13. Juni 2018, 13:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baukredite: Tipps für Selbstständige

Über vier Millionen Erwerbstätige in Deutschland sind ihr eigener Chef. Das bringt einige Herausforderungen mit sich – beispielsweise bei der Aufnahme von Immobilienkrediten. Bernd Schatz vom Finanzdienstleister Dr. Klein in Ravensburg gibt Tipps, wie Selbstständige trotzdem an einen Baukredit kommen.

Baukredite: Tipps für Selbstständige

Über die Kreditvergabe entscheidet jede Bank anders. Das gilt umso mehr, je spezieller die Bedingungen sind.

Selbstständige haben es unbestritten schwerer, die eigene Immobilie zu finanzieren. Die schwankende Einkommenssituation bedeutet ein höheres Risiko für Banken und größeren Prüfungsaufwand. Laut Dr. Klein muss deshalb jedoch nicht auf das Eigenheim verzichtet werden.

Aktuell konkurrieren Kreditgeber um Kunden für Immobilienfinanzierungen – und bei vielen seien Selbstständige durchaus willkommen. “Sofern die Bonität passt, finden wir für die allermeisten Kunden den passenden Bankpartner”, so Bernd Schatz.

Der Baufinanzierungs-Spezialist würde nicht sagen, dass bestimmte Berufsgruppen generell keine Chance haben, allerdings seien die Hürden für Gewerbetreibende – gerade in der Hotel- und Gastronomiebranche – höher als für Freiberufler. Für diese sei die Auswahl an Finanzierungspartnern daher geringer.

Rahmenbedingungen für Kreditnehmer

Es gelten jedoch einige Rahmenbedingungen, die von allen zu beachten seien. So sollten die Kreditnehmer ihre Tätigkeit seit mindestens drei Jahren konstant ausüben – je länger, desto besser.

Dr. Klein zufolge können sich Existenzgründer also die Mühe sparen und lieber noch mit dem Thema Immobilienerwerb warten, da bestätigte Bilanzen oder Gewinn- und Verlustrechnungen der letzten drei Jahre Pflicht seien.

Außerdem muss die Unternehmung Gewinn erwirtschaften: “Wer sein Geschäft zwar mit Leidenschaft, aber ohne Ertrag betreibt, hat schlechte Karten”, sagt Schatz.

Banken gehen auf Nummer sicher

Die Tätigkeit müsse also genug abwerfen, um den Lebensunterhalt bestreiten zu können. Je nach Lebenssituation empfehle Schatz einen Überschuss von mindestens 1.500 Euro pro Person als Pauschale für die Lebenshaltungskosten.

Über die Kreditvergabe entscheide jede Bank anders. Das gelte umso mehr, je spezieller die Bedingungen sind. Besonders bei Selbstständigen gehen viele Institute auf Nummer sicher und machen entweder vorerst keine Zusage oder addieren eine Risiko-Pauschale auf den Zinssatz.

Beispielsweise bieten viele Online-Banken zwar Baufinanzierungen für Freiberufler, nicht jedoch für Gewerbetreibende. Die Dienste eines Vermittlers wie Bernd Schatz in Anspruch zu nehmen, kann die Suche nach dem richtigen Finanzierungspartner vereinfachen.

Seite zwei: Alle Extras der Baufinanzierung prüfen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Studie: Stehen traditionelle Geschäftsmodelle der Finanzdienstleister und Versicherungsunternehmen vor dem Aus?

Digitalisierung, verstärkter Wettbewerb und wachsende Kundenerwartungen – vor diesem Hintergrund planen 61% der Finanzdienstleister und Versicherungsunternehmen (Financial Services und Insurance Companies, FS&Is) weltweit sich von ihren traditionellen, vertikal integrierten Geschäftsmodellen zu lösen. So lauten aktuelle Ergebnisse einer internationalen Studie, die heute von NTT DATA veröffentlicht wurde.

mehr ...

Immobilien

Auch im Juni: Kosten für Wohnimmobilien steigen weiter

Der EUROPACE Hauspreis-Index bestätigt den kontinuierlichen Anstieg der letzten Monate. Daraus lässt sich ableiten, dass er weiter klettert. Bestandsimmobilien wachsen mit Abstand am stärksten. Wie sich der Rest entwickelt.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD AG: Ausschüttung der Dividende an Anteilseigner eingeleitet

Für das Berichtsjahr 2018 wurde für die Vorzugsaktien eine Dividende von 40 Cent einstimmig von den Stimmberechtigten beschlossen. Für die Stammaktien lautete der einstimmige Beschluss 39 Cent. Für das Jahr 2018 beträgt die Gesamtleistung 15,3 Mio. Euro. Der Bilanzgewinn beläuft sich auf 6,9 Mio. Euro. Dieser einstimmig angenommene Beschlussvorschlag der Verwaltung leitete die Ausschüttung der Dividende an die Aktionärinnen und Aktionäre ein.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...