9. März 2018, 13:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Leitzinserhöhung rückt näher

Eine Erhöhung des Leitzinses durch die Europäische Zentralbank (EZB) wird aktuell immer wahrscheinlicher. Welche Auswirkungen diese Entscheidung auf die Entwicklung der Wohnungspreise bis 2020 hätte, hat das Online-Portal Immowelt untersucht.

Baufinanzierung: Leitzinserhöhung rückt näher

Experten rechnen mit einer Entscheidung zur Leitzinserhöhung Ende 2018 oder Anfang 2019.

Der Leitzins in der Eurozone liegt laut Immowelt derzeit auf einem historischen Tief, jedoch hat der Finanzmarkt bereits eine Kehrtwende vollzogen – mit Folgen für Immobilienkäufer, Sparer und Anleger.

Der durchschnittliche, effektive Zinssatz für Darlehen mit einer Laufzeit von mehr als zehn Jahren habe im Januar nach Angaben der Bundesbank bei 1,88 Prozent gelegen, was eine Zunahme um 0,11 Prozentpunkte seit Dezember 2017 bedeute.

Sollte die EZB den Leitzins anheben, so habe dies zusätzlichen Einfluss auf den Immobiliensektor. Umso höher die Zinsen steigen, desto weniger Geld werde in den Immobilienkauf investiert, wodurch sich auch die Preissteigerungen verlangsamen, da höhere Zinszahlungen die Renditen von Anlegern schmälern.

Anleihekäufe werden beibehalten

Jedoch müssten die marktüblichen Zinsen für Wohnbaukredite mit zehn Jahren Laufzeit der Immowelt-Kaufpreis-Prognose für die 14 größten deutschen Städte zufolge auf drei Prozent ansteigen, bis die Preise für Eigentumswohnungen nicht mehr steigen.

Damit die Hypothekenzinsen derart kräftig ansteigen, müsse die EZB vorerst den Leitzins anheben. Für diesen Sprung sei eine Erhöhung von null auf zwei Prozent nötig, was innerhalb diesen oder nächsten Jahres jedoch eher unwahrscheinlich sei.

In ihrer jüngsten Sitzung am achten März habe die EZB beschlossen, ihre Anleihekäufe weiterhin beizubehalten und die Leitzinsen nicht zu erhöhen.

Leitzinserhöhung in kleinen Schritten

Die Immowelt-Kaufpreis-Prognose zeige, wie sich die Kaufpreise in den Großstädten bis 2020 entwickeln. Dafür sei die Preisentwicklung von Eigentumswohnungen für verschiedene Zinssätze bis 2020 berechnet worden.

Laut Immowelt wurde dabei die Entwicklung von Bevölkerung, Verbraucherpreisindex und Baupreisindex berücksichtigt. Je nach Stadt variiere das Zinsniveau, das für eine Stagnation der Kaufpreise nötig wäre. Die Spanne liege zwischen 2,92 Prozent in Leipzig und 3,15 Prozent in Bremen.

Ein realistisches Szenario sei eine Erhöhung des Leitzinses in kleinen Schritten. Eine Anhebung auf 0,5 Prozent habe zur Folge, dass Käufer einen Wohnbaukredit für fünf bis zehn Jahre zu einem Zinssatz von etwa zwei Prozent finanzieren müssten.

Preisanstieg wird nicht aufgehalten

So könne der Preisanstieg verlangsamt, jedoch nicht gestoppt werden, wie die Kaufpreis-Prognose zeige: In München würde Wohneigentum so beispielsweise bis 2020 um 22 Prozent teurer werden, statt um 28 Prozent bei gleichbleibenden Zinsen.

Im Jahr 2020 müssten Käufer dadurch mit Kaufpreisen von 7.960 Euro pro Quadratmeter rechnen, anstatt mit 8.390 Euro pro Quadratmeter.

Eine ähnliche Entwicklung gebe es auch in allen anderen untersuchten Städten. Bei zwei Prozent Zinsen betrage die Preissteigerung in Berlin 18 Prozent statt 24 Prozent bei gleichbleibenden Zinsen, in Nürnberg bei 20 statt 26 Prozent und in Stuttgart bei 18 statt 24 Prozent. In Dortmund und Essen sei hingegen kein Einfluss auf die Preise zu erwarten. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Baufinanzierung:

Standardrate für Baufinanzierungen legt zu

Unsicherheit über zukünftige Immobiliennachfrage wächst

Baufinanzierung: Was die Zinswende für Hauskäufer bedeutet

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Carsten Maschmeyer: „Wir wollen, dass der Siegeszug dieser digitalen Erfolgsgeschichte weitergeht“

Der Unternehmer und Ex-AWD-Vorstandsvorsitzender Carsten Maschmeyer ist mit der von ihm gegründeten Venture-Capital-Firma Alstin Capital bei Neodigital eingestiegen. Mit ihm als Partner will sich der digitale Sachversicherer und Dienstleister deutlich breiter aufstellen. Cash.-Redakteur Jörg Droste traf Carsten Maschmeyer und Neodigitalvorstand Stephen Voss und sprach mit ihnen über den Einstieg, ihre Pläne und die Folgen der Coronapandemie für die digitale Transformation und deutschen Versicherungsmarkt.  

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

Neue Corona-Maßnahmen: Lockdown 2.0 

Die Bundesländer haben sich einheitlich auf schärfere Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie verständigt. Die beschlossene Light-Variante des Lockdowns – bekannt aus dem Frühjahr – soll bereits ab kommendem Montag in Kraft treten und zunächst bis Ende des Monats gelten. In zwei Wochen werden die Maßnahmen in einer nächsten Bund-Länder-Runde überprüft und bei Bedarf angepasst. Schulen und Kitas bleiben geöffnet. Die Arag hat die neuen Regeln im zusammengefasst.

mehr ...