14. August 2019, 07:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Smart Home: 38 Prozent der Deutschen besitzen intelligente Lautsprecher oder sind daran interessiert

Immer mehr Deutsche besitzen smarte Lautsprecher wie Amazon Echo, Apple HomePod oder Google Home. Auf Kommando Musik abspielen oder ein Taxi bestellen gehört bereits für jeden Achten zum Alltag, ein Viertel der Deutschen ist an einem solchen Gerät interessiert. Damit setzt sich der Trend der vergangenen Jahre zwar langsam, aber stetig fort.

Ohne-Titel-5 in Smart Home: 38 Prozent der Deutschen besitzen intelligente Lautsprecher oder sind daran interessiert

Im Vergleich zu 2017 hat sich die Zahl der Nutzer verdoppelt. Dabei gehören vor allem Besserverdiener und Wohnungseigentümer häufiger zu den Nutzern. Zu diesen Ergebnissen kommt die repräsentative Studie “Wohnen und Leben 2019” der Creditplus Bank AG.

Smart ist bislang nur der Fernseher

Allerdings zeigt die Studie auch, dass noch immer knapp zwei Drittel der Bevölkerung kein Interesse an den smarten Lautsprechern haben. Die Vorteile der Geräte, die ihren Nutzern mehr Komfort im Alltag versprechen, überzeugen demnach viele Bundesbürger bislang noch nicht.

Auch die Zahl der Uninteressierten ist in den vergangenen Jahren leicht gestiegen beziehungsweise konstant geblieben.

Bei Anwendungen zur intelligenten Haushaltssteuerung zeigt sich ebenfalls eine gewisse Zurückhaltung in der Bevölkerung. Lediglich Smart-TVs haben derzeit den Durchbruch geschafft und sind bereits weit verbreitet. 41 Prozent der Deutschen nennen ein solches Gerät, das unter anderem mit einer Internetfunktion ausgestattet ist, ihr Eigen.

Generationenunterschied bei Smart-Home-Lösungen

Damit liegt das Smart-TV weiterhin deutlich vor anderen Anwendungen wie beispielsweise der intelligenten Alarmanlage oder Heizungssteuerung, die von lediglich vier beziehungsweise acht Prozent der Befragten genutzt werden.

Bei etwa vier von zehn Deutschen herrscht aber ein großes Interesse an Smart-Home-Lösungen. Die größte Bereitschaft, diese auch zu finanzieren, besteht bei der smarten Alarmanlage. Knapp jeder Zehnte wäre dazu bereit, mit einem Darlehen der Bank in die Sicherheit zu investieren.

Auffällig ist, dass die 30- bis 39-Jährigen allen Smart-Home-Lösungen gegenüber deutlich offener eingestellt sind als die restliche Bevölkerung. Besonders im Vergleich zur Gruppe “60+” sind die Unterschiede erheblich. So sind beispielsweise 28 Prozent der 30- bis 39-Jährigen an einer smarten Heizung interessiert, aber nur 6 Prozent der über 60-Jährigen.

Wohnungseigentümer interessieren sich mehr für smarte Anwendungen

Hier zeigt sich, dass die Meinung bezüglich intelligenter Anwendungen für die eigenen vier Wände auch eine Generationenfrage ist. Ein weiterer Unterschied zeigt sich im Vergleich der Wohnsituationen:

Wohnungseigentümer interessieren sich deutlich stärker für smarte Anwendungen als Menschen, die zur Miete wohnen. Auch im Vergleich zu Hauseigentümern zeigen sie ein größeres Interesse an Smart TVs, smarter Beleuchtung und Heizungssteuerung sowie an intelligenten Küchengeräten.

Im Frühjahr wurden 1.000 Personen ab 18 Jahren online durch das Marktforschungsinstitut Toluna befragt. Die Studie ist bevölkerungsrepräsentativ.

 

Foto: Creditplus

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Senatorin: Mietniveau in Berlin ist aus den Fugen geraten

In Berlin ist das bundesweit einmalige Mietendeckel-Gesetz in Kraft getreten. Aus Sicht der zuständigen Senatorin bringt es das Mietniveau wieder ins Lot. Das allein reiche aber nicht.

mehr ...

Investmentfonds

Buffett schwächelt zum Jahresende – Aktienrückkäufe auf Rekordniveau

Der US-Staranleger Warren Buffett hat mit seiner Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway zum Jahresende deutlich weniger verdient. In den drei Monaten bis Ende Dezember fiel der operative Gewinn im Jahresvergleich um 23 Prozent auf 4,4 Milliarden Dollar (4,1 Mrd Euro), wie Berkshire Hathaway am Samstag in Omaha mitteilte. Vor allem im Rückversicherungsgeschäft – einem wichtigen Standbein von Buffetts Konglomerat – lief es schlechter.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...