24. Mai 2018, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Büros in Frankfurt werden knapper – Mieten in Region steigen

Angesichts des Immobilienbooms und der guten Konjunktur werden Büros in Frankfurt immer knapper. Im ersten Quartal des laufenden Jahres standen 8,6 Prozent aller Flächen in der Stadt leer – die niedrigste Quote seit über 15 Jahren.

Studie: Büros in Frankfurt werden knapper - Mieten in Region steigen

Da zu wenig gebaut wird, sinkt das Angebot an freien Gewerbeflächen weiter, schreibt Studienautor Christian Reissig.

Das zeigt eine am Donnerstag vorgestellte Studie der Beratungsfirma ImmoConcept. Das Frankfurter Finanzviertel mit Spitzenmieten von 42 Euro je Quadratmeter zähle neben den Zentren von München oder Stuttgart zu den begehrtesten Bürolagen in Europa.

Zugleich stehen am Main so viele Gewerbeflächen leer wie in keiner der größten deutschen Städte. Da zu wenig gebaut werde, sinke das Angebot an freien Gewerbeflächen weiter, schreibt Studienautor Christian Reissig – auch wegen der Konkurrenz mit Wohnungen.

Randlagen werden beliebter

“Büro-Neubauten haben in der Stadt einen schweren Stand.” Investoren entschieden sich im Zweifel für die Errichtung von Wohnungen, da diese höhere Renditen böten.

Zudem würden einige leere Büros etwa in Niederrad in Wohnungen umgewandelt. Das erste Quartal sei schwungvoll angelaufen, 80 Prozent der erwarteten neuen Büroflächen seien bereits vermietet.

Mittelfristig würden daher neue Büros in zentralen Lagen “deutlich teurer” und wahrscheinlich eher in Randlagen gebaut. Preise und Mieten dürften weiter steigen.

Bestes Vermietungsergebnis seit 2000

Offenbach, Darmstadt und der Hochtaunuskreis hätten schon angezogen, da Investoren ausweichen, sagte Reissig. In Mainz oder Wiesbaden sei der Effekt kleiner, da Bauprojekte wie der Mainzer Zollhafen die Nachfrage teils deckten.

Vergangenes Jahr hatten Makler in Frankfurt dank Großprojekten schon das beste Vermietungsergebnis seit 2000 erzielt.

So mietete die Bundesbank für die Renovierung ihrer Zentrale ein Übergangsquartier im FBC-Turm und die Deutsche Bahn sicherte sich große Flächen im Europaviertel. Der Brexit machte sich hingegen nur teils bemerkbar. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Gewerbeimmobilien:

Büroimmobilien: Sekundärstädte bieten höhere Renditen

Hinweise auf Trendwende am Immobilienmarkt verdichten sich

Gewerbeimmobilien: Düsseldorf besonders attraktiv für Einzelhändler

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LV1871: Grundrente löst Problem der Altersarmut nicht

Nach monatelangem Streit hat das Bundeskabinett heute die Grundrente beschlossen. Rund 1,3 Millionen Bundesbürger mit kleinen Renten sollen ab 2021 einen Aufschlag auf ihre Rente erhalten. Doch: Die Grundrente löst das Problem der Altersarmut nicht nachhaltig.

mehr ...

Immobilien

Mehrheit der Deutschen findet: Es wird zu wenig gebaut

Mehr als zwei Drittel der Deutschen (71 Prozent) finden, dass zu wenig Wohnraum geschaffen wird. Als größte Hindernisse sehen sie neben zu hohen Baukosten, einem Mangel an Bauland und zu strengen Bauvorschriften fehlende staatliche Anreize und einen Fachkräftemangel im Handwerk. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Teilnehmern hervor, die Statista im Auftrag von Interhyp durchgeführt hat.

mehr ...

Investmentfonds

Fünf Herausforderungen des nachhaltigen Investierens

Das Thema Nachhaltigkeit hat die Finanzbranche fest im Griff. Das Angebot nachhaltiger Investments ist stark gewachsen, die meisten Finanzunternehmen berücksichtigen mittlerweile ökologische, soziale und die Unternehmensführung betreffende Aspekte (ESG-Kriterien) in ihrer Anlagephilosophie. Dadurch wird es immer schwieriger, den Überblick zu behalten und die Spreu vom Weizen zu trennen. Christian Nemeth, Chief Investment Officer der Zürcher Kantonalbank Österreich AG, macht fünf Herausforderungen aus, vor denen nachhaltige Investoren stehen.

mehr ...

Berater

Woran eine bessere Customer Experience meistens scheitert

Wollen Unternehmen ihre Customer Experience optimieren, müssen sie IT und Business zusammenbringen und kundenzentrierter investieren. Das zeigt eine aktuelle Studie von Pegasystems.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT bringt weiteren US-Fonds für Wohnungs-Projektentwicklungen

Die BVT Unternehmensgruppe, München, setzt mit dem BVT Residential USA 15 die Serie von Investments in US Multi-Family Housing, also Wohnanlagen oder Mehrfamilienhäuser, durch einen weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger fort.

mehr ...

Recht

Modernisierungen: Verbrauchern droht Kündigung durch beauftragte Handwerker

Können Modernisierer ihrem Handwerkerbetrieb keine zusätzliche Sicherheit über die vollen Kosten der Baumaßnahme stellen, droht ihnen die kurzfristige Vertragskündigung.

mehr ...