Raus aus dem Mietwahnsinn

Trotz Mietpreisbremse explodieren die Mieten besonders in den Ballungsgebieten. Ein Weg für Familien aus der Mietspirale ist der Bau eines Massivhauses zu mietähnlichen Konditionen zum Festpreis.

Wie auch ein Massivhaus erschwinglich wird.

Wohnungsnotstand, Mietwucher, Mietpreiserhöhung, Mietwahnsinn: Die steigenden Mieten sind seit Monaten Brennpunktthema. In besonders teuren Städten, wie München oder Frankfurt, haben Mieter bereits gegen die enorm steigenden Mieten demonstriert.

Die Kosten für Wohnen sind in den Metropolregionen stärker gestiegen als die Einkommen, weshalb es nicht mehr nur für Geringverdiener schwierig ist, eine bezahlbare Wohnung zu finden. In manchen Regionen führt diese Entwicklung sogar zur Überschuldung, so das Ergebnis einer Studie der Wirtschaftsauskunftei Creditreform. Gerade Arbeitnehmer mit niedrigem Einkommen müssen einen großen Anteil ihres Gehalts für die Miete ausgeben.

„Die Problematik verschärft sich, weil sogenannte Schwellenhaushalte – also Normalverdiener, die sich ein Eigenheim leisten könnten, in der Mietwohnung bleiben. Ein Grund hierfür sind die derzeitigen Hürden beim Hausbau, wie der Mangel an bezahlbaren Grundstücken und den hohen Baunebenkosten, zum Beispiel der Grunderwerbsteuer“, sagt Jürgen Dawo, Gründer von Town & Country Haus.

Mietpreisebremse versagt, Baukindergeld begrenzt

Der Staat hat zwar Maßnahmen mit dem Baukindergeld und einer Verschärfung der Mietpreisbremse ergriffen, um den Wohnungsnotstand zu mildern. Das Baukindergeld hilft, durch seine begrenzte Laufzeit und Konditionen nur Wenigen beim Hausbau.

Die Mietpreisbremse begrenzt die Preiserhöhung bei einer Neuvermietung und die Kappungsgrenze bei bestehenden Mietverträgen. Die Miete darf innerhalb von drei Jahren höchstens um 20 Prozent steigen. Folglich erzielt die Mietpreisebremse nicht die gewünschte Wirkung.

Der Bundestag hat daher über eine Verschärfung abgestimmt. Vermieter müssen bei einer Neuvermietung ab 2019 offenlegen, was der vorherige Mieter bezahlt hat. Vermieter, die jedoch schon vorher die Miete um satte 45 Prozent erhöht hatten, müssen das Preisniveau nicht senken. Bei Neubauten und umfassenden Modernisierungen gilt die Mietpreisbremse auch nicht. Vermieter können die Mieten also oberhalb des Limits ansetzen. Der Wohnungsmarkt bleibt damit weiterhin angespannt, bezahlbare und angemessene Mieten in Ballungszentren sind nicht in Sicht.

Wohnraum und Lebensraum zu mieten ist und bleibt teuer, zumal auch in weniger gefragten Regionen regelmäßige Mietsteigerungen durch Staffel- und Indexmietverträge an der Tagesordnung sind. Bei der Staffelmiete wird die Miete um jährlich einen festgelegten Prozentsatz angehoben, die Indexmiete orientiert sich an den durchschnittlichen Lebenshaltungskosten, die kontinuierlich ansteigen.

Seite zwei: Senkung der Baunebenkosten würde Normalverdiener auf dem Weg ins Eigenheim entlasten

1 2Startseite
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.