16. Mai 2018, 09:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Euroshop legt dank Zukäufen und niedrigen Zinsen weiter zu

Der auf Einkaufszentren spezialisierte Immobilieninvestor Deutsche Euroshop profitiert weiter von seinen Zukäufen und einem günstigen Zinsumfeld. Der Umsatz zog in den ersten drei Monaten des Jahres um 10,5 Prozent auf 56 Millionen Euro an.

Deutsche Euroshop legt dank Zukäufen und niedrigen Zinsen weiter zu

Deutsche Euroshop investiert in Einkaufszentren und glaubt trotz Onlineboom und Digitalisierung weiterhin an deren Zukunft.

Der in der Immobilienbranche wichtige operative Gewinn FFO (Funds from operations) stieg um 9,7 Prozent auf 37,8 Millionen Euro, wie der im MDax notierte Konzern am Dienstag in Hamburg mitteilte.

Unter dem Strich verdiente das Unternehmen mit 30,4 Millionen Euro rund zehn Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Zahlen fielen damit etwas besser aus, als Experten erwartet hatten.

Umsatz soll weiter steigen

Die Aktie, die im Xetra-Handel noch kräftig an Wert verloren hatte, zog nachbörslich auf der Handelsplattform Tradegate an.

Das Unternehmen bekräftigte seine erst bei der Vorlage der endgültigen Zahlen für das vergangene Jahr vorgelegten Ziele für das laufende und kommende Jahr.

Demnach soll der Umsatz im laufenden Jahr auf 220 bis 224 (2017: 218,5) Millionen Euro steigen. 2019 könnten es 222 bis 226 Millionen Euro sein.

Chancen für stationäre Händler

Beim operativen Ergebnis erwartet das Unternehmen dagegen einen leichten Rückgang – unter anderem weil der 2017er-Wert dank einiger Sondereffekte unerwartet stark gestiegen war. Die Dividende soll in den kommenden Jahren um jeweils fünf Cent steigen.

Deutsche Euroshop investiert in Einkaufszentren und glaubt trotz Onlineboom und Digitalisierung weiterhin an deren Zukunft.

Eine Chance für die stationären Händler sieht der Konzern in der Verzahnung mit dem Onlinegeschäft. Umgekehrt würden reine Internetanbieter immer mehr auch das Potenzial der realen Einkaufswelt schätzen lernen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilien-AGs:

Deutsche Immobilienaktien leiden unter Zinsanstieg

Vonovia expandiert mit 900 Millionen Euro teurem Zukauf

Wohnraumnot treibt Gewinn bei Deutsche Wohnen in die Höhe

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unwetterschäden an Autos und Häusern bisher bei 1,3 Milliarden Euro

Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet. “Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt”, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag mit.

mehr ...

Immobilien

„Große Unsicherheit über neue digitale Geschäftsfelder“

Union Investment Real Estate hat letzte Woche eine Studie zum Stand der Digitalisierung bei institutionellen Immobilieninvestoren veröffentlicht. Cash. sprach mit Thomas Müller, Head of Digital Transformation bei der Union Investment Real Estate GmbH, über die teils überraschenden Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

10.000 Euro extra: Die Meisten würden das Geld in persönliche Absicherung investieren

Die große Mehrheit der Deutschen ist in Sachen Finanzen sehr abgeklärt. „Was würden Sie mit einem Geldbetrag von 10.000 Euro machen?“  – das fragte das Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der Gothaer Versicherung 1.000 Bundesbürger. In was die Meisten investieren würden

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

PSD 2: 77,5 Prozent der Deutschen wollen trotzdem weiter online shoppen

Die neue Payment-Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. hat ergeben, dass 64,4 Prozent der Deutschen ihr Einkaufsverhalten in Online-Shops trotz der neuen Zahlungsdiensterichtlinie der EU nicht einschränken wollen. 13,1 Prozent der Befragten  begrüßen sogar die neuen erhöhten Sicherheitsvorkehrungen und wollen daher nun noch stärker online shoppen.

mehr ...