5. Juni 2018, 08:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienpreise in Bayern schießen weiter in die Höhe

Der Traum von den eigenen vier Wänden wird in Bayerns Städten immer teurer: Im vergangenen Jahr sind die Immobilienpreise in allen Bereichen erneut schnell gestiegen, wie der Immobilienverband Deutschland Süd am Montag mitteilte.

Immobilienpreise in Bayern schießen weiter in die Höhe

München: Laut Immobilienverband war die Entwicklung der Preise für Wohneigentum in der Landeshauptstadt besonders extrem.

Ob Baugrundstücke, Neubauten oder bestehende Häuser, die Preissteigerungen lagen erneut weit über der allgemeinen Teuerung.

Am stärksten verteuerten sich Baugrundstücke für Einfamilienhäuser, die vom vergangenen Herbst bis zum Frühjahr um 6,3 Prozent zulegten.

Preise in München in zehn Jahren vervierfacht

Neue Eigentumswohnungen waren 3,8 Prozent teurer als noch im Herbst. Im Zehnjahresvergleich haben sich die Immobilienpreise im bayernweiten Schnitt nahezu verdoppelt.

In München war die Entwicklung besonders extrem: Dort kostet ein Baugrundstück für ein freistehendes Einfamilienhaus inzwischen fast viermal so viel wie 2008, der Baugrund für ein Mehrfamilienhaus fast dreimal so viel. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Wohnimmobilien: Mr. Lodge stellt sich gegen Zweckentfremdung

Anlageimmobilien: “Hohe Wertbeständigkeit und solide Renditen”

Mehrheit der privaten Vermieter war schon mit Mietern vor Gericht

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ersatzteile werden um fünf Prozent teurer: Treiben Hersteller die Preise?

Ersatzteile wie Scheinwerfer, Windschutzscheiben und Kotflügel sind in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Zwischen August 2019 und August 2020 haben die Autohersteller die Preise im Schnitt um fast fünf Prozent erhöht, wie aus einer aktuellen Auswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht. Einige Ersatzteile wurden sogar noch teurer.

mehr ...

Immobilien

Studie: Homeoffice lässt Bürobedarf in Frankfurt sinken

Die zunehmende Verbreitung von Homeoffice infolge der Corona-Krise könnte laut einer Studie die Büronachfrage in Frankfurt einbrechen lassen. Mittelfristig werde der Flächenbedarf um 10 bis 14 Prozent des Bestands fallen, schätzt der Immobilienspezialist NAI Apollo. Im Extremfall werde der Rückgang 20 Prozent betragen, heißt es in einem jetzt veröffentlichten Papier.

mehr ...

Investmentfonds

Die Fehlstarter unter den Superaktien

Die Aktienauswahl könnte so einfach sein, wenn Investoren eine Glaskugel hätten und wüssten, welche Titel sich in den kommenden zehn Jahren am besten entwickeln. Garantiert wäre die gute Performance trotzdem nicht. „In der Vergangenheit starteten manche ‚Superaktien‘ so holprig, dass einige Investoren wohl kalte Füße bekommen hätten“, sagt Sven Lehmann.

mehr ...

Berater

Project: Vertriebs-Chef wird Holding-Vize

Mit Wirkung zum 21. September 2020 ist Alexander Schlichting (45) vom Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Holdinggesellschaft der Project Investment Gruppe ernannt worden. Der Holding-Vorstand wird damit von zwei auf drei Mitglieder erweitert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Recht

Reform der Mietspiegelverordnung sorgt für Quantensprung

Die Mietspiegelkommission der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. sieht den Gesetzentwurf zur Reform des Mietspiegelrechts als gelungen an.

mehr ...