4. Juli 2018, 15:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bürovermietung: Topstandorte halten hohes Niveau

Der Flächenumsatz in den fünf Top-Bürovermietungsmärkten bewegt sich im ersten Halbjahr 2018 auf dem hohen Niveau des Vorjahres, wie eine aktuelle Analyse des globalen Immobiliendienstleisters CBRE ergibt.

Bürovermietung: Topstandorte halten hohes Niveau

Solide Konjunktur und ein starker Arbeitsmarkt sprechen für eine anhaltend hohe Nachfrage nach modernen Büroflächen.

So seien in den Top-Standorten rund 1,56 Millionen Quadratmeter Bürofläche (minus 1,5 Prozent) umgesetzt worden – immerhin 23 Prozent mehr als im zehnjährigen Mittel.

“In den Top-Fünf-Standorten ist die Nachfrage weiterhin sehr groß – speziell nach modernen Flächen. Auch die steigenden Mieten und sinkenden Leerstände setzen sich weiter fort”, sagt Carsen Ape, Head of Office Leasing bei CBRE in Deutschland.

Angesichts des gleichzeitig stagnierenden Flächenumsatzes werde deutlich, dass sich der Flächenmangel nun auch sehr konkret auf Unternehmen auswirke, die Büroflächen suchen.

Nachfrage auch an Vorvermietung zu erkennen

“Für das aktuelle Gesamtjahr gehen wir in den Top-Fünf-Märkten von einem Vermietungsumsatz von über 3,5 Millionen Quadratmetern aus”, prognostiziert Ape.

Für eine anhaltend hohe Nachfrage nach modernen Bauflächen sprechen CBRE zufolge die solide Konjunktur und der unverändert starke Arbeitsmarkt.

Dies schlage sich in den hohen Vorvermietungsquoten für Projektentwicklungen nieder, die in diesem und dem kommenden Jahr fertiggestellt werden sollen (78 Prozent, beziehungsweise 62 Prozent). In einigen Märkten seien sehr niedrige Leerstandszahlen zu verzeichnen, die den erreichbaren Flächenumsatz entsprechend dämpfen.

“Flexible Offices” immer beliebter

Rasant an Bedeutung gewinne die Subassetklasse der “Flexible Offices”, also klassischer Business Center, Coworking Flächen, Inkubatoren/Acceleratoren sowie hybrider Konzepte.

Die von Betreibern dieser “Flexible Offices” neu angemietete Fläche habe im ersten Halbjahr 2018 sieben Prozent des gesamten Bürovermietungsmarktes betragen. Insgesamt haben in diesem Bereich Anmietungen von 106.800 Quadratmetern stattgefunden – 31 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Kaum noch Leerstand in Berlin

Ein Mangel an Büroflächen herrsche besonders in Berlin, wo er sich nun auch limitierend auf den Umsatz ausgewirkt habe (minus 6,6 Prozent). Mit 2,7 Prozent weise die Stadt mittlerweile gar eine geringere Leerstandsrate als München (3,2 Prozent) auf.

Bürovermietung: Topstandorte halten hohes Niveau

Quelle: CBRE Research

Allein im zweiten Quartal habe sich der Leerstand in Berlin um 30 Prozent verringert. Die begrenzte Projektpipeline mit hohen Vorvermietungsraten könne hier auf absehbare Zeit nur bedingt Abhilfe schaffen.

Während die Mieten in allen Top-Fünf-Städten gestiegen sind, stiegen die erzielbare Spitzenmiete und die gewichtete Durchschnittsmiete in Berlin um 18 Prozent respektive um 12,5 Prozent, so CBRE. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Gewerbeimmobilien:

RICS: Kein Ende des Immobilienbooms in Sicht

Europa: Gute Aussichten für Immobilienmärkte

Wohn- und Gewerbeimmobilien: Käufernachfrage ist weiter hoch

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pflegekosten: Neues Urteil verschärft die Dramatik

Die Richter des Oberlandesgericht (OLG) Celle entschieden, dass für die Deckung der Pflegekosten Zahlungen an Familienangehörige zurückgefordert werden können, wenn sie über mehrere Jahre monatlich erfolgen und dem Aufbau eines Vermögens dienen.

mehr ...

Immobilien

Deutsche halten Wohneigentum durch Corona für attraktiver

Wohneigentum liegt im Trend – auch in turbulenten und ungewissen Zeiten. Für die Mehrheit der Befragten einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Fortis AG gewinnt Wohneigentum in Anbetracht der Corona-Pandemie und ihrer möglichen wirtschaftlichen Folgen zusätzlich an Attraktivität.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Konjunktur: Corona sorgt für katastrophalen Einbruch

Die Corona-Pandemie hat die Weltwirtschaft seit vielen Wochen fest im Griff und sorgt für einen historischen Rückgang der Wirtschaftsleistung. Das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird 2020 um neun Prozent zurückgehen, zeigt die neue IW-Konjunkturprognose. Erst im dritten Quartal 2021 wird das Niveau des vergangenen Jahres wieder erreicht – vorausgesetzt, dass es keinen erneuten globalen Schock geben wird. Ein Beitrag von Prof. Dr. Michael Hüther Direktor und Mitglied des Präsidiums des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW).

mehr ...

Berater

Proma nutzt künftig alle “Smart Insur”-Leistungen

Der bayrische Versicherungsmakler Proma baut seine Kooperation mit der Smart Insurtech AG, Betreiber der Versicherungsplattform “Smart Insur”, aus. Die Makler der Proma sollen demnächst die gesamte Produktpalette aus einer Hand nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reconcept: Viel Wind in Deutschland und Finnland

Die Reconcept Gruppe, Asset Manager und Anbieter ökologischer Kapitalanlagen, weist für das erste Quartal 2020 auf sehr gute Ergebnisse für ihre Windenergie-Investoren hin. Insgesamt sieht sich das Unternehmen im Branchentrend der Vermögensanlagen (inklusive andere Assetklassen).

mehr ...

Recht

Eingehen einer Scheinehe um Pflichtteil des Sohnes zu verringern?

Eine Scheinehe und deren mögliche Aufhebbarkeit führt nicht zwangsläufig zum Verlust des gesetzichen Erbrechts des Ehegatten, entschied das OLG Brandenburg in seinem Beschluss v. 16.3.2020.

mehr ...