21. Juni 2017, 08:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neubau versus Bestand: Vor- und Nachteile für Kapitalanleger

Anlageimmobilien sind bei Investoren und Privatanlegern gefragt wie nie zuvor. Wer sich zum Erwerb einer Wohnung entschlossen hat, kann unter Bauträgerangeboten aus Neubau oder Bestand wählen – doch was ist die bessere Wahl?

Neubau

Neben Neubauobjekten eignen sich grundsätzlich auch Bestandsimmobilien als Anlageobjekte. Sie weisen sogar in der Regel das günstigste Preisniveau auf.

Neubauimmobilien stehen im Fokus der Anleger. Im Vergleich zu Objekten aus dem Bestand ist das Preisniveau für neue Wohnungen oder Häuser allerdings höher. Dafür erhält der Käufer jedoch eine Immobilie auf dem neuesten Stand im Hinblick auf Architektur, Bautechnik und Ausstattung.

Aufgrund der höheren Kaufpreise erzielen Anleger mit Neubauobjekten meist niedrigere Anfangsmietrenditen, oft müssen sie sich mit zwei bis drei Prozent zufrieden geben. Allerdings sind die langfristigen Wertsteigerungsaussichten oft besser als bei Bestandsimmobilien. Daher könnte sich ein Investment insbesondere für Käufer lohnen, die eine längere Anlageperspektive haben.

Keine Mietpreisbremse

Neubauobjekte sind zudem von der Mietpreisbremse ausgenommen, die von der Bundesregierung beschlossen wurde.

“Neubauwohnungen eignen sich hervorragend als Kapitalanlage für Privatanleger. Entscheidend ist natürlich in jedem Fall die Lage. Zwar ist das Preisniveau im Vergleich zu Bestandswohnungen höher, aber dafür sind die Investitionskosten gerade in den ersten Jahren entsprechend niedriger und es können höhere Mieten verlangt werden als in Bestandsobjekten”, sagt Florian Neher, Head of Sales Germany bei der Patrizia Immobilien AG.

Makro- und Mikrolage für Mietrendite entscheidend

Trotz gestiegener Immobilienpreise in den Wachstumszentren sei die Nachfrage weiter hoch und werde auch in den kommenden Jahren weiter anhalten. “Daher eignen sich Wohnimmobilien in Wachstumszentren grundsätzlich weiterhin als Kapitalanlage”, so Neher. Die Höhe der Mietrendite hänge dabei stets von der individuellen Lage und dem Zustand eines Objekts ab.

Tatsächlich bestimmen viele Faktoren die Gesamtrendite einer Immobilienanlage. Entscheidend für die Mietrendite sowie für die Wertsteigerung sind zum einen die Makro- und Mikrolage. Daneben spielen auch Bauqualität, Alter, Ausstattung und Grundrissaufteilung eine wesentliche Rolle.

“Die Nachfrage nach Wohnimmobilien als Kapitalanlage ist ungebrochen hoch, insbesondere im mittleren Preissegment”, sagt Ralph Müller, geschäftsführender Gesellschafter von Die Wohnkompanie Nord.

Wenig Instandhaltungsaufwand

Die Gründe für die hohe Nachfrage lägen auf der Hand: Wohnimmobilien in guten Lagen seien wertstabil und den sicherheitsorientierten Anlegern fehlten schlicht Anlagealternativen auf dem Kapitalmarkt. Gerade der Neubau im mittleren Preissegment sei für den Privatanleger geeignet.

Seite zwei: Bestandsimmobilien: Günstigstes Preisniveau

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Eine Immobilie in einer guten Lage ist seit Jahrzehnten eine solide Kapitalanlage. Egal, ob in Niedrigzinsphasen oder in Phasen höherer Zinsen. Langfristig ist eine Immobilie immer eine gute Entscheidung.

    Kommentar von Pflegeimmobilie — 22. Juni 2017 @ 18:34

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...