8. Januar 2020, 22:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

SPD-Vorschlag: “Steuer auf Bodenwertzuwachs nicht zielführend”

SPD-Chef Norbert Walter-Borjans hat eine neue Steuer auf Grundbesitz vorgeschlagen, eine Bodenwertzuwachssteuer, mit der bei der Umwidmung von  Flächen in Bauland der Wertzuwachs abgeschöpft werden soll. So soll Bodenspekulation verhindert werden und die Einnahmen dieser Einmalzahlung sollen den Kommunen dazu dienen, günstige Mietwohnungen zu schaffen. Dazu Sassan Hilgendorf, geschäftsführender Gesellschafter der von Poll Immobilien GmbH.

Haus-steuern-taschenrechner-dokument-rechnen-geld-formular-shutterstock 342154160 in SPD-Vorschlag: Steuer auf Bodenwertzuwachs nicht zielführend

Dieser Vorschlag ist nicht zielführend. Es gibt bereits andere Instrumente, die man wirkungsvoll einsetzen könnte, um Kommunen und auch private Bauherren finanziell zu entlasten und so die Bautätigkeit anzukurbeln. So fällt beim Verkauf bisher schon die Zahlung der Grunderwerbssteuer an. Warum nicht diese senken? Diese Option ist bereits in der Diskussion des letzten Jahres um die Senkung der Kaufnebenkosten immer wieder ins Spiel gebracht worden, die Idee wurde aber von der Politik nie aufgenommen, sondern totgeschwiegen.

Auch die Baukosten sind in den letzten Jahren gestiegen. Dazu tragen immer strengere Auflagen und Vorschriften des Staates bei, über deren Sinnhaftigkeit man diskutieren könnte. Angekurbelt würde die Bautätigkeit, wenn man die Mehrwertsteuer für diverse Leistungen am Bau senken oder sogar abschaffen würde.

Mit dem aktuellen Vorschlag von Walter-Borjans werden jedoch lediglich Grundstückseigentümer als böse Spekulanten hingestellt, die man schröpfen sollte. Zur Mobilisierung von Bauland trägt das keinesfalls bei. Warum sollte ein Eigentümer sein Land verkaufen, wenn er eine solche zusätzliche Steuer zu zahlen hätte? Der Verkauf von Flächen, die als Bauland umgewidmet werden, geht bereits seit langem mit hohen Steuern einher. Steht das Land als Betriebsvermögen in der Bilanz, bezahlt der Verkäufer bereits jetzt bei einem Verkauf hohe Steuersätze plus Soli. So zögern viele mit dem Verkauf und eine zusätzliche Bodenwertzuwachssteuer würde eine Veräußerung noch unattraktiver machen.

Absurd an der neuen Idee von Walter-Borjans ist auch, dass bei der reinen Umwidmung in Bauland nicht realisierte Zuwächse vorab besteuert werden sollen. Woran möchte die SPD die Gewinne festmachen? An einem reinen Buchgewinn? Was ist mit Faktoren wie Finanzierungskosten oder Inflation? Offen ist natürlich auch die Frage, was passiert, wenn die Preise für Grund und Boden fallen.

Alles in allem ist dies ein nicht durchdachter und kontraproduktiver Vorschlag.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Der “positive Teufelskreis” – wie Kapitalanlage Nachhaltigkeit schafft

Die Corona-Krise dürfte der Beginn einer großen Transformationswelle sein, nicht nur in der Digitalisierung, sondern auch beim Thema Nachhaltigkeit. Für die Lebensversicherung und ihre Kapitalanlage muss Nachhaltigkeit von einem netten Ad-On der Unternehmenspolitik zu einem unabdingbaren Teil und aktiven Säule des Geschäftsmodells werden. Andernfalls risikieren die Versicherer die Zukunftsfähigkeit. Von Holger Beitz, CEO PrismaLife AG 

mehr ...

Immobilien

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...

Investmentfonds

Mobilität: Revolution dank Krise

Während die Covid-19-Pandemie fast alle Wirtschaftsbereiche in eine Krise stürzte, hat der Verkehrs- und Transportsektor, trotz des einbrechenden Verkehrsaufkommens, nie gesehene Wachstumschancen. Welche Entwicklungen Corona beschleunigt. Ein Kommentar von Kristina Church, Senior Investment Strategist für nachhaltige Investitionen bei Lombard Odier Investment Managers.

mehr ...

Berater

Urlaub 2020: Millionen Deutsche verschulden sich dafür

Zwei Wochen Badespaß auf Mallorca oder in der Türkei – den Urlaub lassen sich die Deutschen auch in Corona-Zeiten nicht nehmen. Jeder Zweite (51,5 %) fährt auch in diesem Jahr in den Urlaub. Unglaublich allerdings: 3,2 Millionen Deutsche verschulden sich dafür sogar. Sie haben ihr Konto bereits für den Urlaub überzogen oder rechnen damit, dass sie ihr Konto noch überziehen werden. Das zeigt eine aktuelle repräsentative Umfrage im Auftrag des Kreditportals smava.

mehr ...

Sachwertanlagen

Warburg-HIH Invest kauft Büroentwicklung “Campus Hamburg” von ECE

Die Warburg-HIH Invest Real Estate GmbH hat einen geplanten sechsgeschossigen Büroneubau mit rund 26.000 Quadratmetern Mietfläche und etwa 350 Tiefgaragenstellplätzen im Hamburger Stadtteil Barmbek-Nord von der ECE erworben. 

mehr ...

Recht

Corona-Hilfen kommen nicht im Mittelstand an

In Deutschland gibt es rund 7,5 Millionen Unternehmer (KMU: 3,5 Millionen, Selbstständige: 4 Millionen). Sie bilden das Herzstück der deutschen Wirtschaft und sind von der Corona-Krise am stärksten betroffen. Die Bundesregierung hat mit den Krediten der Corona-Hilfe, die über die bundeseigene Förderbank KfW ausgegeben werden, große Hilfsprogramme aufgelegt. Erstmals hat jetzt eine Studie die Corona-Kreditvergabe eingehend analysiert und kommt zu einem fatalen Ergebnis.

mehr ...