6. Juni 2018, 10:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilieninvestments: Klassische Standort-Einteilung noch sinnvoll?

Im vergangenen Jahr ging deutschlandweit nahezu die Hälfte allen in Immobilien investierten Kapitals an Märkte außerhalb der Top-Sieben-Metropolen. Vor diesem Hintergrund wird Kritik an der herkömmlichen Einteilung in A-, B-, C- und D-Standorte laut.

Immobilieninvestments: Klassische Standort-Einteilung noch sinnvoll?

Bremen: Städte der B-Kategorie rücken aktuell immer mehr in den Fokus der Investoren.

In der Bundesrepublik wurden im Laufe des Jahres 2017 insgesamt 57,2 Milliarden Euro in Immobilien investiert – davon mehr als 27 Milliarden Euro in sogenannten Mittelstädten. Im Jahr 2008 waren es noch 10,3 Milliarden Euro.

Dem Immobilienberater Cushman & Wakefield zufolge ist Deutschland noch immer eines der wichtigsten europäischen Zielländer für nationales und internationales Kapital.

Gerade was Büroflächen in Top-Städten angehe, habe der Nachfrageüberhang in der Vergangenheit erhebliche Preissteigerungen zur Folge gehabt, was die Renditen unter vier Prozent, teilweise wie in München sogar unter drei Prozent gedrückt habe.

Zurückhaltung ist nicht mehr opportun

So rücken die Städte der B-Kategorie wie Hannover, Nürnberg, Bremen, Bonn oder Essen immer mehr in den Fokus der Investoren. Diese Standorte weisen immerhin Renditen über vier Prozent bis fünf Prozent auf.

Noch vor einigen Jahren sei eine gewisse Zurückhaltung bei Investitionen in B-Städte zu beobachten gewesen, die inzwischen jedoch nicht mehr angebracht sei. Früher kommunizierte Invesitionshemnisse wie Intransparenz und Illiquidität der B-Märkte treffen laut Cushman & Wakefield nicht mehr zu.

Dazu komme ein wachsender Bedarf an Flächen in vielen Mittelstädten aufgrund der positiven Entwicklung zahlreicher kleinerer Unternehmen, jedoch auch etablierter Konzerne sowie von staatlichen Organisationen.

Grenzen der Einteilung werden erkennbar

Dieser wachsende Bedarf sei auch durch die nach wie vor sehr gute wirtschaftliche Lage Deutschlands bedingt, treffe aber auf ein zu geringes Angebot. Verantwortlich für diese Flächenknappheit seien mehrere Faktoren.

Zum einen überfordere die schnelle Entwicklung einige B-Städte in der Bedarfsplanung, und zum anderen gebe es auch eine Scheu vor großen Investitionen angesichts jahrelanger hoher Leerstände in der Vergangenheit.

Den Experte zufolge wird jedoch erwartet, dass das vorhandene Renditeaufholpotenzial in den nächsten Jahren realisiert werden wird. Durch die ausgezeichneten Fundamentaldaten und die Entwicklung von Wirtschaft und Renditen werden die Grenzen der klassischen Einteilung zwischen A- und B-Städten erkennbar.

Clusterung ist nicht mehr zeitgemäß

“Gegenwärtig wird diskutiert ob die klassische Einteilung der Standorte nach dem bekannten Prinzip der A-, B-, C-, und D-Standorte noch Sinn macht”, sagt Michael Fleck, Associate, Capital Markets Investment Sales bei Cushman & Wakefield.

Die Clusterung spiegele die Entwicklung der letzten zwei Jahrzehnte nicht mehr hinlänglich wider, da sich einige Städte in den Peripherien der Metropolen als demographisch starke Wohnstandorte etablieren, während andere hinsichtlich ihrer wirtschaftlichen Stärke auf Augenhöhe mit den A-Standorten seien.

“Aufgrund des noch Chancen bietenden Renditeabstands zu den Top-Städten und immer besserer Marktkenntnis investieren daher neben den regionalen und lokalen Investoren, bei denen es sich üblicherweise um Eigennutzer oder ausgewiesene Kenner der lokalen Märkte handelt, auch viele institutionelle Investoren in B-Standorte”, erklärt Fleck. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilienbranche:

Regierung verspricht Bauindustrie Entlastungen

Bauindustrie sieht nach Boomjahr kein Ende des Aufschwungs

Immobilienbranche: Mehrheit unzufrieden mit Datenmanagement

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...