17. August 2018, 12:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sieben Tipps um regionale Kunden zu gewinnen

Auch potentielle Kunden die um die Ecke wohnen, informieren sich im Netz. Wie schafft man es digital und regional auf sich aufmerksam zu machen? Hier ein paar konkrete Tipps.

Gastbeitrag von Joachim Leuther, BS Baugeld Spezialisten

Sieben Tipps um regionale Kunden zu gewinnen

Joachim Leuther: “Wer interessante Informationen digital stark präsentiert ist ein Wunschpartner für Vernetzung – über Branchen hinweg.”

1. Website

Alles startet mit einer guten Website. “Gut“ bedeutet, dass sie aufgeräumt und nach neuestem technischen Standard gebaut ist. Die Inhalte sollten einfach zu lesen sein, damit Kunden direkten Zugang zu Themen bekommen.

Interaktion wäre gut. Also Rechner oder Regler, mit denen Kunden etwas über ihre individuellen Bedürfnisse herausfinden können. Die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme – was zum Lead führt – muss einfach und präsent sein.

2. Marke

Markenbekanntheit schafft Vertrauen. Kunden sind eher geneigt, Kontakt mit einer Marke aufzunehmen als mit einem unbekannten Anbieter. Wenn man schon eine gewisse Markenbekanntheit hat: gut gemacht.

Wenn nicht, dann muss man ein paar andere Wege gehen um zu Leads zu kommen. Denn die meisten Websites von Finanzdienstleistern haben monatlich weniger als 60 Besucher – und damit kaum bis gar keine Leads.

Markenaufbau ist allerdings aufwändig, sowohl in finanzieller als auch zeitlicher Hinsicht. Weil nur ein schöner Name nichts bringt, wenn er nicht zu hart messbarer Bekanntheit wird. Wer sich diese Mühe sparen möchte kann heute am Markt auch mit Marken kooperieren.

3. Bewertungen

Gute Bewertungen sind Gold! Unsere Faustformel ist aktuell, dass ab 50 positiven Bewertungen erste Leads alleine über diese Aktivität kommen.

Man kann auf einem Google MyBusiness Profil Bewertungen von Kunden sammeln. Je mehr positive Bewertungen, desto besser sieht Google das Unternehmen und desto mehr Vertrauen fassen potentielle Kunden.

Seite zwei: Social Media und Newsletter

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...