13. November 2017, 13:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Patrizia will IVG-Immobilienfonds-Manager kaufen

Der Immobilienverwalter Patrizia will sein Geschäft mit der Übernahme des Immobilieninvestment-Anbieters Triuva in Deutschland und Europa deutlich ausbauen. Der Aktienkurs legte nach Bekanntgabe der Nachricht zu.

Handshake-750-shutt 144115801 in Patrizia will IVG-Immobilienfonds-Manager kaufen

Mit dem Zukauf rückt Patrizia nach eigenen Angaben unter die Top Ten der europäischen Immobilien-Investmentmanager auf.

Mit dem Zukauf steige das durch Patrizia verwaltete Immobilienvermögen um rund 50 Prozent auf über 30 Milliarden Euro, teilte die im S-Dax notierte Gesellschaft in der Nacht zum Montag in Augsburg mit.

Damit rücke das Unternehmen unter die Top-10 der europäischen Immobilien-Investmentmanager auf. Triuva gehört bisher dem Immobilienkonzern IVG und trat früher unter dem Namen IVG Institutional Funds auf. Über den Kaufpreis haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart.

Aktienkurs legt zu

An der Börse kam der angekündigte Zukauf gut an. Die Patrizia-Aktie legte im Vormittagshandel um 6,54 Prozent auf 19,22 Euro zu. Seit dem Zwischentief von 15,285 Euro Ende Juli hat das Papier wieder deutlich an Wert gewonnen.

Der avisierte Kauf von Triuva sei gewinnsteigernd für Patrizia Immobilien und entspreche der Strategie des Unternehmens, schrieb Analyst Kai Klose von der Privatbank Berenberg in einer Studie. Patrizia dürfte noch weitere Zukäufe planen, um die eigene Position als Immobilienverwalter zu stärken.

Zunächst einmal will Patrizia die Mehrheit an Triuva erwerben. Die Übernahme soll spätestens zum Ende des ersten Quartals 2018 abgeschlossen sein und dann einen Gewinnbeitrag leisten. Wie sich die Übernahme finanziell im Detail auswirkt, will Patrizia bei Vorlage der Jahreszahlen berichten.

Triuva mit Sitz in Frankfurt konzentriert sich auf gewerbliche Immobilien im Büro-, Einzelhandels- und Logistiksektor sowie Infrastruktur. Derzeit verwaltet das Unternehmen mit seinen 200 Mitarbeitern ein Immobilienvermögen von rund 9,8 Milliarden Euro.

Gewinnprognose erhöht

Für das laufende Jahr zeigt sich die Patrizia-Führung zuversichtlicher und peilt nun einen operativen Gewinn von mehr als 75 Millionen Euro an, wie der Immobilienverwalter am Montag mitteilte. Zuvor hatte das Management 60 bis 75 Millionen Euro im Visier. In den ersten neun Monaten legte das operative Ergebnis um 6,1 Prozent auf 46,6 Millionen Euro zu.

Finanzchef Karim Bohn begründet die Prognose-Anhebung mit deutlich höheren Einnahmen aus leistungsabhängigen Gebühren. In den ersten neun Monaten sprangen diese im Jahresvergleich von 6,9 Millionen auf 30,7 Millionen Euro nach oben. Insgesamt stiegen die Gebühreneinnahmen um 5,2 Prozent auf 128,8 Millionen Euro.

Das von Patrizia verwaltete Immobilienvermögen soll dank der Übernahme des Dachfondsanbieters Sparinvest Property Investors (SPI) im Oktober bis zum Jahresende auf 21,6 Milliarden Euro zulegen.

Mit einer Liquidität von rund 740 Millionen Euro sei das Unternehmen auch künftig in der Lage, europaweit Wachstumschancen zu nutzen, hieß es weiter. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachhaltigkeit verankert: Alte Leipziger-Hallesche unterzeichnet UN PRI

Christoph Bohn, Vorstandsvorsitzender des Alte Leipziger-Hallesche Konzerns, und Finanzvorstand Martin Rohm haben die „Prinzipien für verantwortliches Investieren“ (Principles for Responsible Investment, PRI) unterzeichnet. Das berichtet der Konzern in seinem neuen Nachhaltigkeitsbericht.

mehr ...

Immobilien

Interhyp-Studie: Immobilienkäufer legen mehr Wert auf Sicherheit

Immobilienkäufer und Bauherren haben die Niedrigzinsen in den vergangenen Jahren genutzt, um bei Krediten auf Sicherheit zu gehen. Lag die durchschnittliche Zinsbindung 2010 noch bei 11,6 Jahren, waren es 2020 schon 13,7 Jahre, zeigt eine neue Studie des zur ING gehörenden Immobilienfinanzierers Interhyp.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard muss Dax-Familie noch im August verlassen

Die Deutsche Börse hat angesichts der Insolvenz des Dax-Mitglieds Wirecard ihr Regelwerk nach einer Konsultation von Marktteilnehmern überarbeitet. Gemäß den neuen Regeln werden insolvente Unternehmen nun mit einer Frist von zwei Handelstagen aus den Dax-Auswahlindizes (Dax, MDax, SDax und TecDax) herausgenommen, teilte die Deutsche Börse die von der Index-Tochter Stoxx Ltd. beschlossene Regeländerung am Mittwochabend mit. Sie trete zum Donnerstag, 19. August in Kraft.

mehr ...

Berater

OVB erzielt Umsatzplus im 1. Halbjahr 2020

Nach einer dynamischen Geschäftsentwicklung im ersten Quartal des Jahres konnte der europäische Finanzvermittlungskonzern
OVB im zweiten Quartal 2020 – trotz der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie – das gute Umsatzniveau des Vorjahresquartals erreichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Warburg-HIH Invest kauft Büroentwicklung “Campus Hamburg” von ECE

Die Warburg-HIH Invest Real Estate GmbH hat einen geplanten sechsgeschossigen Büroneubau mit rund 26.000 Quadratmetern Mietfläche und etwa 350 Tiefgaragenstellplätzen im Hamburger Stadtteil Barmbek-Nord von der ECE erworben. 

mehr ...

Recht

Geldwäsche bekämpfen: Neufassung des Geldwäsche-Tatbestands im Strafgesetzbuch

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz hat heute den Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der strafrechtlichen Bekämpfung der Geldwäsche veröffentlicht. Der Referentenentwurf ist in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium der Finanzen erarbeitet worden. Länder und Verbände können bis zum 7. September 2020 dazu Stellung nehmen.

mehr ...