5. April 2018, 14:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeinvestments: Deutscher Markt verpasst Rekord knapp

Das außergewöhnliche Volumen des Vorjahres konnten laut BNP Paribas auch die Hotel-Investments nicht bestätigen. Mit 617 Millionen Euro liegen sie rund 45 Prozent unter dem Vorjahreswert und tragen nur 5 Prozent des Gesamtvolumens bei. Immerhin sei jedoch der zehnjährige Umsatzdurchschnitt im ersten Quartal um 26 Prozent übertroffen worden.

Der neue Einzeldeal-Rekord resultiere auch aus der hohen Anzahl großvolumiger Abschlüsse im dreistelligen Millionenbereich. Bereits 19 Verkäufe dieser Art konnten in den ersten drei Monaten 2018 verzeichnet werden – ein Wachstum um 50 Prozent im Vorjahresvergleich.

Mehr als die Hälfte dieser Deals entfalle auf Büroobjekte. Der Portfoliobereich verfehle allerdings mit knapp zwei Milliarden Euro den Vorjahreswert um beinahe 42 Prozent, was sich auf die bislang geringe Zahl großvolumiger Pakete zurückführen lasse.

Anleger aus Nah- und Fernost investieren stärker

Mit 41 Prozent liege der Anteil ausländischer Investoren leicht höher als im Vorjahreszeitraum, jedoch deutlich niedriger als noch 2017. Grund dafür sei das schwache Portfolioergebnis, da internationale Anleger gerade in diesem Segment stark vertreten seien.

Der größte Beitrag kommt BNP Paribas zufolge von europäischen Investoren (15 Prozent), gefolgt von Nordamerikanern (13 Prozent), Anlegern aus dem Nahen Osten (sieben Prozent) und asiatischen Investoren (sechs Prozent).

Anleger aus Asien und dem Nahen Osten konnten ihre Anteile deutlich steigern, was für beide einen neuen Rekordumsatz im ersten Quartal bedeute. Dieser Trend sei schon im Vorjahr zu beobachten gewesen.

Rangliste der Top-Standorte

Marcus Zorn, Deputy CEO von BNP Paribas Real Estate betont: “Besonders dynamisch zeigten sich die Märkte an den großen deutschen A-Standorten in denen ein Transaktionsvolumen von gut 8,41 Milliarden Euro registriert wurde. Damit wurde nicht nur das bereits gute Vorjahresergebnis um 43 % übertroffen, sondern auch ein neuer Rekordumsatz aufgestellt.”

An die Spitze gesetzt habe sich München mit gut 2,65 Milliarden Euro (plus 69 Prozent) und acht Deals im dreistelligen Millionenbereich, gefolgt von Frankfurt am Main mit etwa 1,54 Milliarden Euro – um etwa die Hälfte besser als im Vorjahreszeitraum.

Den dritten Rang habe sich Hamburg mit 1,29 Milliarden Euro (plus 145 Prozent) sichern können. Mit dem Verkauf des Axel-Springer-Quartiers für rund 400 Millionen Euro sei hier der größte Einzeldeal aller Zeiten realisiert worden.

Angebot in Berlin wird knapp

Alle drei Metropolen konnten damit laut BNP Paribas neue Allzeithochs erzielen. Auf dem vierten Rang folge die Bundeshauptstadt Berlin mit etwa 1,27 Milliarden Euro, dem drittbesten Ergebnis aller Zeiten. Hier werde das fehlende Angebot jedoch immer spürbarer.

Der Markt in Düsseldorf habe mit 668 Millionen Euro (plus 28 Prozent) den zweitbesten Jahresstart in der Geschichte verzeichnet, dicht gefolgt von Stuttgart mit 648 Millionen Euro (plus 163 Prozent), was einem weiteren Rekordumsatz entspreche.

Die Domstadt Köln habe den Rekord aus 2017 mit 348 Millionen Euro (minus 42 Prozent) nicht wiederholen können, trotz des drittbesten Transaktionsvolumens aller Zeiten.

Seite drei: Außergewöhnliches Jahr zu erwarten

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Preiswettbewerb zeigt sich auch bei Kosten für Werbung bei Google

Der Preiskampf der Kfz-Versicherer zur Wechselsaison macht sich bereits bemerkbar: Verbraucher zahlen aktuell im Schnitt 301 Euro für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Das sind 13 Prozent weniger als im August (346 Euro). Wo sich der Preiswettbewerb noch zeigt.

mehr ...

Immobilien

Immobilie geerbt? Freibeträge senken die Erbschaftssteuer

In Deutschland sind Erben verpflichtet, eine hohe Erbschaftssteuer zu zahlen. McMakler erklärt, welche Freibeträge existieren und wie Erben sie geschickt nutzen.

mehr ...

Investmentfonds

Asset Management: Diese Trends bestimmen die Zukunft

Sechs Trends und vier Geschäftsmodelle werden die Asset-Management-Industrie weltweit im nächsten Jahrzehnt entscheidend beeinflussen. Welche das sind, sagt Thilo Wolf, Deutschland-Chef von BNY Mellon Investment Management.

mehr ...

Berater

Branchendienst “Fondstelegramm” wird eingestellt

Der in erster Linie auf Sachwertanlagen fokussierte Branchendienst “Fondstelegramm” wurde von dem Verlag “Fonds professionell” (FP) übernommen und wird nach zwölf Jahren eingestellt. Der Gründer und Chefredakteur Tilman Welther wechselt zu FP.

mehr ...

Sachwertanlagen

DNL Real Invest: Klarstellung zu TSO-DNL Vermögensanlagen

Die DNL Real Invest AG aus Düsseldorf stellt gegenüber ihren Vertriebspartnern klar, dass sie in den von ihr vertriebenen TSO-DNL Vermögensanlagen weiterhin Partner des Initiators TSO Europe Funds bleibt. Die gestrige Mitteilung zu einer neuen TSO-Emission ohne DNL hatte offenbar für Missverständnisse gesorgt.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...