15. Oktober 2019, 15:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Publity will in den Prime Standard

Der Asset Manager Publity AG aus Leipzig strebt den Wechsel seiner Aktien vom Freiverkehrssegment Scale in den Prime Standard (regulierter Markt) der Frankfurter Wertpapierbörse im Sommer 2020 an. Die Marktkapitalisierung ist mittlerweile beachtlich.

Boerse Shutterstock 213510847-Kopie-2 in Publity will in den Prime Standard

Symbolfoto.

Das geplante Listing im Marktsegment mit den höchsten Transparenzanforderungen an der Frankfurter Wertpapierbörse trägt der dynamischen Geschäftsentwicklung von Publity Rechnung und soll die Wahrnehmung bei internationalen Investoren erhöhen, teilt das Unternehmen mit. Gleichzeitig schaffe Publity dadurch die Voraussetzungen für die künftige Aufnahme in einen Auswahlindex der Deutsche Börse AG.

Der Wechsel in den Prime Standard soll nach dem Abschluss der Neustrukturierung der Gesellschaft und Vorlage eines Konzernabschlusses für das Geschäftsjahr 2019 erfolgen. Erst kürzlich hatte Publity 92,77 Prozent der börsennotierten Preos Real Estate AG übernommen.

439 Millionen Euro Marktkapitalisierung

Die Publity AG ist seit April 2015 börsennotiert und seit März 2017 im Scale der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet. Die aktuelle Marktkapitalisierung beläuft sich auf Basis von 14.759.907 Aktien auf rund 439 Millionen Euro.

Thomas Olek, CEO von Publity, kommentiert: “Durch den Wechsel in den Prime Standard wollen wir das weitere Unternehmenswachstum unterstützen und für internationale Investoren noch interessanter werden.”

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Happy Birthday, Bierdose

Die Bierdose wird 85. Die erste Blechbüchse  kam am 24. Januar 1935 in den Handel. Daher wird jedes Jahr an diesem Tag der „Ehrentag der Bierdose“ gefeiert. Was wohl passiert wäre, hätte man Bierfreunden damals erzählt, sie müssten eines Tages Dosenpfand bezahlen? Durch die Verpackungsverordnung (VerpackV) von 1991 hat sich  für Verbraucher einiges im Umgang mit Bierdosen geändert. Arag-Rechtsexperte Tobias Klingelhöfer beantwortet die wichtigsten Fragen zu Getränkeverpackungen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft Berlins höchsten Büroturm

Der Immobilieninvestor und Asset Manager Patrizia AG erwirbt den “Treptower”, das mit 125 Metern höchste Bürogebäude in Berlin. Verkäufer ist ARB Investment Partners. Mit dieser Transaktion erhöht sich der Wert des von Patrizia europaweit gemanagten Büroportfolios auf rund 14 Milliarden Euro.

mehr ...

Investmentfonds

Erstarkt Chinas Wirtschaft im Jahr der Ratte wieder?

Das chinesische Neujahrsfest ist zwar aufgrund des Corona-Virus abgesagt. Dennoch beginnt am Samstag das neue Jahr im Tierkreiszeichen der Ratte. Und während das Schwein, das Zeichen des vergangenen Jahres, als redlich und ehrlich beschrieben wird, gilt die Ratte als angriffslustig. Ein gutes Omen für die Kursentwicklung chinesischer Aktientitel?

mehr ...

Berater

Welche Tätigkeiten Büroangestellte am meisten hassen

Büroangestellte wenden im Durchschnitt mehr als drei Stunden am Tag für manuelle, repetitive Aufgaben auf, die nicht Teil ihrer eigentlichen Tätigkeitsbeschreibung und fehleranfällig sind. Dies zeigt eine weltweite Studie von Automation Anywhere, Software-Anbieter für Robotic Process Automation. Insgesamt wurden mehr als 10.000 Mitarbeiter in elf Ländern befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

KPMG: 2019 Rekordjahr für Risikokapital in Deutschland und Europa

Die Summe der Risikokapitalinvestitionen hat in Deutschland und in Europa vergangenes Jahr neue Rekordhöhen erreicht. Dies ist umso bemerkenswerter, als der weltweite Trend 2019 rückläufig war. Die Zahl der „Einhörner“ steigt auf 110.

mehr ...

Recht

“Dieselgate”: Kanada verhängt Millionenstrafe gegen VW

Mehr als 30 Milliarden Euro an Rechtskosten hat die Affäre um manipulierte Abgaswerte zahlreicher Dieselautos den VW-Konzern bereits gekostet. Nun steigt die Rechnung weiter.

mehr ...