes Ziel.

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...