Anzeige
2. Januar 2018, 15:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büroimmobilien: Deutsche Top-Standorte brechen Rekorde

Der Markt für Bürovermietung in den Top-Sieben-Städten Deutschlands hat das Jahr 2017 mit einem neuen Rekordergebnis abgeschlossen. Für 2018 rechnet das Dienstleister-Netzwerk German Property Partners (GPP) jedoch mit einem geringeren Ergebnis.

Büroimmobilien: Deutsche Top-Standorte brechen Rekorde

Durch knappes Angebot und hohe Nachfrage steigen in fast allen Top-Standorten die Büromieten.

Der Büroflächenumsatz in den deutschen Top-Sieben-Standorten lag laut GPP zum Jahresende bei 4,1 Millionen Quadratmetern und damit über dem Vorjahresergebnis von 3,9 Millionen Quadratmetern. Gegenüber 2016 sei der Wert um vier Prozent gestiegen.

Mit Ausnahme von Köln und Stuttgart habe sich der Büroflächenumsatz nochmals an allen Standorten deutlich erhöht. Für 2018 sei jedoch trotz weiterhin hoher Nachfrage mit einem geringeren Ergebnis zu rechnen.

Grund für diese Prognose sei das anhaltend knappe Angebot, da die Leerstandsquote zum vierten Quartal nochmals an allen Standorten zurückging, wobei München, Berlin und Stuttgart sogar vor der Vollvermietung stehen.

Boom setzt sich fort

“Aufgrund der geringen Leerstandsquoten standen vielerorts nicht genug Bestandsflächen zur Verfügung. Dieser Nachfrageüberhang konnte jedoch durch Anmietungen in Neubau-Projektentwicklungen sowie Refurbishments kompensiert werden”, kommentiert Guido Nabben, Sprecher von GPP.

“Angesichts der stabilen gesamtwirtschaftlichen Entwicklung wird sich der Boom an den deutschen Bürovermietungsmärkten auch 2018 fortsetzen“

Auf der Nachfrageseite besonders aktiv seien Anbieter von Co-Working-Flächen und Business-Centern gewesen. Insgesamt habe sich die von ihnen angemietete Fläche im Vergleich zum Vorjahr fast verdreifacht und machte mit 214.000 Quadratmetern rund fünf Prozent des Gesamtflächenumsatzes aus.

Derartige Co-Working-Flächen und Business-Center bieten Unternehmen laut GPP die Möglichkeit kurzfristig Flächenengpässe zu überwinden. Dies spiele besonders in Berlin eine Rolle, wo die Mieten durch extrem hohe Nachfrage und knappes Angebot im Vergleich am stärksten angestiegen seien.

Berlin knapp vor München

Mit einem Flächenumsatz von 880.000 Quadratmetern habe sich der Büromarkt in Berlin besonders dynamisch entwickelt und noch vor München den ersten Platz erreicht. Dies sei das dritte Rekordergebnis in Folge und ein Anstieg von sieben Prozent im Vorjahresvergleich.

Viele Großanmietungen, jedoch auch Eigennutzer, deren Anteil von 3,1 Prozent im Jahr 2016 auf jetzt zwölf Prozent zulegte, trieben den Flächenumsatz GPP zufolge in die Höhe. Auch die Nachfrage aus dem Ausland sei hoch geblieben.

Insgesamt 878.000 Quadratmeter Flächenumsatz haben München im Jahr 2017 nur für Rang zwei gereicht. Trotzdem mache dies einen Anstieg von 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr aus, wovon allein 275.000 Quadratmeter auf das vierte Quartal entfielen.

Vor allem im Stadtgebiet habe sich das Angebot verknappt, jedoch habe auch das Umland vermehrt mit dieser Problematik zu kämpfen.

Seite zwei: Rekorde in Frankfurt und Hamburg

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

“Wir stehen noch ganz am Anfang der Krypto-Reise”

Im Dezember 2017 musste man noch viermal so viel in US-Dollar für einen Bitcoin zahlen wie heute. Trotzdem ist Mati Greenspan von Etoro überzeugt, dass die Spekulationen über das Ende der Kryptowährung unberechtigt sind. Ein Kommentar:

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...