15. Mai 2018, 14:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienpreise: Erste Anzeichen für Trendwende?

Deutschlandweit kennen die Preise für Wohnimmobilien in den letzten Jahren nur eine Richtung: nach oben. Im Westen der Bundesrepublik gehen sie nun teilweise leicht zurück. Zeichnet sich hier eine langfristige Trendwende ab?

Immobilienpreise: Erste Anzeichen für Trendwende?

Düsseldorf: Anders als in Köln und Dortmund stiegen die Preise hier auch im ersten Quartal 2018.

Dem Finanzdienstleister Dr. Klein Privatkunden AG zufolge lässt sich der Kölner Immobilienmarkt aktuell am besten mit der kölschen Faustregel “Et bliev nix, wie et wor” beschreiben.

Im ersten Quartal 2018 sei der Indexwert für Wohnungen nach einer langen Phase kontinuierlichen Anstiegs erstmals wieder gesunken, jedoch nur um 0,1 Prozent. Im Jahresvergleich falle die Preiszunahme mit 9,91 Prozent noch immer deutlicher aus.

“Für ein Aufatmen ist es noch zu früh”, sagt auch André Hasberg, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Köln. “Wir sehen auf dem Kölner Immobilienmarkt nach wie vor eine Seitwärtsbewegung.”

Köln: Speckgürtel wächst

Gegen eine Entspannung in naher Zukunft spreche zum einen das zu geringe Angebot an Immobilien bei noch zu wenig Neubau, und zum anderen die weiterhin hohe Nachfrage durch niedrige Zinsen.

Auch der Medianpreis für Wohnungen in der Rheinmetropole sei mit 2.744 Euro pro Quadratmeter noch lange nicht günstig. Auch die Häuser in Köln werden weiterhin teurer. So zahlten Hauskäufer 1,32 Prozent mehr als im Vorquartal und 6,79 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Als Konsequenz dieser Preissteigerung wachse der Speckgürtel der Stadt weiter. Spezialist Hasberg erklärt: “Interessenten weichen zunehmend auf Wohnlagen in der Kölner Umgebung wie Bergisch Gladbach oder Leverkusen aus.”

Düsseldorf: Preisanstieg setzt sich fort

Auch in Düsseldorf entspanne sich der Wohnungsmarkt vorerst nicht. Der Indexwert für Düsseldorfer Wohnungen sei im Vergleich zum Jahresende 2017 um 1,29 Prozent angestiegen – verglichen mit dem Vorjahresquartal sogar um 12,25 Prozent.

Der Index berücksichtige neben dem reinen Preis verschiedene Parameter wie Baujahr und Lage der Immobilien. Der gemittelte Preis für eine Düsseldorfer Wohnung liege im ersten Quartal 2018 bei 2.701 Euro pro Quadratmeter.

Für eine Wohnung von 90 Quadratmetern müssen Käufer damit etwa 243.000 Euro auf den Tisch legen. Der Häusermarkt zeige sich dagegen gesetzter. Seit dem ersten Quartal 2017 stieg der Index um 6,1 Prozent auf einen Wert von 134.

Der im Durchschnitt gezahlte Quadratmeterpreis für Häuser sei mit 2.348 Euro pro Quadratmeter etwa 350 Euro geringer als für Wohnungen.

Dortmund: Preisgefälle zum Rheinland wächst

Generell bewegen sich die Immobilienpreise im Ruhrgebiet laut Dr. Klein deutlich unterhalb des Rheinländer Niveaus. Dieser Abstand habe sich im ersten Quartal 2018 noch weiter vergrößert.

Schon im letzten Quartal sei der Indexwert für Dortmunder Wohnungen leicht rückläufig gewesen. Nun sinke er erneut um 2,51 Prozent. Damit falle auch die Steigerung um Vorjahresquartal mit 3,47 Prozent vergleichsweise gering aus.

Der Medianpreis für Wohnungen betrage aktuell 1.450 Euro pro Quadratmeter. Auch der Indexwert für Häuser sei mit einem Minus von 0,36 Prozent leicht gesunken. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Wohnpolitik: Ergebnisse der Groko-Klausurtagung

Wohnimmobilien: Kaufen vielerorts günstiger als Mieten

Immobilienpreisindex: Deutscher Markt bleibt dynamisch

1 Kommentar

  1. “Wir sehen auf dem Kölner Immobilienmarkt nach wie vor eine Seitwärtsbewegung.”

    Das Stadtarchiv hat schon mal den Anfang gemacht 😉

    Kommentar von Hubert Straubinger — 15. Mai 2018 @ 16:51

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

BdSt zur Grundsteuer: „Wohnen darf nicht teurer werden!“

Der Bund der Steuerzahler betont: „Wohnen muss bezahlbar bleiben! Dazu gehört eine einfache und faire Grundsteuer, die Mieter und Eigentümer nicht über Gebühr belastet.“ Heute hat der Bundestag mit der erforderlichen Zweidrittel-Mehrheit den Weg zur Änderung des Grundgesetzes freigemacht und damit den Weg für die Grundsteuerreform geebnet.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche unterschätzen Erträge bei der Geldanlage

Die Zinsen für Spareinlagen sinken auf immer neue Tiefstände. Doch davon wollen viele Sparer nichts wissen und erwarten satte Erträge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Insbesondere junge Anleger rechnen mit fantastischen Gewinnen nahe der Zehn-Prozent-Marke – eine riskante Fehleinschätzung.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift Vermögensverwaltung aus Wesel zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Ramrath Vermögensberatung & -verwaltungs GmbH, Wesel, aufgegeben, das ohne Erlaubnis betriebene Einlagengeschäft sofort einzustellen und die unerlaubt betriebenen Geschäfte abzuwickeln.

mehr ...

Sachwertanlagen

IVD zur Grundsteuer-Reform: „Chance zur Vereinfachung verpasst!“

“Mit der Grundsteuerreform haben wir eine große Chance zur Steuervereinfachung verpasst.“ Das sagt der Leiter der Abteilung Steuern beim Immobilienverband IVD, Hans-Joachim Beck, anlässlich der heutigen Bundestagssitzung.

mehr ...

Recht

Bauabnahme: Aktuelle Rechtsprechung stärkt Käufer

Die aktuelle Rechtsprechung stärkt die Position des Käufers bei der Bauabnahme von Eigentumswohnungen. Darauf weisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB) hin.

mehr ...