5. Juni 2018, 14:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

NRW-Bank: Weiter zu wenig bezahlbare Mietwohnungen in NRW

Der Wohnungsmarkt in Nordrhein-Westfalen ist nach Ansicht von Experten momentan so angespannt wie zuletzt Mitte der 1990er Jahre. Das geht aus dem aktuellen Wohnungsbarometer der NRW-Bank, das am Dienstag veröffentlicht wurde hervor.

NRW-Bank: Weiter zu wenig bezahlbare Mietwohnungen in NRW

Insbesondere in Ballungszentren wird mehr Wohnraum benötigt, weil immer mehr Menschen in Universitäts- und Großstädten leben wollen.

Günstige Wohnungen seien nach wie vor Mangelware, daneben nehme vor allem im mittleren Preissegment ab rund sieben Euro Quadratmetermiete im Landesschnitt der Druck deutlich zu, heißt es im Wohnungsbarometer.

Für den Branchenüberblick werden jährlich über 300 Wohnungsmarktexperten befragt. Insbesondere in Ballungszentren wird demnach mehr Wohnraum benötigt, weil immer mehr Menschen in Universitäts- und Großstädten leben wollen.

Immer weniger Wohnungen gefördert

Ähnlich wie Mitte der 1990er Jahre nach der Wiedervereinigung hat nach Einschätzung der Experten heute wieder auch die Zuwanderung Einfluss auf den Wohnungsmarkt. Zeitgleich gebe es immer weniger geförderte Mietwohnungen.

Neun von zehn befragten Experten sind der Meinung, dass in ihrer Region derzeit nicht genug Wohnungen mit Mitteln der Wohnraumförderung gebaut werden.

Die Investitionsbedingungen sind laut der Förderbank des Landes zwar gut, Bauland aber ist knapp und teuer. Während im mittleren Preissegment die Nachfrage nach Wohnungen stark wachse, würden vor allem teure Wohnungen neu gebaut. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Neues Wohnimmobilienunternehmen geht an den Start

Immobilienpreise in Bayern schießen weiter in die Höhe

Wohnimmobilienmarkt Spanien: Preise steigen viertes Jahr in Folge

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...