15. Oktober 2019, 15:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Publity will in den Prime Standard

Der Asset Manager Publity AG aus Leipzig strebt den Wechsel seiner Aktien vom Freiverkehrssegment Scale in den Prime Standard (regulierter Markt) der Frankfurter Wertpapierbörse im Sommer 2020 an. Die Marktkapitalisierung ist mittlerweile beachtlich.

Boerse Shutterstock 213510847-Kopie-2 in Publity will in den Prime Standard

Symbolfoto.

Das geplante Listing im Marktsegment mit den höchsten Transparenzanforderungen an der Frankfurter Wertpapierbörse trägt der dynamischen Geschäftsentwicklung von Publity Rechnung und soll die Wahrnehmung bei internationalen Investoren erhöhen, teilt das Unternehmen mit. Gleichzeitig schaffe Publity dadurch die Voraussetzungen für die künftige Aufnahme in einen Auswahlindex der Deutsche Börse AG.

Der Wechsel in den Prime Standard soll nach dem Abschluss der Neustrukturierung der Gesellschaft und Vorlage eines Konzernabschlusses für das Geschäftsjahr 2019 erfolgen. Erst kürzlich hatte Publity 92,77 Prozent der börsennotierten Preos Real Estate AG übernommen.

439 Millionen Euro Marktkapitalisierung

Die Publity AG ist seit April 2015 börsennotiert und seit März 2017 im Scale der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet. Die aktuelle Marktkapitalisierung beläuft sich auf Basis von 14.759.907 Aktien auf rund 439 Millionen Euro.

Thomas Olek, CEO von Publity, kommentiert: “Durch den Wechsel in den Prime Standard wollen wir das weitere Unternehmenswachstum unterstützen und für internationale Investoren noch interessanter werden.”

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitalisierung in der bAV: Abwarten ist der schlechteste Ausweg

Die Verwaltung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) wird aktuell auf breiter Fläche modernisiert. So verwendet ein Drittel der Unternehmen bis zu 30 Prozent seiner Administrationsbudgets für Digitalisierungsprojekte. Im Vorjahr investierte erst ein Fünftel eine vergleichbare Summe. Dies ergab eine Befragung von 54 Unternehmen durch den bAV-Dienstleister Willis Towers Watson.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Zahl der Baugenehmigungen geht drastisch zurück

Die Anzahl der Baugenehmigungen für Eigentumswohnungen in der Hauptstadt ist im direkten Vergleich vom ersten Halbjahr 2018 zum ersten Halbjahr 2019 um 50% gesunken. Das geht aus dem Bautätigkeitsreport Q2-2019 der Ziegert Bank- und Immobilienconsulting GmbH hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Impulse mindern Risiken für Japans Wirtschaft

Um einen Konjunktureinbruch nach der Mehrwertsteuererhöhung vom 1. Oktober zu verhindern, hat Japans Regierung bereits eine Reihe von Impulsen gesetzt. Jetzt könnten zusätzliche wirtschaftliche Stimuli folgen. John Vail, Chief Global Strategist bei Nikko AM, beurteilt deren mögliche Wirkung.

mehr ...

Berater

Defino-Chef kritisiert “in sich verkehrten Beratungsansatz”

Defino-Vorstand Dr. Klaus Möller ist in einer Feierstunde des Deutschen Instituts für Normung in Berlin mit dem “Anwenderpreis 2019” ausgezeichnet worden. In seiner Dankesrede kritisierte er die in der Finanzbranche immer noch weit verbreitete, wenig kundenorientierte Definition des Begriffs “Individualität”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...