13. November 2017, 13:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Patrizia will IVG-Immobilienfonds-Manager kaufen

Der Immobilienverwalter Patrizia will sein Geschäft mit der Übernahme des Immobilieninvestment-Anbieters Triuva in Deutschland und Europa deutlich ausbauen. Der Aktienkurs legte nach Bekanntgabe der Nachricht zu.

Handshake-750-shutt 144115801 in Patrizia will IVG-Immobilienfonds-Manager kaufen

Mit dem Zukauf rückt Patrizia nach eigenen Angaben unter die Top Ten der europäischen Immobilien-Investmentmanager auf.

Mit dem Zukauf steige das durch Patrizia verwaltete Immobilienvermögen um rund 50 Prozent auf über 30 Milliarden Euro, teilte die im S-Dax notierte Gesellschaft in der Nacht zum Montag in Augsburg mit.

Damit rücke das Unternehmen unter die Top-10 der europäischen Immobilien-Investmentmanager auf. Triuva gehört bisher dem Immobilienkonzern IVG und trat früher unter dem Namen IVG Institutional Funds auf. Über den Kaufpreis haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart.

Aktienkurs legt zu

An der Börse kam der angekündigte Zukauf gut an. Die Patrizia-Aktie legte im Vormittagshandel um 6,54 Prozent auf 19,22 Euro zu. Seit dem Zwischentief von 15,285 Euro Ende Juli hat das Papier wieder deutlich an Wert gewonnen.

Der avisierte Kauf von Triuva sei gewinnsteigernd für Patrizia Immobilien und entspreche der Strategie des Unternehmens, schrieb Analyst Kai Klose von der Privatbank Berenberg in einer Studie. Patrizia dürfte noch weitere Zukäufe planen, um die eigene Position als Immobilienverwalter zu stärken.

Zunächst einmal will Patrizia die Mehrheit an Triuva erwerben. Die Übernahme soll spätestens zum Ende des ersten Quartals 2018 abgeschlossen sein und dann einen Gewinnbeitrag leisten. Wie sich die Übernahme finanziell im Detail auswirkt, will Patrizia bei Vorlage der Jahreszahlen berichten.

Triuva mit Sitz in Frankfurt konzentriert sich auf gewerbliche Immobilien im Büro-, Einzelhandels- und Logistiksektor sowie Infrastruktur. Derzeit verwaltet das Unternehmen mit seinen 200 Mitarbeitern ein Immobilienvermögen von rund 9,8 Milliarden Euro.

Gewinnprognose erhöht

Für das laufende Jahr zeigt sich die Patrizia-Führung zuversichtlicher und peilt nun einen operativen Gewinn von mehr als 75 Millionen Euro an, wie der Immobilienverwalter am Montag mitteilte. Zuvor hatte das Management 60 bis 75 Millionen Euro im Visier. In den ersten neun Monaten legte das operative Ergebnis um 6,1 Prozent auf 46,6 Millionen Euro zu.

Finanzchef Karim Bohn begründet die Prognose-Anhebung mit deutlich höheren Einnahmen aus leistungsabhängigen Gebühren. In den ersten neun Monaten sprangen diese im Jahresvergleich von 6,9 Millionen auf 30,7 Millionen Euro nach oben. Insgesamt stiegen die Gebühreneinnahmen um 5,2 Prozent auf 128,8 Millionen Euro.

Das von Patrizia verwaltete Immobilienvermögen soll dank der Übernahme des Dachfondsanbieters Sparinvest Property Investors (SPI) im Oktober bis zum Jahresende auf 21,6 Milliarden Euro zulegen.

Mit einer Liquidität von rund 740 Millionen Euro sei das Unternehmen auch künftig in der Lage, europaweit Wachstumschancen zu nutzen, hieß es weiter. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz: Junge Fahrer sind offen für nutzungsabhängige Tarife

Die anhaltende Debatte um Gesundheits- und Umweltrisiken des Autofahrens verändert das Verbraucherverhalten: Immer mehr Deutsche zeigen Interesse an Angeboten, die eine reduzierte Autonutzung belohnen. 58 Prozent können sich unter Umständen sogar einen Komplettverzicht vorstellen. Elektroantrieb als umweltfreundliche Alternative zum Verbrennungsmotor können allerdings noch nicht vollends überzeugen. Dies zeigt die bevölkerungsrepräsentative Befragung Autotrends 2019 der Creditplus Bank AG.

mehr ...

Immobilien

Deutschland braucht die Wohnwende?

“Wir brauchen einen gesellschaftlichen Konsens darüber, was uns und dem Staat das Wohnen wert ist”, erklärte Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, zum Auftakt der Jahres-Pressekonferenz in Berlin. “Die aufgeheizten Debatten um Mietendeckel und Enteignungen sind ein Symptom für die Probleme in immer mehr Wohnungsmärkten.

mehr ...

Investmentfonds

Darf Geldabheben am Schalter extra kosten?

Unter dem Druck niedriger Zinsen lassen sich Banken und Sparkassen einzelne Services extra bezahlen. Müssen sich Kunden das gefallen lassen? Ein aktuelles BGH-Urteil dazu.

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...