17. August 2018, 09:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungskonzern Grand City profitiert von steigenden Mieten

Der Wohnungsvermieter Grand City Properties kann weiter auf anziehende Mieten setzen. Im ersten Halbjahr kletterten die Miet- und Betriebseinnahmen im Vorjahresvergleich um zwölf Prozent auf 268,5 Millionen Euro.

Wohnungskonzern Grand City profitiert von steigenden Mieten

Unter dem Strich konnte Grand City Properties einen Gewinn von 271 Millionen Euro verzeichnen.

Das teilte das im MDax notierte Unternehmen am Freitag in Luxemburg mit. Die Mieteinnahmen legten um 14 Prozent zu, auch weil der Konzern in teurere Lagen investierte. Die Prognose bestätigte das Management.

Im Vorjahresvergleich wuchsen die Mietpreise auf vergleichbarer Fläche um 2,7 Prozent, zudem reduzierte das Unternehmen den Leerstand. Grand City Properties hat seine Wohnungen schwerpunktmäßig in Nordrhein-Westfalen sowie in Berlin, Dresden, Leipzig und Halle.

Ausbau an hochpreisigen Standorten

Der Konzern hatte teurere Wohnungen und Neubauprojekte zugekauft. Unter anderem baut das Unternehmen seinen Bestand im hochpreisigen Mietmarkt London aus, aber auch in Frankfurt und Berlin.

Dafür verkauft das Unternehmen an anderer Stelle Wohnungen. Insgesamt stieg die durchschnittliche Quadratmetermiete von 5,5 Euro vor einem Jahr auf 5,8 Euro, die Zahl der Wohnungen selbst ging zur Mitte des Jahres leicht auf gut 85.000 zurück.

Das operative Ergebnis – gemessen an der für die Branche wichtigen Kenngröße Funds from Operations (FFO I) – stieg um 16 Prozent auf 99 Millionen Euro.

Geschäft verläuft wie erwartet

Die Kennzahl soll angeben, wie viel Geld dem Unternehmen aus dem laufenden Geschäft nach Abzug vor allem von Zinszahlungen und Steuern bleibt – daran orientiert sich die Dividendenzahlung. Grand City Properties will 65 Prozent des FFO 1 an die Aktionäre ausschütten.

Das Geschäft sei im ersten Halbjahr wie erwartet verlaufen, schrieb Jefferies-Analyst Thomas Rothäusler. Die Aktie lag am Freitag 0,4 Prozent im Minus bei 23,30 Euro. In diesem Jahr hat das Papier 18,6 Prozent zugelegt.

Unter dem Strich stand ein Gewinn von 271 Millionen Euro, das war gut ein Fünftel mehr als vor einem Jahr. Davon entfallen rund knapp 236 Millionen auf die Grand-City-Aktionäre. Neben den steigenden Mieteinnahmen kommt ihnen auch der Wertzuwachs der Immobilien im Bestand zugute. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilien-AGs:

TAG Immobilien vervielfacht Gewinn und erhöht Jahresziel

Buwog-Minderheitsaktionäre erhalten Barabfindung von Vonovia

Deutsche Wohnen profitiert von Wohnungsknappheit in Metropolen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GroKo verpasst echte Chance auf “Meilenstein”

Als „sozialpolitischen Meilenstein“ hatten die Spitzen der Großen Koalition am Sonntag die Ergebnisse des Koalitionsausschusses bezeichnet und ihre Einigung, etwa zur Grundrente und einem weitergehenden Sozial-und Leistungspaket vorgestellt. Für den DFK – Verband für Fach- und Führungskräfte eine vertane Chance.

mehr ...

Immobilien

Reform des Mietspiegels: BFW warnt vor Schönfärberei

Die schwarz-rote Bundesregierung plant den Mietspiegel anders als bislang berechnen zu lassen. Heute findet zu den geplanten neuen Regelungen eine Anhörung im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestags statt. Der BFW bemängelt unter anderem fehlende Realitätsnähe.

mehr ...

Investmentfonds

Impulse mindern Risiken für Japans Wirtschaft

Um einen Konjunktureinbruch nach der Mehrwertsteuererhöhung vom 1. Oktober zu verhindern, hat Japans Regierung bereits eine Reihe von Impulsen gesetzt. Jetzt könnten zusätzliche wirtschaftliche Stimuli folgen. John Vail, Chief Global Strategist bei Nikko AM, beurteilt deren mögliche Wirkung.

mehr ...

Berater

Defino-Chef kritisiert “in sich verkehrten Beratungsansatz”

Defino-Vorstand Dr. Klaus Möller ist in einer Feierstunde des Deutschen Instituts für Normung in Berlin mit dem “Anwenderpreis 2019” ausgezeichnet worden. In seiner Dankesrede kritisierte er die in der Finanzbranche immer noch weit verbreitete, wenig kundenorientierte Definition des Begriffs “Individualität”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...

Recht

Reform des Mietspiegels: Ein weiteres Mal am Ziel vorbei

Die schwarz-rote Bundesregierung plant den Mietspiegel anders als bislang berechnen zu lassen. Morgen findet zu den geplanten neuen Regelungen eine Anhörung im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestags statt. Der GdW bezieht im Vorfeld schon einmal eindeutig Stellung.

mehr ...