3. April 2018, 14:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: Büromarkt startet gut ins Jahr

Auch im Jahr 2018 bleibt der deutsche Markt für Bürovermietung dynamisch. Aktuellen Berechnungen des Dienstleister-Netzwerks German Property Partners (GPP) zufolge erreichte der Leerstand in den Top-Standorten ein neues Rekordtief.

Gewerbeimmobilien: Büromarkt startet gut ins Jahr

Frankfurt am Main: Der zunehmende Mangel an verfügbaren Büroflächen macht sich in den Top-Städten bemerkbar.

Im ersten Quartal 2018 seien an den deutschen Top-Sieben-Standorten insgesamt 850.200 Quadratmeter Bürofläche umgesetzt worden, was einen leichten Rückgang um acht Prozent im Vergleich zum sehr starken Vorjahresquartal bedeute.

“Dass im ersten Quartal 2018 etwas weniger Bürofläche umgesetzt wurde, lag mit Sicherheit nicht an mangelnder Nachfrage”, kommentiert GPP-Sprecher Guido Nabben. So sei der Leerstand weiter gesunken und habe ein neues Rekordtief von 3,9 Prozent erreicht.

“Doch trotz des immer knapper werdenden Angebots und steigender Mieten konnten Frankfurt, Stuttgart, Berlin und Köln sogar ein besseres Ergebnis als zum selben Zeitpunkt des Vorjahres erzielen”, so Nabben weiter.

Größter Zuwachs in Frankfurt

Die hessische Finanzmetropole konnte sich laut GPP den größten Zuwachs unter den Top-Sieben im ersten Quartal 2018 sichern. Im Vorjahresvergleich sei der Büroflächenumsatz um 23 Prozent auf 154.400 Quadratmeter gestiegen.

Mit 40 Prozent sei der Anteil kleinerer Abschlüsse unter 1.000 Quadratmeter dabei erheblich gewesen. Der Anteil des mittleren Flächensegments habe zwar leicht unter dem Vorjahresniveau gelegen, bleibe jedoch hoch.

Der zweitstärkste Zuwachs im ersten Quartal sei in Stuttgart verzeichnet worden: um 22 Prozent auf 91.000 Quadratmeter. Ausschlaggebend seien dafür zwei große Eigennutzer-Deals gewesen, die zusammen rund zwei Drittel des Gesamtumsatzes ausmachten.

So habe die Robert Bosch GmbH mit dem Bau von mehreren Bürogebäuden mit insgesamt etwa 50.000 Quadratmetern Fläche in Stuttgart-Feuerbach begonnen, während das Land Baden-Württemberg eine Büroimmobilie mit rund 10.800 Quadratmetern Bürofläche gekauft habe.

Starker Auftakt in Berlin

Trotz limitierten Flächenangebots habe die Bundeshauptstadt Berlin mit 185.000 Quadratmetern umgesetzter Fläche um acht Prozent im Vorjahresvergleich zulegen können. Einen wesentlichen Anteil daran machten sieben Abschlüsse im Segment über 5.000 Quadratmeter aus.

Auch in Köln standen die Zeichen GPP zufolge auf Wachstum. Mit einem Büroflächenumsatz von 55.000 Quadratmetern erreichte die Stadt einen Anstieg von sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der größte Abschluss sei dabei die Anmietung von 6.000 Quadratmetern Bürofläche durch die Duales System Holding gewesen.

Der dramatische Flächenmangel habe in der bayerischen Landeshauptstadt München zu einem Rückgang von 19 Prozent im Vorjahresvergleich geführt, weshalb nur noch rund 191.500 Quadratmeter Bürofläche umgesetzt worden seien.

Seite zwei: Knappe Flächen auch in Hamburg

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Assekuranz: Dunkle Wolken am Stimmungshimmel

Die Versicherungsbranche muss sich in den kommenden Jahren mit einer Vielzahl neuer und alter Herausforderungen auseinandersetzen. Welche das sind, und wie sich die aktuelle Stimmungslage der Branche gestaltet, hat eine aktuelle Befragung des Insight-Panels untersucht.

mehr ...

Immobilien

Umweltbewusste Hausbesitzer vertrauen auf Smart Home

Solarplatten auf dem Dach gehören mittlerweile für viele Hauseigentümer zum A und O – die Anzahl der Solaranlagen in Deutschland ist seit 2015 um satte 15 Prozent gestiegen. Warum die Nutzung einer Photovoltaikanlage immer beliebter wird und was sie in Sachen Energiekosten bringt.

mehr ...

Investmentfonds

ETFs: Die Fallen der Anlageklasse

Die Nachfrage nach den Exchange Traded Funds, kurz ETF, auf dem Aktienmarkt ist enorm. Sie werden als besonders flexibel, ständig handelbar und mit niedrigen Kosten beworben. Doch trügt hier der Schein? Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG hat sich eingehend mit der Thematik befasst und vier Fallen zusammengetragen, in die ETF- Anleger besser nicht tappen sollten.

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Was den Deutschen Recht ist – und was nicht

Gerichtsverfahren in Deutschland dauern viel zu lange – zu diesem Urteil kommen 88 Prozent der Bundesbürger sowie 75 Prozent der Richter und Staatsanwälte. Das geht aus dem “Roland Rechtsreport 2019” hervor, für den das Institut für Demoskopie Allensbach über 1.200 Bürger und 1.000 Richter und Staatsanwälte befragt hat. 

mehr ...