15. Mai 2018, 14:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienpreise: Erste Anzeichen für Trendwende?

Deutschlandweit kennen die Preise für Wohnimmobilien in den letzten Jahren nur eine Richtung: nach oben. Im Westen der Bundesrepublik gehen sie nun teilweise leicht zurück. Zeichnet sich hier eine langfristige Trendwende ab?

Immobilienpreise: Erste Anzeichen für Trendwende?

Düsseldorf: Anders als in Köln und Dortmund stiegen die Preise hier auch im ersten Quartal 2018.

Dem Finanzdienstleister Dr. Klein Privatkunden AG zufolge lässt sich der Kölner Immobilienmarkt aktuell am besten mit der kölschen Faustregel “Et bliev nix, wie et wor” beschreiben.

Im ersten Quartal 2018 sei der Indexwert für Wohnungen nach einer langen Phase kontinuierlichen Anstiegs erstmals wieder gesunken, jedoch nur um 0,1 Prozent. Im Jahresvergleich falle die Preiszunahme mit 9,91 Prozent noch immer deutlicher aus.

“Für ein Aufatmen ist es noch zu früh”, sagt auch André Hasberg, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Köln. “Wir sehen auf dem Kölner Immobilienmarkt nach wie vor eine Seitwärtsbewegung.”

Köln: Speckgürtel wächst

Gegen eine Entspannung in naher Zukunft spreche zum einen das zu geringe Angebot an Immobilien bei noch zu wenig Neubau, und zum anderen die weiterhin hohe Nachfrage durch niedrige Zinsen.

Auch der Medianpreis für Wohnungen in der Rheinmetropole sei mit 2.744 Euro pro Quadratmeter noch lange nicht günstig. Auch die Häuser in Köln werden weiterhin teurer. So zahlten Hauskäufer 1,32 Prozent mehr als im Vorquartal und 6,79 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Als Konsequenz dieser Preissteigerung wachse der Speckgürtel der Stadt weiter. Spezialist Hasberg erklärt: “Interessenten weichen zunehmend auf Wohnlagen in der Kölner Umgebung wie Bergisch Gladbach oder Leverkusen aus.”

Düsseldorf: Preisanstieg setzt sich fort

Auch in Düsseldorf entspanne sich der Wohnungsmarkt vorerst nicht. Der Indexwert für Düsseldorfer Wohnungen sei im Vergleich zum Jahresende 2017 um 1,29 Prozent angestiegen – verglichen mit dem Vorjahresquartal sogar um 12,25 Prozent.

Der Index berücksichtige neben dem reinen Preis verschiedene Parameter wie Baujahr und Lage der Immobilien. Der gemittelte Preis für eine Düsseldorfer Wohnung liege im ersten Quartal 2018 bei 2.701 Euro pro Quadratmeter.

Für eine Wohnung von 90 Quadratmetern müssen Käufer damit etwa 243.000 Euro auf den Tisch legen. Der Häusermarkt zeige sich dagegen gesetzter. Seit dem ersten Quartal 2017 stieg der Index um 6,1 Prozent auf einen Wert von 134.

Der im Durchschnitt gezahlte Quadratmeterpreis für Häuser sei mit 2.348 Euro pro Quadratmeter etwa 350 Euro geringer als für Wohnungen.

Dortmund: Preisgefälle zum Rheinland wächst

Generell bewegen sich die Immobilienpreise im Ruhrgebiet laut Dr. Klein deutlich unterhalb des Rheinländer Niveaus. Dieser Abstand habe sich im ersten Quartal 2018 noch weiter vergrößert.

Schon im letzten Quartal sei der Indexwert für Dortmunder Wohnungen leicht rückläufig gewesen. Nun sinke er erneut um 2,51 Prozent. Damit falle auch die Steigerung um Vorjahresquartal mit 3,47 Prozent vergleichsweise gering aus.

Der Medianpreis für Wohnungen betrage aktuell 1.450 Euro pro Quadratmeter. Auch der Indexwert für Häuser sei mit einem Minus von 0,36 Prozent leicht gesunken. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Wohnpolitik: Ergebnisse der Groko-Klausurtagung

Wohnimmobilien: Kaufen vielerorts günstiger als Mieten

Immobilienpreisindex: Deutscher Markt bleibt dynamisch

1 Kommentar

  1. “Wir sehen auf dem Kölner Immobilienmarkt nach wie vor eine Seitwärtsbewegung.”

    Das Stadtarchiv hat schon mal den Anfang gemacht 😉

    Kommentar von Hubert Straubinger — 15. Mai 2018 @ 16:51

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bilanz 2019: Stuttgarter Versicherung mit zweistelligem Plus in der bAV

Die Stuttgarter Versicherung hat ihre Geschäftszahlen für 2019 vorgelegt. Das Unternehmen meldet aus allen Sparten Zuwächse. Insbesondere die betriebliche Altersvorsorge verzeichnete Steigerungen im zweistelligen Prozentbereich. Und auch das Geschäft mit der nachhaltigen sowie fondsgebundenen Altersvorsorge floriert. 

mehr ...

Immobilien

Blick ins Grundbuch: Was alles wichtig ist

Ob für den Immobilienkauf oder -verkauf, am Grundbuchauszug führt kein Weg vorbei. Denn der Grundbuchauszug enthält alle notwendigen Informationen, die für den Kauf- oder Verkaufsprozess bei Immobilien wichtig sind. Was genau ein Grundbuchauszug ist und wo der Antrag zur Grundbucheinsicht gestellt werden kann, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

China: Vom Schwarzen Schwan zum Seeungeheuer?

Wird sich der einfache Schwarze Schwan namens Coronavirus als Seeungeheuer entpuppen, das immer wieder auftaucht und die Volatilität an den Börsen nachhaltig beeinflussen könnte? Ein Gastbeitrg von Olivier de Berranger, Chief Investment Officer, und Enguerrand Artaz, Fondsmanager, La Financière de l‘Échiquier.

mehr ...

Berater

So teuer wie nie: Trotz Klimapaket steigen die Strompreise

Wer ein Unternehmen führt, muss nicht nur den Stromverbrauch, sondern auch die korrespondierenden Kosten im Auge behalten. Obwohl der Preis für Gewerbestrom grundsätzlich unter dem für Privatkunden liegt, betrifft viele Betriebe die Erhöhung der Strompreise – vor allem kleine und mittelständische Unternehmen tragen gemeinsam mit Privathaushalten einen Großteil der Kosten. In diesem Jahr steigert jeder zweite Grundversorger die Aufwendungen für Energie.

mehr ...

Sachwertanlagen

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Recht

„Jetzt kann Mietendeckel-Wahnsinn gestoppt werden“

„Das Land Berlin begeht mit dem Gesetz zum Mietendeckel einen offenen Verfassungsbruch. Dieser Wahnsinn muss schnellstmöglich durch das Bundesverfassungsgericht gestoppt werden. Wir begrüßen sehr, dass der Antrag auf ein Normenkontrollverfahren nun die erforderliche Unterstützung im Bundestag hat. Jetzt kann dieser wohnungspolitischen Geisterfahrt in Karlsruhe ein Ende gesetzt werden“, sagte Andreas Ibel, Präsident des BFW Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, heute in Berlin.

mehr ...