Anzeige
9. Juli 2018, 16:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ferienimmobilien: “Lage bleibt wichtigstes Entscheidungsmerkmal”

Nach welchen Kriterien wählen Interessenten ihre Ferienimmobilie aus? Als wichtigsten Aspekt nannten die Teilnehmer einer aktuellen Marktstudie, die ihre Immobilie zwischen 2015 und 2017 kauften, mit großem Abstand die Lage (87 Prozent).

Ferienimmobilien: Lage bleibt wichtigstes Entscheidungsmerkmal

Ferienhäuser im Ostsee-Resort Olpenitz des Bauträgers Helma, das an der Mündung der Schlei in die Ostsee liegt.

Auf dem zweiten Platz in der jährlich veröffentlichten Marktstudie “Private Ferienimmobilien” des Ferienwohnungs-Vermittlers Fewo-direkt folgt der Kaufpreis (61 Prozent). Dahinter reihen sich das Vermietungspotenzial (50 Prozent) und der Gebäudezustand (44 Prozent) ein. Erst auf Rang fünf liegt das Land beziehungsweise die Region.

“Die Lage bleibt das wichtigste Entscheidungsmerkmal für einen Kauf. Wir sehen jedoch, dass gerade das Vermietungs- als auch das Wiederverkaufspotenzial immer wichtiger für die Käufer von Ferienimmobilien geworden sind, insbesondere wenn sie den Erwerb innerhalb der vergangenen drei Jahre tätigten“, betont Aye Helsig, Regional Director Central Europe bei Home Away Fewo-direkt.

“Die Relevanz des Vermietungspotenzials verdoppelte sich zwischen 2009 (22 Prozent) und 2015 (50 Prozent). Auch das Kriterium Wiederverkaufspotenzial stieg um zwölf Prozentpunkte in demselben Erwerbszeitraum auf der Wichtigkeitsskala.“

Erreichbarkeit spielt große Rolle

In 2010 sei noch maßgeblich auf die konkrete Region, in der die Ferienimmobilie liege sowie auf die Grundstücksgröße geachtet worden.

Kai Enders, Vorstandsmitglied der Engel & Völkers AG, Hamburg (E&V), nennt einen weiteren wichtigen Aspekt: “Bei der Auswahl spielt es für die meisten Käufer eine große Rolle, dass ihre Ferienimmobilie von ihrem Wohnort aus gut erreichbar ist, sodass sich etwa auch eine Anreise für ein Wochenende lohnt.”

Entsprechend sei zu beobachten, dass beispielsweise Käufer aus Bayern und Baden-Württemberg bevorzugt Immobilien im Süden Deutschlands erwerben, während sich Erwerber aus dem Norden Deutschlands bis hin nach Nordrhein-Westfalen eher für Objekte an Nord- und Ostsee entscheiden.

Preisniveau an Vermietbarkeit anpassen

Dabei gebe es am selben Standort große Unterschiede in der Vermietbarkeit der Immobilien. Abgesehen von der Ausstattung spiele die Mikrolage eine wesentliche Rolle. “Am besten lassen sich Objekte der sogenannten ‘ersten Reihe’ in bester Lage mit Wasserblick vermieten“, erläutert Enders.

Sie könnten über das Jahr die höchste Auslastung erzielen. “Auch in der ‘zweiten Reihe’ ist die Auslastung noch gut, aber bereits geringer. Objekte, die nicht in diese Kategorien fallen, sind zwar in der Regel deutlich günstiger zu erwerben, stehen aber als Erstes in der Nebensaison leer.“

Immobilienkäufer sollten dies bedenken, bevor sie sich für ein vermeintlich günstiges Objekt entscheiden. In jedem Fall sollte das Preisniveau in Relation zu der realistischerweise erzielbaren Vermietungsdauer gesetzt werden.

Seite zwei: Auswahl der Mikrolage

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Spahn dringt auf bessere Arbeitsbedingungen für Pflegekräfte

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn dringt im Kampf gegen die Personalnot in der Pflege auf bessere Arbeitsbedingungen.  “Derzeit ist die Pflege der am wenigsten planbare Beruf, den es gibt”, sagte der CDU-Politiker der “Augsburger Allgemeinen” am Donnerstag. 

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Wie hoch ist das durchschnittliche Baudarlehen?

Deutsche Kreditnehmer nehmen immer mehr Geld auf um sich den Wunsch nach den eigenen vier Wänden zu erfüllen. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über weitere aktuelle Entwicklungen bei Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der US-Handelskrieg eine Chance für die EU ist

Amerikas saure, nicht süße Handelspolitik zwingt China, Alternativen zu suchen. So belebt Peking die eurasische Seidenstraße wieder und holt Russland mit ins Boot. Beide Länder verbindet sicher keine Liebesbeziehung, aber für eine Vernunftehe gegen den gemeinsamen Feind USA reicht es allemal. Könnte man auch noch Europa anbinden, würde sich der bislang zeitintensive Seeweg chinesischer Exporte in die westliche Welt erheblich verkürzen. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

“Ein Provisionsdeckel wäre verfassungswidrig”

Das 14. “Bonner Spitzentreffen”, das rund 40.000 Versicherungsvertreter in Deutschland repräsentiert, hat sich einstimmig gegen eine Deckelung von Provisionen im Zuge der Evaluierung des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) ausgesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium veröffentlicht geprüften Portfoliobericht

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und Wechselkoffer, hat den aktuellen Portfoliobericht des Unternehmens vorgelegt. Anders als offenbar beim ehemaligen Konkurrenten P&R läuft demnach alles vertragskonform.

mehr ...

Recht

Welche finanziellen Vorteile die Eheschließung bringt

Heiraten – ja oder nein? Keine einfache Entscheidung, doch auch neben der Liebe gibt es gute Gründe dafür. Die Experten der DVAG erklären, wie sich Eheleute bei Steuern und Versicherungen besserstellen können und geben Tipps, was sie beachten sollten.

mehr ...