4. Juli 2019, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der Osten setzt auf Bausparen

Bausparen befindet sich in Ostdeutschland weiter im Aufwind. Bis zur Jahresmitte hat die LBS Ostdeutsche Landesbausparkasse AG ihr Neugeschäft im Vergleich zu 2018 um 16 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro gesteigert. Das ist der größte Zuwachs seit 2008. Die Bausparkasse setzt damit den positiven Trend aus dem Vorjahr fort. Dies hatte sie mit einem Plus von 11 Prozent auf 2,63 Milliarden Euro abgeschlossen.

Sparschwein-haus-sparen-bausparen-shutterstock 520870000 in Der Osten setzt auf Bausparen

“Wir gehen mit einem guten Ergebnis und Optimismus in die zweite Jahreshälfte. Die eigenen vier Wände sind so gefragt wie nie”, erklärt der LBS-Vorstandsvorsitzende Werner Schäfer. Und Bausparen bleibt gerade in der derzeitigen Zinssituation ein besonders attraktives Finanzierungsinstrument. Die Kunden können sich die niedrigen Darlehenszinsen langfristig sichern und ihren Traum vom Eigenheim so günstig realisieren wie nie zuvor.

Steigende Preise stellen künftige Eigentümer vor Herausforderung

Allerdings wird es für künftige Wohneigentümer angesichts steigender Preise immer schwieriger, das erforderliche Eigenkapital anzusparen. “Immobilienkäufer und Bauherren müssen heute wesentlich mehr mitbringen als früher. Der Aufbau von Vermögen wird aber erschwert, weil Geldanlagen politisch motiviert nur noch gering verzinst werden”, so Werner Schäfer.

Vor diesem Hintergrund waren die 2018 umgesetzten Verbesserungen bei der Wohneigentumsbildung eine gute Nachricht für alle, die sich ihren Traum vom Eigenheim erfüllen möchten. Die Erhöhung der Riester-Grundzulage auf 175 Euro und die Einführung des Baukindergeldes waren ein klares Signal, die staatlich geförderte Altersvorsorge mit Immobilien zu stärken. Das Baukindergeld in Höhe von 1.200 Euro pro Kind und Jahr versetzt beispielsweise im Geschäftsgebiet der LBS Ost zusätzlich 18.800 Familien in die Lage, Wohneigentum zu erwerben. Zu diesem Ergebnis kommt eine Modellrechnung des Forschungsinstituts empirica.

Politik muss mehr leisten

So erfreulich die Zahlen sind: Sie zeigen auch, dass weitere Anstrengungen nötig sind, um die Preissteigerungen am Wohnungsmarkt auszugleichen. In der aktuellen Niedrigzinsphase ist es wichtiger denn je, das Ansparen des nötigen Eigenkapitals über staatlich geförderte Instrumente attraktiv zu halten.

Die im Koalitionsvertrag geplanten Anpassungen bei der Wohnungsbauprämie sind hier ein längst überfälliger Schritt. Denn diese Förderung ist seit 20 Jahren nicht mehr an die allgemeine Gehalts- und Preisentwicklung angeglichen worden. “Es ist deshalb erforderlich, dass die Bundesregierung ihr Vorhaben jetzt schnellstmöglich umsetzt und hier nachbessert”, sagt Werner Schäfer.

Strategisch ist die LBS Ost darauf eingestellt, dass die Zinsen noch einige Zeit niedrig bleiben werden. Mit einer langfristig angelegten Unternehmensstrategie, marktgerechten Produkten und einer strengen Kostendisziplin wirkt sie dem stetig zunehmenden Ertragsdruck entgegen. “Das Halbjahresergebnis zeigt, dass wir mit diesem Ansatz auf dem richtigen Weg sind”, betont Werner Schäfer.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...