Anzeige
18. September 2018, 14:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eigentumswohnungen: Rückläufige Verkaufszahlen bei weiterhin steigenden Preisen

Ein zu geringes Angebot lässt die Zahl der verkauften Eigentumswohnungen in Deutschland sinken. Nach den Ergebnissen des Accentro Wohneigentumsreports wechselten in 2017 insgesamt 5,62 Prozent weniger Einheiten den Besitzer. Viele Käufer weichen bereits in das Umland der Metropolen aus.

Wohnhaeuser-shutt 361769126 in Eigentumswohnungen: Rückläufige Verkaufszahlen bei weiterhin steigenden Preisen

Der Neubau von Wohnungen in den Metropolen hinkt der Nachfrage hinterher.

Insgesamt wurden im Jahr 2017 in den 81 erfassten Großstädten 125.821 Bestands- und Neubau-Eigentumswohnungen verkauft. Damit ist die Anzahl im Vergleich zum Vorjahr um 7.490 Verkäufe oder 5,62 Prozent gesunken. Zu diesen Ergebnissen kommt der aktuelle Wohneigentumsreport des Berliner Unternehmens Accentro.

Besonders rückläufig sind die Verkaufszahlen laut Accentro in den Metropolen: In Stuttgart (minus 14,98 Prozent), Köln (minus 13,64 Prozent), Hamburg (minus 12,54 Prozent), Frankfurt am Main (minus 12,54 Prozent) und München (minus 10,01 Prozent) gingen die Verkäufe jeweils um zweistellige Prozentwerte zurück.

Gesamtumsatz nur leicht gesunken

Der Gesamtumsatz bei verkauften Eigentumswohnungen ging dagegen nur leicht zurück. Mit einem Rückgang von 1,32 Prozent auf 30,13 Milliarden Euro wurde der Vorjahresrekord von 30,87 Milliarden Euro leicht unterschritten. Mit 2,52 Prozent ist der Umsatzrückgang der Top-Sieben-Städte größer als im Durchschnitt aller Großstädte, nur Düsseldorf und Berlin stemmen sich gegen den Trend.

„Der Gesamtumsatz auf ähnlichem Niveau wie im Vorjahr bei rückläufigen absoluten Verkaufszahlen zeigt eine relativ konstante Nachfrage bei steigenden Wohnungspreisen“, erläutert Jacopo Mingazzini, Vorstand der Accentro Real Estate AG.

Während die Umsätze sowie die absoluten Verkäufe rückläufig sind, sind die Wohnungspreise in den deutschen Großstädten auch 2017 gestiegen. Um 4,56 Prozent legte der durchschnittliche Verkaufspreis den Ergebnissen zufolge in 2017 zu, während im Vorjahr noch ein Plus in Höhe von 7,73 Prozent zu Buche stand. Im Durchschnitt kostete in 2017 eine Wohnung in den erfassten deutschen Großstädten 239.493 Euro.

Überdurchschnittliches Preisplus in den Metropolen

Ein anderes Bild zeigt sich laut Accentro allerdings in den Metropolen, die abgesehen von Köln alle ein überdurchschnittliches Preisplus verzeichnen könnten. Im Schnitt haben sich die Verkaufspreise in den Top-7-Städten 2017 um 6,78 Prozent erhöht.

Insbesondere in Düsseldorf haben sich die Wohnungspreise deutlich um 18,82 Prozent verteuert, auch in Hamburg sind die Umsätze je Verkauf um 13,17 Prozent gestiegen. Zwar sind die Umsätze je Verkauf in Berlin in 2017 ebenfalls gestiegen (um 5,50 Prozent), doch 2016 betrug das Plus noch 16,73 Prozent. In Köln sind die Umsätze je Verkauf 2017 dagegen sogar leicht zurückgegangen.

„Die Ergebnisse unserer diesjährigen Untersuchung untermauern, dass die Neubautätigkeit mit der konstant anhaltenden Nachfrage nicht mitkommt“, so Mingazzini.

Seite 2: Deutliche Preisanstiege im Umfeld der Metropolen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...