Anzeige
11. Februar 2013, 12:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ausgabeaufschlag: Aberdeen AM will weniger Zuflüsse für Aktienfonds

Um das Volumen von zwei Aktienfonds zu begrenzen, will die britische Fondsgesellschaft Aberdeen Asset Management einen Ausgabeaufschlag erheben.

Ausgabeaufschlag

Der Aberdeen Global – Emerging Markets Equity Fund und der Aberdeen Global – Emerging Markets Smaller Companies Fund haben derzeit bereits ein Volumen von 15,5 Milliarden beziehungsweise 2,7 Milliarden US-Dollar erreicht.

Um den Zustrom frischen Geldes zu verlangsamen, will die Gesellschaft für beide Portfolios jeweils einen Ausgabeaufschlag von zwei Prozent erheben.

Anlagephilosophie die Treue halten

“Wenn wir die Mittelzuflüsse nicht stärker kontrollieren, laufen wir Gefahr, dass sich unser Investment-Team angesichts der hohen Liquidität im Lauf der Zeit gezwungen sieht, beim Anlageprozess Abstriche zu machen und Unternehmen ins Portfolio aufzunehmen, die nicht alle Qualitätskriterien voll erfüllen. Das Team will seiner Anlagephilosophie treu bleiben und neue Titel nur aufnehmen, wenn diese gründlich analysiert wurden, den konzernweit geltenden Aktienanlageprozess durchlaufen haben und das Team sich davon hat überzeugen können, dass die Papiere unseren Qualitätsstandards entsprechen. Hiervon abzuweichen wäre nicht im besten Interesse der Fondsanleger”, erklärt John Brett, Head of Distribution (Vertriebsleiter) von Aberdeen Asset Management, die Maßnahme.

Gebremste Mittelzuflüsse in Emerging Markets-Produkte

Zum Hintergrund: Im gegebenen Niedrigzinsumfeld sei bei anhaltend hohem Interesse der institutionellen und privaten Anleger an den Emerging Markets mit weiteren Zuflüssen in diese Assetklasse zu rechnen.

Aberdeen musste daher trotz aller in jüngster Zeit unternommenen Bemühungen, die Mittelzuflüsse in Emerging Markets-Produkte zu bremsen, eine erneute Steigerung im Konzern verzeichnen.

Der zweiprozentige Ausgabeaufschlag wird laut Aberdeen A.M. ab dem 11. März 2013 erhoben und gilt für alle Anlagen in die entsprechenden Anteilsklassen der Fonds mit Ausnahme der Wiederanlage von Erträgen. Der Aufschlag fließe in die jeweiligen Fonds ein und stehe den Anlegern zu. Die jährlichen Verwaltungsgebühren der jeweiligen Fonds würden nicht verändert. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

Frankfurter Volksbank sieht sich durch weitere Fusionen gestärkt

Die Frankfurter Volksbank sieht sich durch zwei weitere Fusionen gestärkt für ein anhaltend schwieriges Umfeld mit niedrigen Zinsen und teurer Regulierung. Gemessen an der Bilanzsumme (11,6 Mrd Euro) sind die Frankfurter Deutschlands zweitgrößte Volksbank nach der Berliner Volksbank.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...