7. Dezember 2017, 14:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Preisanstieg im Süden wird schwächer

Auch in Frankfurt am Main setze sich das Preiswachstum fort, jedoch nicht mehr im Rekordtempo des Vorquartals: Häuser seien 1,59 Prozent teurer als zuvor, Wohnungen 1,11 Prozent. Im Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum sei eine Steigerung von 18,09 Prozent bei Wohnungen und 13,18 Prozent bei Häusern festzustellen.

Auch der Medianwert – der gemittelte, tatsächlich gezahlte Preis – sei in der Finanzmetropole weiter angestiegen, für Wohnungen jedoch stärker als für Häuser.

Während der Trendindikator für Wohnungen einen Medianwert von 3.281 Euro pro Quadratmeter, und damit 114 Euro mehr als im zweiten Quartal verzeichne, sei es bei Häusern nur ein Plus von 18 Euro auf 2.516 Euro pro Quadratmeter.

Die Preisspanne ist Dr. Klein zufolge für beide Immobilienarten vergleichbar mit den Vormonaten: Wohnungen erzielen zwischen 1.047 und 11.292 Euro pro Quadratmeter, Häuser dagegen zwischen 510 und 10.042 Euro pro Quadratmeter.

Münchner Wohnungspreise auf hohem Niveau

Obwohl sich die Preise für Häuser in München nach wie vor auf sehr hohem Niveau bewegen, sei die Preiskurve mit einem Anstieg um 2,65 Prozent etwas abgeflacht. Für Häuser müsse im Vergleich zum Vorjahresquartal 19,8 Prozent mehr gezahlt werden, während bei Wohnungen ein Plus von 12,53 Prozent zu verzeichnen sei.

Im unteren Preissegment seien in der bayerischen Landeshauptstadt kaum noch Wohnungen zu finden, da im dritten Quartal keine Wohnung mehr unter 2.993 Euro pro Quadratmeter erhältlich gewesen sei.

Die teuerste Wohung hat Dr. Klein zufolge für 8.943 Euro pro Quadratmeter den Besitzer gewechselt, während der Medianpreis leicht abgenommen hat und bei 5.826 Euro pro Quadratmeter liegt.

Die günstigsten Quadratmeterpreise für Münchner Häuser seien bei 511 Euro geblieben, während der Höchstpreis auf 11.707 Euro pro Quadratmeter klettere. Der Medianwert sei dabei um 43 Euro auf 4.276 Euro pro Quadratmeter gestiegen. (bm)

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Wohninvestments: Boom in Sekundärstandorten

Wohnimmobilien: Kaum Gefahr einer Blase am Markt

Schenkungssteuer kann nicht nachträglich gemindert werden

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Welche Versicherungsthemen stießen bei den Lesern von Cash.Online in dieser Woche auf besonders großes Interesse? Das neue wöchentliche Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Realitäts-Check: Wann lohnt sich eine Modernisierung?

Häuser aus der Bauboomphase der 1950er- bis 1970er-Jahre werden für Kaufwillige immer ­interessanter. Doch jede Bauepoche hat ihre Eigenheiten. Käufer sollten auf Expertenrat setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welches sind die fünf relevantesten Meldungen der letzten Woche im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Commerzbank: EZB lässt Aktionäre jubeln

Die Commerzbank muss künftig weniger Kapital vorhalten. Die Europäische Zentralbank (EZB) habe die bankspezifischen Kapitalanforderungen (“Pillar 2”) um 0,25 Prozentpunkte auf 2 Prozent gesenkt, teilte das Kreditinstitut am Freitag in Frankfurt mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in dieser Woche auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im neuen wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Top-Juristen gegen Provisionsdeckel

Ein Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wäre sowohl verfassungsrechtlich als auch europarechtlich unzulässig. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Rechtsgutachten, die auf Veranlassung der Vermittler-Berufsverbände AfW und Votum sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Versicherungsmakler (BFV) erstellt wurden.

mehr ...