12. März 2018, 15:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Regionale Kunden gewinnen

Funktioniert die Akquise mit gekauften Leads oder AdWords noch so wie bisher? Wir beobachten aktuell, dass Leadkunden schwieriger zu finanzieren sind und außerdem die Konvertierung deutlich sinkt.

Kolumne von Joachim Leuther, BS Baugeld Spezialisten

Baufinanzierung: Regionale Kunden gewinnen

Joachim Leuther: “Die weite Mehrheit unserer Vertriebspartner setzt aktuell auf den Zukauf anonymer Leads.”

Selbst entwickelte Leads, wenn möglich aus der Region unseres Vertriebspartners, bringen uns derzeit solventere Interessenten, die sich deutlich abschlussfreudiger zeigen. Für diesen Trend haben wir keine plausible Erklärung.

Möglicherweise liegt es daran, dass Kunden sich weiterhin im Netz orientieren, jedoch dann ihre Daten nicht bei einem Portal hinterlassen, das ihre Fragen beantwortet, sondern sich direkt für die aus ihrer Sicht besten, lokalen Beratungslösung entscheiden. Die weite Mehrheit unserer Vertriebspartner setzt daher aktuell auf den Zukauf anonymer Leads.

Digitales Marketing sorgt für Kundenzufluss

Wie generiert man regionale Kunden, die im Netz suchen? Aktuell empfehlen wir einen Vierklang aus folgenden Komponenten: moderne Website, Empfehlungen auf einem Bewertungsportal, Social Media und ein funktionierendes Google MyBusiness-Profil.

Wenn man diese eigenen Werbeplattformen füllen möchte empfiehlt sich ein Mix aus allgemeinen und regionalen Themen. Wir bauen für unsere Partner beispielsweise Newsletter, die sich mit Baufinanzierungsthemen beschäftigen.

Die Partner wiederum posten dazu dann etwas zur Bausituation vor Ort, starten eine Diskussion bei Facebook oder stellen in Wohngeschichten zufriedene Kunden mit deren Wohntraum vor. Neu ist nun, dass sie auch Links zur Verfügung haben, um auf Websiten von Zuträgern Tippgebergeschäft zu akquirieren.

Digitales Marketing kostet kaum Geld – allerdings sollte man sich zwei bis drei Stunden die Woche nehmen, um die Werbeplattformen zu füllen. Wer das kontinuierlich tut hat nach einem halben bis einem Jahr regelmäßigen Kundenzufluss.

Autor Joachim Leuther ist Vorstand der BS Baugeld Spezialisten AG.

Foto: BS Baugeld Spezialisten AG

 

Mehr Beiträge zum Thema Baufinanzierung:

Baufinanzierung: Leitzinserhöhung rückt näher

Unsicherheit über zukünftige Immobiliennachfrage wächst

Baufinanzierung: Was die Zinswende für Hauskäufer bedeutet

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehrheit der Unternehmen will Homeoffice dauerhaft ausweiten

Knapp über die Hälfte (54 Prozent) der Unternehmen in Deutschland wollen Homeoffice dauerhaft stärker etablieren. Dies zeigt eine Studie des ifo Instituts, die im aktuellen ifo Schnelldienst erscheint. Die Studie basiert unter anderem auf Auswertungen von Daten aus aktuellen ifo-Unternehmensbefragungen und einer Mitgliederbefragung des Netzwerks LinkedIn.

mehr ...

Immobilien

Neues Gerichtsurteil: Steuern sparen mit einem Mehrfamilienhaus

Ein neues Gerichtsurteil bestätigt die aktuelle Rechtsprechung: Bauherren eines Mehrfamilienhaus können eine Wohnung vermieten und von Steuervorteilen profitieren. Das berichten die Experten von Town & Country Haus.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen langfristig kaum zu schlagen

Werner Krämer, Economic Analyst bei Lazard Asset Management, sieht attraktive Chancen bei Schwellenländeranleihen. Im Interview erklärt er, welche Gründe trotz der Risiken langfristig für die Assetklasse sprechen.

mehr ...

Berater

Going-Public-Video erklärt neue FinVermV

Ein neues Video des Bildungsdienstleisters Going Public informiert über die aktualisierte Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV), die am 1. August in Kraft tritt. Damit gelten neue oder veränderte Regelungen zum Taping, zur Geeignetheitserklärung und zum Umgang mit Interessenkonflikten und Zuwendungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap bringt weiteren Immobilien-Dachfonds

Der Asset Manager Wealthcap erweitert sein Angebot mit dem neuen „Wealthcap Fondsportfolio Immobilien International I“. Es handelt sich um einen Publikums-AIF, mit mindestens 50.000 Euro ist die Einstiegshürde aber recht hoch und der Fonds richtet sich speziell an vermögende Privatanleger.

mehr ...

Recht

Keiner will Wirecard-Aufsicht sein – SPD kritisiert Bayern

Nach dem Milliardencrash des Dax-Konzerns Wirecard wird das Ausmaß des Behörden-Hickhacks um die Aufsicht über den Zahlungsdienstleister und seine mutmaßlich kriminellen Geschäfte sichtbar. Nachdem sich die Finanzaufsicht Bafin in Sachen Wirecard für nur begrenzt zuständig erklärt hatte, sieht sich auch die bayerische Staatsregierung nicht in der Verantwortung.

mehr ...