17. August 2018, 09:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungskonzern Grand City profitiert von steigenden Mieten

Der Wohnungsvermieter Grand City Properties kann weiter auf anziehende Mieten setzen. Im ersten Halbjahr kletterten die Miet- und Betriebseinnahmen im Vorjahresvergleich um zwölf Prozent auf 268,5 Millionen Euro.

Wohnungskonzern Grand City profitiert von steigenden Mieten

Unter dem Strich konnte Grand City Properties einen Gewinn von 271 Millionen Euro verzeichnen.

Das teilte das im MDax notierte Unternehmen am Freitag in Luxemburg mit. Die Mieteinnahmen legten um 14 Prozent zu, auch weil der Konzern in teurere Lagen investierte. Die Prognose bestätigte das Management.

Im Vorjahresvergleich wuchsen die Mietpreise auf vergleichbarer Fläche um 2,7 Prozent, zudem reduzierte das Unternehmen den Leerstand. Grand City Properties hat seine Wohnungen schwerpunktmäßig in Nordrhein-Westfalen sowie in Berlin, Dresden, Leipzig und Halle.

Ausbau an hochpreisigen Standorten

Der Konzern hatte teurere Wohnungen und Neubauprojekte zugekauft. Unter anderem baut das Unternehmen seinen Bestand im hochpreisigen Mietmarkt London aus, aber auch in Frankfurt und Berlin.

Dafür verkauft das Unternehmen an anderer Stelle Wohnungen. Insgesamt stieg die durchschnittliche Quadratmetermiete von 5,5 Euro vor einem Jahr auf 5,8 Euro, die Zahl der Wohnungen selbst ging zur Mitte des Jahres leicht auf gut 85.000 zurück.

Das operative Ergebnis – gemessen an der für die Branche wichtigen Kenngröße Funds from Operations (FFO I) – stieg um 16 Prozent auf 99 Millionen Euro.

Geschäft verläuft wie erwartet

Die Kennzahl soll angeben, wie viel Geld dem Unternehmen aus dem laufenden Geschäft nach Abzug vor allem von Zinszahlungen und Steuern bleibt – daran orientiert sich die Dividendenzahlung. Grand City Properties will 65 Prozent des FFO 1 an die Aktionäre ausschütten.

Das Geschäft sei im ersten Halbjahr wie erwartet verlaufen, schrieb Jefferies-Analyst Thomas Rothäusler. Die Aktie lag am Freitag 0,4 Prozent im Minus bei 23,30 Euro. In diesem Jahr hat das Papier 18,6 Prozent zugelegt.

Unter dem Strich stand ein Gewinn von 271 Millionen Euro, das war gut ein Fünftel mehr als vor einem Jahr. Davon entfallen rund knapp 236 Millionen auf die Grand-City-Aktionäre. Neben den steigenden Mieteinnahmen kommt ihnen auch der Wertzuwachs der Immobilien im Bestand zugute. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilien-AGs:

TAG Immobilien vervielfacht Gewinn und erhöht Jahresziel

Buwog-Minderheitsaktionäre erhalten Barabfindung von Vonovia

Deutsche Wohnen profitiert von Wohnungsknappheit in Metropolen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenpolitik: Grundsätze der Versicherungsmathematik nicht aus den Augen verlieren ­

„Die Rentenkommission der Bundesregierung hat bedauerlicherweise die Chance verstreichen lassen, das deutsche Rentensystem dauerhaft zukunftsfest zu machen“, betont der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) Dr. Guido Bader nach eingehender Analyse der Kommissionsempfehlungen.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Chris Iggo: Leugnung, Panik, Hoffnung

Chris Iggo, CIO Core Investments  bei Axa Investment Managers (AXA IM) über die Corona-Krise und die Perspektiven für die Kapitalmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...