17. August 2018, 09:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungskonzern Grand City profitiert von steigenden Mieten

Der Wohnungsvermieter Grand City Properties kann weiter auf anziehende Mieten setzen. Im ersten Halbjahr kletterten die Miet- und Betriebseinnahmen im Vorjahresvergleich um zwölf Prozent auf 268,5 Millionen Euro.

Wohnungskonzern Grand City profitiert von steigenden Mieten

Unter dem Strich konnte Grand City Properties einen Gewinn von 271 Millionen Euro verzeichnen.

Das teilte das im MDax notierte Unternehmen am Freitag in Luxemburg mit. Die Mieteinnahmen legten um 14 Prozent zu, auch weil der Konzern in teurere Lagen investierte. Die Prognose bestätigte das Management.

Im Vorjahresvergleich wuchsen die Mietpreise auf vergleichbarer Fläche um 2,7 Prozent, zudem reduzierte das Unternehmen den Leerstand. Grand City Properties hat seine Wohnungen schwerpunktmäßig in Nordrhein-Westfalen sowie in Berlin, Dresden, Leipzig und Halle.

Ausbau an hochpreisigen Standorten

Der Konzern hatte teurere Wohnungen und Neubauprojekte zugekauft. Unter anderem baut das Unternehmen seinen Bestand im hochpreisigen Mietmarkt London aus, aber auch in Frankfurt und Berlin.

Dafür verkauft das Unternehmen an anderer Stelle Wohnungen. Insgesamt stieg die durchschnittliche Quadratmetermiete von 5,5 Euro vor einem Jahr auf 5,8 Euro, die Zahl der Wohnungen selbst ging zur Mitte des Jahres leicht auf gut 85.000 zurück.

Das operative Ergebnis – gemessen an der für die Branche wichtigen Kenngröße Funds from Operations (FFO I) – stieg um 16 Prozent auf 99 Millionen Euro.

Geschäft verläuft wie erwartet

Die Kennzahl soll angeben, wie viel Geld dem Unternehmen aus dem laufenden Geschäft nach Abzug vor allem von Zinszahlungen und Steuern bleibt – daran orientiert sich die Dividendenzahlung. Grand City Properties will 65 Prozent des FFO 1 an die Aktionäre ausschütten.

Das Geschäft sei im ersten Halbjahr wie erwartet verlaufen, schrieb Jefferies-Analyst Thomas Rothäusler. Die Aktie lag am Freitag 0,4 Prozent im Minus bei 23,30 Euro. In diesem Jahr hat das Papier 18,6 Prozent zugelegt.

Unter dem Strich stand ein Gewinn von 271 Millionen Euro, das war gut ein Fünftel mehr als vor einem Jahr. Davon entfallen rund knapp 236 Millionen auf die Grand-City-Aktionäre. Neben den steigenden Mieteinnahmen kommt ihnen auch der Wertzuwachs der Immobilien im Bestand zugute. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilien-AGs:

TAG Immobilien vervielfacht Gewinn und erhöht Jahresziel

Buwog-Minderheitsaktionäre erhalten Barabfindung von Vonovia

Deutsche Wohnen profitiert von Wohnungsknappheit in Metropolen

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

IVFP Trendumfrage: Vermittler setzen 2019 voll auf Fonds- und Indexpolicen

Die klassische Altersvorsorge mit Garantien lohnt kaum noch und wird zum Ladenhüter. Stattdessen geht der Trend eindeutig in Richtung kapitalmarktorientierte Produkte. Die Musik spielt laut Umfrage des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung 2019 bei Fonds- und Indexpolicen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...