Anzeige
6. Juni 2018, 10:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilieninvestments: Klassische Standort-Einteilung noch sinnvoll?

Im vergangenen Jahr ging deutschlandweit nahezu die Hälfte allen in Immobilien investierten Kapitals an Märkte außerhalb der Top-Sieben-Metropolen. Vor diesem Hintergrund wird Kritik an der herkömmlichen Einteilung in A-, B-, C- und D-Standorte laut.

Immobilieninvestments: Klassische Standort-Einteilung noch sinnvoll?

Bremen: Städte der B-Kategorie rücken aktuell immer mehr in den Fokus der Investoren.

In der Bundesrepublik wurden im Laufe des Jahres 2017 insgesamt 57,2 Milliarden Euro in Immobilien investiert – davon mehr als 27 Milliarden Euro in sogenannten Mittelstädten. Im Jahr 2008 waren es noch 10,3 Milliarden Euro.

Dem Immobilienberater Cushman & Wakefield zufolge ist Deutschland noch immer eines der wichtigsten europäischen Zielländer für nationales und internationales Kapital.

Gerade was Büroflächen in Top-Städten angehe, habe der Nachfrageüberhang in der Vergangenheit erhebliche Preissteigerungen zur Folge gehabt, was die Renditen unter vier Prozent, teilweise wie in München sogar unter drei Prozent gedrückt habe.

Zurückhaltung ist nicht mehr opportun

So rücken die Städte der B-Kategorie wie Hannover, Nürnberg, Bremen, Bonn oder Essen immer mehr in den Fokus der Investoren. Diese Standorte weisen immerhin Renditen über vier Prozent bis fünf Prozent auf.

Noch vor einigen Jahren sei eine gewisse Zurückhaltung bei Investitionen in B-Städte zu beobachten gewesen, die inzwischen jedoch nicht mehr angebracht sei. Früher kommunizierte Invesitionshemnisse wie Intransparenz und Illiquidität der B-Märkte treffen laut Cushman & Wakefield nicht mehr zu.

Dazu komme ein wachsender Bedarf an Flächen in vielen Mittelstädten aufgrund der positiven Entwicklung zahlreicher kleinerer Unternehmen, jedoch auch etablierter Konzerne sowie von staatlichen Organisationen.

Grenzen der Einteilung werden erkennbar

Dieser wachsende Bedarf sei auch durch die nach wie vor sehr gute wirtschaftliche Lage Deutschlands bedingt, treffe aber auf ein zu geringes Angebot. Verantwortlich für diese Flächenknappheit seien mehrere Faktoren.

Zum einen überfordere die schnelle Entwicklung einige B-Städte in der Bedarfsplanung, und zum anderen gebe es auch eine Scheu vor großen Investitionen angesichts jahrelanger hoher Leerstände in der Vergangenheit.

Den Experte zufolge wird jedoch erwartet, dass das vorhandene Renditeaufholpotenzial in den nächsten Jahren realisiert werden wird. Durch die ausgezeichneten Fundamentaldaten und die Entwicklung von Wirtschaft und Renditen werden die Grenzen der klassischen Einteilung zwischen A- und B-Städten erkennbar.

Clusterung ist nicht mehr zeitgemäß

“Gegenwärtig wird diskutiert ob die klassische Einteilung der Standorte nach dem bekannten Prinzip der A-, B-, C-, und D-Standorte noch Sinn macht”, sagt Michael Fleck, Associate, Capital Markets Investment Sales bei Cushman & Wakefield.

Die Clusterung spiegele die Entwicklung der letzten zwei Jahrzehnte nicht mehr hinlänglich wider, da sich einige Städte in den Peripherien der Metropolen als demographisch starke Wohnstandorte etablieren, während andere hinsichtlich ihrer wirtschaftlichen Stärke auf Augenhöhe mit den A-Standorten seien.

“Aufgrund des noch Chancen bietenden Renditeabstands zu den Top-Städten und immer besserer Marktkenntnis investieren daher neben den regionalen und lokalen Investoren, bei denen es sich üblicherweise um Eigennutzer oder ausgewiesene Kenner der lokalen Märkte handelt, auch viele institutionelle Investoren in B-Standorte”, erklärt Fleck. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilienbranche:

Regierung verspricht Bauindustrie Entlastungen

Bauindustrie sieht nach Boomjahr kein Ende des Aufschwungs

Immobilienbranche: Mehrheit unzufrieden mit Datenmanagement

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Ausbildung, Studium, Arbeitslosigkeit: Wie Schulabgänger versichert werden

Für viele Schulabgänger beginnt der Ernst des Lebens mit einer Ausbildung, andere starten ins Studium. Wer keinen Platz für die Lehre oder an der Uni ergattert hat, ist möglicherweise erst einmal arbeitslos. Je nach Situation muss die Vorsorge und Krankenheitsabsicherung anders geregelt werden.

mehr ...

Immobilien

Warum die Maßnahmen des Wohngipfels verpuffen

Der Wohngipfel, der am Freitag in Berlin stattfand, um Lösungen für die Wohnungsnot und gegen die galoppierenden Mieten in Deutschland zu finden, kann laut Ifo-Institut nur ein erster Schritt sein. 

mehr ...

Investmentfonds

Warum der US-Handelskrieg eine Chance für die EU ist

Amerikas saure, nicht süße Handelspolitik zwingt China, Alternativen zu suchen. So belebt Peking die eurasische Seidenstraße wieder und holt Russland mit ins Boot. Beide Länder verbindet sicher keine Liebesbeziehung, aber für eine Vernunftehe gegen den gemeinsamen Feind USA reicht es allemal. Könnte man auch noch Europa anbinden, würde sich der bislang zeitintensive Seeweg chinesischer Exporte in die westliche Welt erheblich verkürzen. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Plausibilitätsprüfung! Unbegrenztes Haftungsrisiko für Vermittler?

Anlagevermittler sehen sich vor Gericht nicht selten dem Vorwurf ausgesetzt, sie hätten die Plausibilität des Prospekts nicht geprüft. Wo sind die Grenzen und wie können Vermittler Pflichten reduzieren?

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium veröffentlicht geprüften Portfoliobericht

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und Wechselkoffer, hat den aktuellen Portfoliobericht des Unternehmens vorgelegt. Anders als offenbar beim ehemaligen Konkurrenten P&R läuft demnach alles vertragskonform.

mehr ...

Recht

Welche finanziellen Vorteile die Eheschließung bringt

Heiraten – ja oder nein? Keine einfache Entscheidung, doch auch neben der Liebe gibt es gute Gründe dafür. Die Experten der DVAG erklären, wie sich Eheleute bei Steuern und Versicherungen besserstellen können und geben Tipps, was sie beachten sollten.

mehr ...