Anzeige
9. April 2018, 15:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IVD: Regierungsklausur muss Wohnungspolitik behandeln

Am 10. und 11. April wird die neue Bundesregierung aus Union und SPD zu ihrer ersten Klausur am Meseberg zusammenkommen. Laut Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes IVD, muss die zukünftige Wohnungspolitik auf die Agenda dieser Klausur.

IVD: Regierungsklausur muss Wohnungspolitik behandeln

Die kurzfristige Einführung des Baukindergeldes stellt einen ersten positiven Schritt dar, dem nun weitere folgen müssen.

“Auf dem Fahrplan für das erste Regierungsjahr muss die Wohnungspolitik groß geschrieben werden”, sagt Schick und fügt hinzu, “Die Regierung hat immer wieder versprochen, jetzt braucht es konkrete Maßnahmen für mehr Wohnungsbau.”

Ihm zufolge dürfe die Wohnungspolitik nicht zu einer Fußnote der Großen Koalition werden, da die Bundesbürger mehr Wohnraum brauchen. “Es muss Schluss sein mit dem Baudebakel der letzten Jahre.”

Aus diesem Grund müsse der bereits angekündigte Wohngipfel so schnell wie möglich vorbereitet werden. Die kurzfristige Einführung eines Baukindergeldes, die von der Bundesregierung noch für das Jahr 2018 zugesagt wurde, sei ein erster richtiger Schritt.

Bund muss Anstoß geben

Dieser müsse nun jedoch durch die Bereitstellung von mehr Bauland und schnelleren Baugenehmigungsverfahren flankiert werden: “In Deutschland dauern die Genehmigungen von privaten Bauvorhaben deutlich zu lange, wir haben einen regelrechten Genehmigungsstau.”

Wer mehr Wohnungen bauen wolle, der müsse auch bei den Verfahren helfen. Hier kann der Bund Ländern und Kommunen Schick zufolge den richtigen Anstoß geben und sie zu schnelleren und erleichterten Verfahren animieren.

Denkbar seien beispielsweise Fördermaßnahmen des Bundes, die besonders genehmigungsfreundlichen Kommunen zugutekommen. So meint Schick: “Wir brauchen Incentives, damit Bauanträge schnell und erfolgreich genehmigt werden – und nicht über Monate verstauben.” (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Wohnimmobilien: Mietpreise hängen Kaufkraft ab

Wohneigentum: Häuser im Frühjahr gründlich durchchecken

Häuser und Wohnungen im Großraum Hamburg erneut teurer

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...