Gewerbeinvestments: Dynamischer Start ins Jahr

Im aktuellen Marktbericht „Investment Market Monthly“ des internationalen Immobiliendienstleisters Savills zeigt sich der deutsche Markt für Gewerbeinvestments äußerst dynamisch. Dabei wird er insbesondere von zwei Städten angetrieben.

Hamburg: Zusammen mit München machte die Hansestadt über ein Drittel des Transaktionsvolumens durch Gewerbeinvestments aus.

Mit insgesamt 3,59 Milliarden Euro sei auf dem Gewerbeinvestmentmarkt im Januar 13 Prozent mehr umgesetzt als im Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre.

Dabei entfiel laut Savills mehr als ein Drittel des gesamten Transaktionsvolumens auf die Metropolen München und Hamburg. So fand die größte Transaktion des Monats mit dem Verkauf des Correo-Quartiers an Credit Suisse für rund 275 Millionen Euro in München statt.

Nach Nutzungsarten der verkauften Immobilien aufgeteilt, machten erneut Büroimmobilien den größten Anteil aus (1,428 Milliarden Euro), gefolgt von Einzelhandels- (773 Millionen Euro) und Logistikimmobilien (292 Millionen Euro).

Trend der Renditen setzt sich fort

Noch höher sei die Dynamik am Rentenmarkt gewesen, jedoch in die umgekehrte Richtung. So verloren 10-jährige Bundesanleihen Savills zufolge in den letzten Wochen deutlich an Wert und rentieren aktuell etwa 0,7 Prozent.

Bildschirmfoto 2018-02-07 um 13.59.09
Transaktionsvolumen nach Nutzungsarten, Quelle: Savills

Derartig hohe Renditen seien zuletzt im Herbst 2015 verzeichnet worden. Das lasse darauf schließen, dass sich der im Sommer 2016 gestartete Trend fortsetze und in den nächsten Monaten zur Bodenbildung bei den Immobilienrenditen beitragen könne. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Gewerbeimmobilien:

Logistikflächen: Hohe Nachfrage hält an

Gewerbeimmobilien: Diese Trends prägen die Nachfrage

Immobilieninvestments: Chancen durch Produktknappheit

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.