25. September 2018, 14:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Premiumimmobilien: Düsseldorf mit höchstem Wachstum bei Top-Sieben-Städten

Eigentumswohnungen und Häuser im hochpreisigen Segment sind bei den Käufern gefragt. Die Verkaufszahlen bei Premiumimmobilien sind nach einem Marktbericht des Maklerhauses von Poll Immobilien in allen Metropolen gestiegen. Den höchsten prozentualen Zuwachs verbuchte Düsseldorf, während München bei der Anzahl der Verkäufe vorn liegt.

Mietpreisbremse in Premiumimmobilien: Düsseldorf mit höchstem Wachstum bei Top-Sieben-Städten

Stilaltbauten in den zentralen Lagen der Metropolen gehören zu den gefragtesetn Objekten.

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien ist auf hohem Niveau. Der Marktbericht des Frankfurter Maklerhauses analysiert insgesamt 42 Standorte im Hinblick auf Verkaufszahlen, Umsätze und Durchschnittspreise bei Ein- und Zweifamilienhäusern sowie Eigentumswohnungen ab einer Million Euro Verkaufspreis.

An fast allen untersuchten Standorten stiegen die Anzahl der Verkäufe und das Umsatzvolumen in 2017 im Vergleich zum Vorjahr weiter an. Unter den Metropolen sei dabei Düsseldorf eindeutig der Spitzenreiter. Sowohl bei der Anzahl der verkauften Domizile (plus 48,4 Prozent) als auch bezüglich des dabei umgesetzten Geldvolumens (plus 44,1 Prozent) verzeichnete die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt die höchsten Steigerungen. Betrachtet man nur das Segment Eigentumswohnungen, fiel das Wachstum in Düsseldorf noch höher aus: 75 Prozent bei den Eigentümerwechseln und 70,4 Prozent bei den Umsätzen.

Überdurchschnittlich hohe Steigerungen bezüglich der Anzahl der Veräußerungen und der entsprechenden Umsätze gab es außerdem in Hamburg, Heidelberg, im Main-Taunus-Kreis sowie im Hochtaunuskreis.

München: Mehr Verkäufe als Berlin, Düsseldorf, Köln und Frankfurt zusammen

Deutlicher Spitzenreiter bei der Anzahl der verkauften Ein- und Zweifamilienhäuser sowie Eigentumswohnungen ab einer Million Euro ist den Ergebnissen der Analyse zufolge weiterhin München. Dort wurden 2017 im Premiumsegment 1.081 Immobilien veräußert, 13,1 Prozent mehr als im Vorjahr. In Hamburg, wie 2016 im Ranking auf Platz zwei, verzeichnete man 613 Verkäufe (plus 35,6 Prozent). Berlin liegt wieder auf Rang drei mit 427 Transaktionen (nahezu unverändert).

Es folgen Düsseldorf mit 227 (plus 48,4 Prozent) und Frankfurt mit 167 Verkäufen (minus 10,2 Prozent). Auf Rang sechs bis zehn liegen Köln, Sylt, Stuttgart, der Landkreis Starnberg, sowie der Hochtaunuskreis. Es fällt auf, dass in München mehr Premiumimmobilien veräußert wurden als in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt und Köln zusammen.

Seite 2: Nachfrage nach hochpreisigen Eigentumswohnungen steigt

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wegfall des Soli: IVFP bringt Solirenten-Rechner

Für 90 Prozent der heutigen Steuerzahler wird ab 2021 der Solidaritätszuschlag vollständig entfallen. Die Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat jetzt einen neuen Rechner entwickelt, mit Vermittler Kunden bereits heute Empfehlungen geben können, wie sich die Milliarden sinnvoll angelegen lassen.

mehr ...

Immobilien

Immobilienbesitzer wollen umweltfreundlicher und effizienter heizen

Immobilienbesitzer in Deutschland möchten zukünftig deutlich umweltschonender und effizienter heizen und sind dazu bereit, ihr Heizungssystem vollständig umzustellen.  Das ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung von Hausfrage, dem Portal für alle Fragen rund um die Themen Bauen und Wohnen, bei der über 3.500 potenzielle Heizungskunden befragt wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinszahlungen an die Europäische Zentralbank steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...

Berater

Scholz’ Finanzsteuer auf EU-Ebene in Gefahr

Die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz geplante Finanztransaktionssteuer trifft bei den EU-Partnern auf heftigen Widerstand. Scholz’ Vorschlag sei “so nicht akzeptabel”, sagte der österreichische Finanzminister Gernot Blümel am Dienstag in Brüssel. Nötig sei ein neuer Vorschlag, sonst werde Österreich bei der Steuer nicht mitmachen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Mega-Transaktion mit Bürohochhaus in Brüssel

Der London ansässige Immobilien Investment und Asset Manager Valesco Group hat für Meritz Securities, einen der größten institutionellen Investoren aus Süd-Korea, für 1,2 Milliarden Euro ein Büro-Hochhaus in Brüssel erworben. Es ist einer der größten Immobilien-Deals, die jemals in Europa stattgefunden haben. 

mehr ...

Recht

Digitalsteuer: Macron will Deal mit Trump

US-Strafzölle auf Champagner und französischen Käse? Diese Drohung steht wegen der Pariser Steuer für Internetriesen schon länger im Raum. Nun stehen die Zeichen auf Entspannung.

mehr ...