1. Dezember 2017, 11:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: Europäische Märkte wachsen weiter

Der europäische Gewerbeimmobilienmarkt gestaltet sich derzeit hochgradig dynamisch. Dass diese Entwicklung sich weiter fortsetzt, zeigt eine aktuelle Untersuchung der Investmentvolumina durch den Immobiliendienstleister CBRE.

Gewerbeimmobilien: Europäische Märkte wachsen weiter

Die Assetklassen Logistik, Hotel und Büro wuchsen im vergangenen Jahr jeweils um zweistellige Prozentwerte.

Im Vergleich mit dem Vorjahresquartal seien die Investitionsvolumina an den europäischen Märkten für Gewerbeimmobilien im dritten Quartal 2017 um zwölf Prozent auf 66 Milliarden Euro angestiegen.

Dies ist laut CBRE hauptsächlich auf ein deutliches Wachstum im Vereinigten Königreich zurückzuführen, wo das Investitionsvolumen auf 18,4 Milliarden Euro anstieg, ein Plus von 49 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

“Zurückzuführen ist dieser Anstieg vor allem auf große Einzeltransaktionen im Bürosegment, die auf eine verhältnismäßig niedrige Ausgangsbasis des Investmentmarktes nach dem Brexit-Referendum im vergangenen Jahr folgten”, erklärt Jan Linsin, Head of Research bei CBRE.

So sei das Investmentvolumen im Vereinigten Königreich in den letzten zwölf Monaten lediglich um ein Prozent auf 70,8 Milliarden Euro gestiegen.

Boom in Südeuropa, Rückgang in Frankreich

In Deutschland wurde laut CBRE im selben Zeitraum hingegen ein Anstieg des Investitionsvolumens um immerhin 19 Prozent auf 58,9 Milliarden Euro verzeichnet.

Noch höhere Wachstumsraten der jeweiligen Investmentmärkte seien in den letzten zwölf Monaten beispielsweise in den Niederlanden (30 Prozent), Italien (33 Prozent) und Spanien (99 Prozent) verbucht worden.

Im Gegensatz dazu habe Frankreich derzeit mit einem Rückgang der Investmentaktivität am Gewerbeimmobilienmarkt zu kämpfen. So sei diese um zehn Prozent zurückgegangen.

Logistiksektor führt Markt an

“Mit einem Anstieg um 73 Prozent auf 40,9 Milliarden Euro in den vergangenen zwölf Monaten wies speziell die Assetklasse der Industrie- und Logistikimmobilien ein deutliches Wachstum auf,” sagt Linsin.

Auch die Assetklassen Hotel (plus 17 Prozent auf 20,9 Milliarden Euro) und Büro (plus zwölf Prozent auf 120,2 Milliarden Euro) wiesen eine Steigerung im zweistelligen Prozentbereich auf.

Einzig der Investmentmarkt für Einzelhandelsimmobilien in Europa sei zurückgegangen, in den vergangenen zwölf Monaten um sechs Prozent auf 51,9 Milliarden Euro.

Für das vierte Quartal erwartet Linsin eine Fortsetzung der Dynamik an den Core-Märkten Deutschland, Frankreich und Niederlande und eine weitere wirtschaftliche Erholung Südeuropas. Somit sei mit einer Jahresendrallye zu rechnen. (bm)

Foto: Shutterstock

Mehr Beiträge zum Thema Gewerbeimmobilien:

Gewerbeimmobilien: “Run der Anleger hält an”

Einzelhandel: Luxussektor auf Metropolen konzentriert

Gewerbeimmobilien: Deutschland ist attraktivster Markt

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Der zukunftssicherste Lebensversicherer 2020

Die WWK Lebensversicherung wurde vom Deutschen Finanz-Service Institut (DFSI) bei der aktuellen Studie „Die Zukunftssicherheit der deutschen Lebensversicherer 2020“ als Testsieger im Bereich der Serviceversicherer mit der Note „Sehr gut“ ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Mieterbund fordert “radikale Lösungen” für den Wohnungsmarkt

Der Deutsche Mieterbund (DMB) sieht dringenden Handlungsbedarf gegen steigende Mieten und Wohnungsnot. “Notwendig sind jetzt schnelle, umfassende und auch radikale Lösungen, mit denen die extremen Mietpreissteigerungen und die Mieterverdrängung gestoppt werden, Spekulationen mit Grund und Boden verhindert und der Neubau bezahlbarer Wohnungen deutlich gesteigert werden können”, erklärte der Verband am Dienstag.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinszahlungen an die Europäische Zentralbank steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...

Berater

Neue Rolle für Valentin Roth bei der Fondsdepot Bank

Valentin Roth ist seit dem 1. Januar 2020 neuer Head of Account Management bei der Fondsdepot Bank. In dieser Rolle ist er für die Betreuung und Weiterentwicklung der Geschäfte mit den großen Versicherungspartnern verantwortlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Mega-Transaktion mit Bürohochhaus in Brüssel

Der London ansässige Immobilien Investment und Asset Manager Valesco Group hat für Meritz Securities, einen der größten institutionellen Investoren aus Süd-Korea, für 1,2 Milliarden Euro ein Büro-Hochhaus in Brüssel erworben. Es ist einer der größten Immobilien-Deals, die jemals in Europa stattgefunden haben. 

mehr ...

Recht

Digitalsteuer: Macron will Deal mit Trump

US-Strafzölle auf Champagner und französischen Käse? Diese Drohung steht wegen der Pariser Steuer für Internetriesen schon länger im Raum. Nun stehen die Zeichen auf Entspannung.

mehr ...