Hotelinvestments: Volumenrückgang durch Produktmangel

Wie in allen Immobilienassetklassen sei der Druck auf die Renditen auch im Jahr 2017 hoch geblieben, wie Kaussen unterstreicht: „Die Spitzenrenditen für erstklassige Hotel-Core-Produkte in den Kernmärkten haben die Vier-Prozent-Grenze erreicht.“

Trotzdem sei das Investoreninteresse an den deutschen Hotelimmobilien ungebrochen hoch, da Deutschland weiterhin als sicherer Hafen gelte, während die Renditen im Vergleich zu anderen Assetklassen noch immer attraktiv seien.

Ausblick: Nachfrage ungebrochen hoch

Auch im noch jungen Jahr 2018 sei mit einer weiterhin hohen Nachfrage nach deutschen Hotelimmobilien zu rechnen, limitiert durch die Verfügbarkeit an Bestandsimmobilien in den A-Städten.

Aus diesem Grund werden Anleger verstärkt in Projektentwicklungen investieren und auf B-Standorte ausweichen. Das Zusammenspiel aus hoher Nachfrage und limitiertem Angebot werde die Renditen auch 2018 weiter unter Druck setzen.

„Des Weiteren ist zu erwarten, dass Erstkäufer aus dem In- und Ausland den Druck in Deutschland zusätzlich erhöhen und den Wettbewerb um die verfügbaren Objekte antreiben werden“, sagt Bruckmeier. (bm)

Foto: Shutterstock

Mehr Beiträge zum Thema Gewerbeimmobilien:

Berliner Büros gefragt wie nie

Immobilienmarkt Leipzig: Setzt sich die Dynamik fort?

Gewerbeimmobilien: Hohes Transaktionsvolumen in Top-Städten

1 2 3Startseite
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.