19. Februar 2020, 10:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Patrizia wirbt 3,2 Milliarden Euro in 2019 ein

Der Immobilieninvestor und Asset Manager Patrizia AG hat im Geschäftsjahr 2019 deutlich mehr Eigenkapital von institutionellen, (semi-) professionellen und privaten Investoren eingeworben als im Vorjahr. Das operative Ergebnis übertraf die Prognose, ging aber gegenüber 2018 etwas zurück.

PATRIZIA HQ in Patrizia wirbt 3,2 Milliarden Euro in 2019 ein

Hauptsitz der Patrizia AG in Augsburg.

Die Patrizia AG hat nach eigener Mitteilung im Geschäftsjahr 2019 rund 3,2 Milliarden Euro Eigenkapital von bestehenden und neuen institutionellen, (semi-)professionellen und privaten Investoren eingeworben. Das entspricht im Jahresvergleich einem Plus von 24,5 Prozent. 54,1 Prozent des gesamten institutionellen Kapitals stammte von internationalen Investoren. 

Das Unternehmen hat ein operative Ergebnis von 134,5 Millionen Euro erzielt und damit die Prognose für 2019 von 120,0 bis 130,0 Millionen Euro übertroffen. Im Geschäftsjahr 2018 hatte das operative Ergebnis 141,4 Millionen Euro betragen. Ein großer Teil davon stammte aus dem strategischen Abverkauf des Eigenbestands (Principle Investments) und Erträgen aus Co-Investments. Bereinigt um diesen Anteil stieg das operative Ergebnis 2019 gegenüber dem Vorjahr um 10,3 Prozent.

Anstieg der Gebühreneinnahmen

Grund für das gute Ergebnis sei organisches Wachstum im gesamten Jahr 2019 mit einem soliden Anstieg der Verwaltungsgebühren um 8,8 Prozent gegenüber 2018 auf 190,9 Millionen Euro und einem deutlichen Wachstum der Transaktionsgebühren um 24,8 Prozent auf 65,3 Millionen Euro.

Die leistungsabhängigen Gebühren blieben mit 91,8 Millionen Euro auf hohem Niveau (minus 0,7 Prozent). Während die Gebühreneinnahmen insgesamt um 8,7 Prozent auf 348,0 Millionen Euro gestiegen sind, erhöhten sich die Kosten lediglich um 8,1 Prozent auf 227,2 Millionen Euro. Der Nettoaufwandsposten enthält Ausgaben für neue Technologien in Höhe von 7,6 Millionen Euro, um die Patrizia Plattform für die Zukunft zu rüsten. Bereinigt stieg der Nettoaufwandsposten lediglich um 4,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

44,5 Milliarden Euro under Management

Die Assets under Management erhöhten sich im Jahresvergleich um 8,4 Prozent auf 44,5 Milliarden Euro. In 2019 hat Patrizia insgesamt Transaktionen über die verschiedenen Immobiliensektoren hinweg in Höhe von insgesamt 9,0 Milliarden Euro unterzeichnet (gesigned), davon Ankäufe im Wert von 5,5 Milliarden Euro und Verkäufe für 3,5 Milliarden Euro. 

Für das Jahr 2020 erwartet Patrizia ein operatives Ergebnis von 120,0 bis 140,0 Millionen Euro. Weitere Einzelheiten zu den Finanzergebnissen 2019 werden mit Veröffentlichung des Geschäftsberichts am 19. März 2020 bekannt gegeben.

Foto: Patrizia

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...