Anzeige
8. März 2018, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: “Haltet euch an den Track Record!”

Das weiterhin stabile Interesse an deutschen Wohnimmobilien weckt Fantasien: Warum sollte man seine Objekte gleich nach Fertigstellung verkaufen? Ist es nicht eher sinnvoll damit zu warten, um in einem halben oder ganzen Jahr bessere Preise zu erzielen?

Gastbeitrag von Ioannis Moraitis, Hedera Bauwert GmbH

Wohnimmobilien: Haltet euch an den Track Record!

Ioannis Moraitis: “Erfolgreich beendete Projekte stärken den Track-Record und schaffen Freiraum für Neues.”

Immer mehr Projektentwickler erliegen dieser Verlockung, vor allem im gehobenen Preissegment – manche lassen den Vertrieb ruhen, andere ziehen provisorisch selbst ein.

Sicher, ein späterer wiewohl höherer Return hat seine Anreize; aber ist die Spekulation auf bessere Preise tatsächlich die richtige Strategie?

Für mich steht der Track-Record im Mittelpunkt meiner Philosophie. Das hat mehrere Gründe. Da ich – wie viele meiner Kollegen – meine Bauvorhaben fremdfinanziere, sind meine Businesspläne konservativ gehalten.

Erfolgreiche Abschlüsse motivieren Mitarbeiter

Kann ich sie fristgerecht oder vorfristig und ohne Abschläge erfüllen, stärkt das meinen Stand bei den mich finanzierenden Instituten. Verlässlichkeit ist da, so langweilig es klingen mag, Trumpf; Überraschungen sind hingegen fast immer mit Mehrausgaben verbunden.

Die Mitarbeiter im Vertrieb danken einem übertriebene Kaufpreiserwartungen ebenfalls nicht. Der “Deal“ an sich bietet bereits Mehrwert, da er Kapazitäten nicht über das Maß hinaus bindet: Lieber verkaufe ich zehn Wohnungen zu einem niedrigeren, aber weiterhin guten Quadratmeterpreis als fünf zu einem höheren.

Dabei geht es um mehr als den Umsatz. Erfolge steigern die Zufriedenheit der eigenen Mitarbeiter – das ist die beste Motivation, die ein Entwickler seinen Vermarktern mit auf den Weg geben kann.

Freiraum für Neues schaffen

Und dann gibt es den Eigenwert eines abgeschlossenen Projekts. Dass ein Vorhaben beendet ist, alle Einheiten verkauft sind, Vermarktung, Vertrieb, Einpreisung, Notariat und so weiter sprichwörtlich ad acta gelegt werden können, hat für Projektentwickler einen monetären ebenso wie ideellen Wert.

Erfolgreich beendete Projekte stärken den Track-Record und schaffen Freiraum für Neues, während Rattenschwänze in Form von letzten, womöglich schwierigen Einheiten ab einem gewissen Punkt nur noch Ballast sind.

Diese Kombination aus Verlässlichkeit gegenüber den Banken und dem eigenen Vertrieb sowie der partnerschaftlichen Wertigkeit gegenüber den Kunden ist der beste Weg zu einem stabilen Engagement und ermöglicht ein Hineinwachsen in den Markt – auch über eine kurzfristige Nachfragehausse hinaus.

Autor Ioannis Moraitis ist Geschäftsführer der Hedera Bauwert GmbH.

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Über die Besonderheiten der Eigentumswohnung

Wohnimmobilien: Früh sparen für die erste Wohnung

Wohnpolitik: IVD begrüßt erfolgreiche Regierungsbildung

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...