Anzeige
4. Juli 2018, 15:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bürovermietung: Topstandorte halten hohes Niveau

Der Flächenumsatz in den fünf Top-Bürovermietungsmärkten bewegt sich im ersten Halbjahr 2018 auf dem hohen Niveau des Vorjahres, wie eine aktuelle Analyse des globalen Immobiliendienstleisters CBRE ergibt.

Bürovermietung: Topstandorte halten hohes Niveau

Solide Konjunktur und ein starker Arbeitsmarkt sprechen für eine anhaltend hohe Nachfrage nach modernen Büroflächen.

So seien in den Top-Standorten rund 1,56 Millionen Quadratmeter Bürofläche (minus 1,5 Prozent) umgesetzt worden – immerhin 23 Prozent mehr als im zehnjährigen Mittel.

“In den Top-Fünf-Standorten ist die Nachfrage weiterhin sehr groß – speziell nach modernen Flächen. Auch die steigenden Mieten und sinkenden Leerstände setzen sich weiter fort”, sagt Carsen Ape, Head of Office Leasing bei CBRE in Deutschland.

Angesichts des gleichzeitig stagnierenden Flächenumsatzes werde deutlich, dass sich der Flächenmangel nun auch sehr konkret auf Unternehmen auswirke, die Büroflächen suchen.

Nachfrage auch an Vorvermietung zu erkennen

“Für das aktuelle Gesamtjahr gehen wir in den Top-Fünf-Märkten von einem Vermietungsumsatz von über 3,5 Millionen Quadratmetern aus”, prognostiziert Ape.

Für eine anhaltend hohe Nachfrage nach modernen Bauflächen sprechen CBRE zufolge die solide Konjunktur und der unverändert starke Arbeitsmarkt.

Dies schlage sich in den hohen Vorvermietungsquoten für Projektentwicklungen nieder, die in diesem und dem kommenden Jahr fertiggestellt werden sollen (78 Prozent, beziehungsweise 62 Prozent). In einigen Märkten seien sehr niedrige Leerstandszahlen zu verzeichnen, die den erreichbaren Flächenumsatz entsprechend dämpfen.

“Flexible Offices” immer beliebter

Rasant an Bedeutung gewinne die Subassetklasse der “Flexible Offices”, also klassischer Business Center, Coworking Flächen, Inkubatoren/Acceleratoren sowie hybrider Konzepte.

Die von Betreibern dieser “Flexible Offices” neu angemietete Fläche habe im ersten Halbjahr 2018 sieben Prozent des gesamten Bürovermietungsmarktes betragen. Insgesamt haben in diesem Bereich Anmietungen von 106.800 Quadratmetern stattgefunden – 31 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Kaum noch Leerstand in Berlin

Ein Mangel an Büroflächen herrsche besonders in Berlin, wo er sich nun auch limitierend auf den Umsatz ausgewirkt habe (minus 6,6 Prozent). Mit 2,7 Prozent weise die Stadt mittlerweile gar eine geringere Leerstandsrate als München (3,2 Prozent) auf.

Bürovermietung: Topstandorte halten hohes Niveau

Quelle: CBRE Research

Allein im zweiten Quartal habe sich der Leerstand in Berlin um 30 Prozent verringert. Die begrenzte Projektpipeline mit hohen Vorvermietungsraten könne hier auf absehbare Zeit nur bedingt Abhilfe schaffen.

Während die Mieten in allen Top-Fünf-Städten gestiegen sind, stiegen die erzielbare Spitzenmiete und die gewichtete Durchschnittsmiete in Berlin um 18 Prozent respektive um 12,5 Prozent, so CBRE. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Gewerbeimmobilien:

RICS: Kein Ende des Immobilienbooms in Sicht

Europa: Gute Aussichten für Immobilienmärkte

Wohn- und Gewerbeimmobilien: Käufernachfrage ist weiter hoch

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Swiss-Re-Chef erwartet in diesem Jahr weitere schwere Stürme

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re rechnet nach dem Hurrikan “Florence” in den USA und dem Taifun “Mangkhut” in Asien am Wochenende mit weiteren schweren Unwettern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienunternehmen stellen Spezialisten auf Vorrat ein

In der Immobilienwirtschaft verschärft sich der Kampf um die besten Fach- und Führungskräfte immer weiter. Inzwischen sind Fälle, in denen Mitarbeiter drei bis sechs Monate vor Ankauf oder Projektbeginn auf Vorrat eingestellt werden keine Seltenheit mehr.

mehr ...

Investmentfonds

Handelsstreit als Chance für Europa

Donald Trump hat den Konflikt zwischen den USA und China erneut angefacht, indem er ankündigte, die Zölle auszuweiten. Beijing will sich dagegen wehren. Das kann die Nachfrage nach europäischen Produkten steigern, doch auch ihre Hersteller werden unter dem Streit leiden.

mehr ...

Berater

Charta: Michael Franke hört nach über 20 Jahren auf

Paukenschlag beim Maklerverbund Charta: Michael Franke, im Vorstand der Charta Börse für Versicherungen AG zuständig für die Bereiche IT und Maklerrecht, wird seinen zum Ende dieses Jahres auslaufenden Vertrag nicht verlängern.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Vertrieb: Schützenhilfe durch die Grünen

Die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen zur Rolle der BaFin im Rahmen der P&R-Insolvenz, wirft kein besonders gutes Licht auf die Prüfungspraxis der Behörde, hilft aber dem Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Bindet der Mietvertrag auch den Ehepartner?

Wenn nur ein Ehepartner einen Mietvertrag unterschreibt, ist der andere nicht automatisch daran gebunden. Auch dann nicht, wenn sein Name im Mietvertrag genannt ist. Der Vermieter kann also nicht die Ehefrau verklagen, weil ihr Mann, der den Vertrag unterschrieben hat, keine Miete mehr zahlt. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice) das Landgericht Stuttgart.

mehr ...