Anzeige
15. Mai 2018, 14:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienpreise: Erste Anzeichen für Trendwende?

Deutschlandweit kennen die Preise für Wohnimmobilien in den letzten Jahren nur eine Richtung: nach oben. Im Westen der Bundesrepublik gehen sie nun teilweise leicht zurück. Zeichnet sich hier eine langfristige Trendwende ab?

Immobilienpreise: Erste Anzeichen für Trendwende?

Düsseldorf: Anders als in Köln und Dortmund stiegen die Preise hier auch im ersten Quartal 2018.

Dem Finanzdienstleister Dr. Klein Privatkunden AG zufolge lässt sich der Kölner Immobilienmarkt aktuell am besten mit der kölschen Faustregel “Et bliev nix, wie et wor” beschreiben.

Im ersten Quartal 2018 sei der Indexwert für Wohnungen nach einer langen Phase kontinuierlichen Anstiegs erstmals wieder gesunken, jedoch nur um 0,1 Prozent. Im Jahresvergleich falle die Preiszunahme mit 9,91 Prozent noch immer deutlicher aus.

“Für ein Aufatmen ist es noch zu früh”, sagt auch André Hasberg, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Köln. “Wir sehen auf dem Kölner Immobilienmarkt nach wie vor eine Seitwärtsbewegung.”

Köln: Speckgürtel wächst

Gegen eine Entspannung in naher Zukunft spreche zum einen das zu geringe Angebot an Immobilien bei noch zu wenig Neubau, und zum anderen die weiterhin hohe Nachfrage durch niedrige Zinsen.

Auch der Medianpreis für Wohnungen in der Rheinmetropole sei mit 2.744 Euro pro Quadratmeter noch lange nicht günstig. Auch die Häuser in Köln werden weiterhin teurer. So zahlten Hauskäufer 1,32 Prozent mehr als im Vorquartal und 6,79 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Als Konsequenz dieser Preissteigerung wachse der Speckgürtel der Stadt weiter. Spezialist Hasberg erklärt: “Interessenten weichen zunehmend auf Wohnlagen in der Kölner Umgebung wie Bergisch Gladbach oder Leverkusen aus.”

Düsseldorf: Preisanstieg setzt sich fort

Auch in Düsseldorf entspanne sich der Wohnungsmarkt vorerst nicht. Der Indexwert für Düsseldorfer Wohnungen sei im Vergleich zum Jahresende 2017 um 1,29 Prozent angestiegen – verglichen mit dem Vorjahresquartal sogar um 12,25 Prozent.

Der Index berücksichtige neben dem reinen Preis verschiedene Parameter wie Baujahr und Lage der Immobilien. Der gemittelte Preis für eine Düsseldorfer Wohnung liege im ersten Quartal 2018 bei 2.701 Euro pro Quadratmeter.

Für eine Wohnung von 90 Quadratmetern müssen Käufer damit etwa 243.000 Euro auf den Tisch legen. Der Häusermarkt zeige sich dagegen gesetzter. Seit dem ersten Quartal 2017 stieg der Index um 6,1 Prozent auf einen Wert von 134.

Der im Durchschnitt gezahlte Quadratmeterpreis für Häuser sei mit 2.348 Euro pro Quadratmeter etwa 350 Euro geringer als für Wohnungen.

Dortmund: Preisgefälle zum Rheinland wächst

Generell bewegen sich die Immobilienpreise im Ruhrgebiet laut Dr. Klein deutlich unterhalb des Rheinländer Niveaus. Dieser Abstand habe sich im ersten Quartal 2018 noch weiter vergrößert.

Schon im letzten Quartal sei der Indexwert für Dortmunder Wohnungen leicht rückläufig gewesen. Nun sinke er erneut um 2,51 Prozent. Damit falle auch die Steigerung um Vorjahresquartal mit 3,47 Prozent vergleichsweise gering aus.

Der Medianpreis für Wohnungen betrage aktuell 1.450 Euro pro Quadratmeter. Auch der Indexwert für Häuser sei mit einem Minus von 0,36 Prozent leicht gesunken. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Wohnpolitik: Ergebnisse der Groko-Klausurtagung

Wohnimmobilien: Kaufen vielerorts günstiger als Mieten

Immobilienpreisindex: Deutscher Markt bleibt dynamisch

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. “Wir sehen auf dem Kölner Immobilienmarkt nach wie vor eine Seitwärtsbewegung.”

    Das Stadtarchiv hat schon mal den Anfang gemacht 😉

    Kommentar von Hubert Straubinger — 15. Mai 2018 @ 16:51

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Die Bayerische meldet Ertragszuwächse

Die Bayerische Versicherungsgruppe meldet für das Geschäftsjahr 2017 Ertragszuwächse in nahezu allen Bereichen. Insbesondere der Bereich Komposit und die Tocher Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung konnten im abgelaufenen Geschäftsjahr ein sehr gutes Wachstum erzielen:

mehr ...

Immobilien

Wo am längsten für das eigene Heim gearbeitet werden muss

Für eine eigene Immobilie müssen Haushalte in München, Frankfurt/Main und Berlin im Durchschnitt rund fünfmal so lange arbeiten wie in günstigen Großstädten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung des Maklerunternehmens Homeday, für die 80 deutsche Großstädte untersucht wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Einigung auf Regierungsprogramm in Italien belastet die Finanzmärkte

Sorgen vor einer populistischen, eurofeindlichen Regierung in Italien haben am Freitag die Finanzmärkte belastet. Auslöser ist die finale Einigung der Fünf-Sterne-Bewegung und der Lega auf ein Regierungsprogramm.

mehr ...

Berater

RAG-Stiftung steigt bei Pfandbriefbank ein

Die Essener RAG-Stiftung ist bei der Deutschen Pfandbriefbank als neuer Großaktionär mit im Boot. Die für die Finanzierung der dauerhaften Folgekosten des Steinkohlebergbaus zuständige Stiftung hält nun 4,5 Prozent an dem Unternehmen. Erst vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass der Bund sich aus dem Institut nahezu komplett zurückgezogen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Eine Million Phantom-Container

Fast zwei Drittel der 1,6 Millionen Container, die der Anbieter P&R an Anleger verkauft hat, gibt es gar nicht. Die Entwicklung begann schon vor mehr als zehn Jahren. Das ergab die Bestandsaufnahme bei den fünf insolventen deutschen Gesellschaften der P&R Gruppe.

mehr ...

Recht

Bitkom: Nur ein Viertel der Unternehmen auf DSGVO vorbereitet

Zum Stichtag der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) am 25. Mai sind einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom zufolge lediglich ein Viertel der Unternehmen in Deutschland ausreichend vorbereitet. Ganz am Anfang stehen demnach noch vier Prozent.

mehr ...