8. August 2018, 11:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ostdeutschland: Kräftige Preissprünge durch Landflucht

Mehr und mehr zentralisiere sich das Wohnen, Arbeiten und Leben in Ostdeutschland auf die größeren Städte mit guter Infrastruktur, Bildungsangeboten und Jobs. Besonders das Bundesland Sachsen kämpfe schon seit vielen Jahren mit Strukturproblemen.

Sachsens ländliche Regionen vereinsamen und altern, da junge Menschen von der guten Arbeitsmarktsituation in die Großstädte gezogen werden. Dieser Trend werde durch die Analyse von Immowelt bestätigt.

Wöhrend die Städte Leipzig und Dresden steigende Mieten verzeichnen, bleibe die Preisentwicklung in den umliegenden Kreisen fast ganz aus.

In sieben sächsischen Stadt- und Landkriesen seien die Mieten im vergangenen Jahrzehnt um maximal zehn Prozent gestiegen – ein Wert, der sogar deutlich unter der Inflation von 15 Prozent seit 2008 liege.

Ausnahmen in Chemnitz und Rostock

Zwar seien die Mieten in den meisten Großstädten seit 2008 deutlich teurer geworden, jedoch gebe es auch Orte die von dieser Entwicklung ausgenommen sind – so beispielsweise Chemnitz, wo die Mietpreise lediglich um sechs Prozent angestiegen seien.

In Rostock lasse sich im Zehnjahresvergleich sogar eine Stagnation der Mietpreise erkennen. Dort zahlen die Mieter laut Immowelt 6,80 Euro pro Quadratmeter – und damit genauso viel wie 2008.

Eine Preissteigerung bleibe in der Hansestadt trotz guter wirtschaftlicher Lage und einer großen Universität aus. Grund dafür könne die schwankende Bevölkerungsentwicklung sein, da Rostock lange mit sinkenden Einwohnerzahlen zu kämpfen gehabt habe.

Erst seit kurzem sei wieder ein Aufschwung zu verzeichnen der die Mietpreisspirale wieder ankurbeln könne. Das zeige sich auch daran, dass neben Plattenbauten vermehrt Neubauten in Warnemünde auf den Markt kommen. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Prora-Investor meldet Insolvenz an

Wohnimmobilien: Weiterhin hohe Blasengefahr

Verband: Genehmigungsverfahren verzögern Wohungsbau

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Fazit: Wenn die Mietpreise nicht explodieren, ist die Region nicht lebenswert.
    Das stimmt vielleicht für Chemnitz. In eine Stadt mit dem Ruf, dass die Straßen der Innenstadt nicht einmal mehr tagsüber sicher sind, zieht halt keiner hin. Der Erzgebirgskreis hingegen ist der sicherste Landkreis in Deutschland, da lebt es sich wunderbar. Das gilt für ganz viele ländliche Regionen in Deutschland.

    Kommentar von R. André Klotz — 9. August 2018 @ 08:39

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...