8. Juni 2018, 11:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IVD: Deutscher Immobilientag 2018 feiert Besucherrekord

Schon eine Woche vor dem Start kann der Deutsche Immobilientag (DIT) 2018 einen neuen Besucherrekord vermelden. Auf dem Fachkongress werden die Zukunftsfragen der Immobilienbranche in insgesamt 60 Vorträgen behandelt werden.

IVD: Deutscher Immobilientag 2018 feiert Besucherrekord

Am 14. und 15. Juni treffen sich Branchenvertreter aus verschiedensten Berufsgruppen in der Hansestadt Hamburg.

“Es haben sich schon mehr als 2.200 Immobilienprofis für den zweitägigen Kongress am 14. und 15. Juni in Hamburg angemelder. Das sind 600 Teilnehmer mehr als im vergangenen Jahr. Wir freuen uns sehr über diese überwältigende Resonanz”, sagt Sun Jensch, Bundesgeschäftsführerin des Immobilienverbandes IVD.

Der größte Fachkongress der Branche sei sowohl an Immobilienunternehmer, Geschäftsführer und Inhaber als auch an deren Angestellte und Mitarbeiter gerichtet. Ziel sei dabei, die vielen unterschiedlichen Berufsgruppen miteinander zu vernetzen.

Automatisierung stößt auf großes Interesse

“In 60 Vorträgen befassen wir uns mit den Zukunftsfragen unserer Branche. So geht es beispielsweise um Automatisierung, Prozessoptimierung, digitale Intelligenz, Best-Practice-Beispiele und neue Trends in Vertrieb und Positionierung”, so Jensch.

Der aktuellen Teilnehmerstatisitk zufolge ist der Vortrag “Smart auf Knopfdruck – Automatisierung der Maklerwelt” der aktuell gefragteste thematische Programmpunkt auf dem DIT.

Dabei werde Rihan Öngüdü, Mitglied der Geschäftsleitung von Flowfact, ein neues Strategiekonzept ihres Unternehmens vorstellen. Flowfact ist Marktführer bei der Maklersoftware.

Gezielte Zusammenarbeit mit Proptechs

Fast genau so groß sei die Nachfrage nach dem Panel mit dem Titel “Kooperation statt Disruption. Zwei Welten, eine Vision”. In diesem stellen Proptechs neue Geschäftsmodelle für Immobilienmakler, Verwalter und Sachverständige vor. Zudem werde über “Best Practice im Test” diskutiert.

“Viele Proptech-Unternehmen haben clevere und sehr effiziente Lösungen für die Immobilienbranche entwickelt. Eine gezielte Zusammenarbeit mit ihnen bietet den Etablierten einen schnellen Einstieg in die digitale Welt und langfristig Vorteile für ihr Geschäft”, sagt Alexander Ubach-Utermöhl, Geschäftsführer Blackprintpartners GmbH, der die Diskussion leiten wird.

Die IVD-Bundesgeschäftsführerin ergänzt: “Viele Immobilienunternehmer erkennen zunehmend, dass Proptechs und Start-Ups keine Gefahr für sie sind, sondern eher eine ergänzende Chance bieten. Unsere Branche ist aufgeschlossen ihnen gegenüber.”

Digital Kompass wird offen zugänglich

In vielen Projekten werde schon längst mit Proptechs zusammengearbeitet, so zum Beispiel bei der Weiterentwicklung des Digital Kompass, einem digitalen Ratgeber der IVD für kleine und mittelständische Unternehmen.

Der Digital Kompass sei in der Startphase nur für IVD-Mitglieder geöffnet gewesen. Ab dem Deutschen Immobilientag 2018 werde er jedoch für alle Unternehmen der Branche zugänglich.

Unter den 100 Fachausstellern auf dem DIT 2018 seien allein 21 Proptech-Unternehmen, die ihre Innovationen und Geschäftsmodelle in einem sogenannten Proptech-Oval im “Schuppen 52” vorstellen. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilienmakler:

Immowelt kooperiert mit LBS-Immobilienmakler

IVD: Neue Berufszulassungsregelung ist nur erster Schritt

Deutsche Makler Akademie bildet nun auch Immobilienmakler aus

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...