Anzeige
Anzeige
15. Oktober 2013, 11:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ebase: Fondsberater vorsichtig

Der Handel mit Investmentfonds lässt zurzeit nach, Berater bleiben vorsichtig und warten ab. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Fondsplattform Ebase, Aschheim, hervor.

Ebase

Rudolf Geyer, Ebase

Das sogenannte Fondsbarometer spiegelt laut Ebase die Aktivität von mehr als 50.000 Fondsberatern wider, ist nach sechs Monaten Aufschwung zum ersten Mal wieder gefallen. Ein Indexwert unter 100 zeigt ein unterdurchschnittliches Handelsvolumen an. Derzeitiger Stand sind 90.

Oftmals Gewinnmitnahmen

„Nachdem viele Depots im Sommer umgeschichtet worden sind, stehen die Zeichen nun zunächst auf Abwarten. Steigende Kurse haben zu moderaten Gewinnmitnahmen geführt. Viele Fondsberater setzen zwar weiter auf aktienorientierte Strategien, sichern die Depots jedoch ab. Ihre Devise: Chancen wahren, aber vorsichtig bleiben“, sagt Rudolf Geyer, Sprecher der Ebase-Geschäftsführung.

Investiert wurde vor allem in Mischfonds, in jedem der vergangenen drei Monate wurde dieser Fondstyp stärker ge- als verkauft: Der Kaufquotient lag im dritten Quartal bei 1,46. Zugleich setzte sich Geyer zufolge der Trend zu Indexfonds (ETFs) fort. Der Kaufquotient im dritten Quartal betrug 1,65.

Indexfonds legen zu

„ETFs gewinnen kontinuierlich an Bedeutung. Die Fondsberater sehen hier offenbar eine gute Möglichkeit, von einer positiven Kursentwicklung zu profitieren. Eher abgestoßen wurden indes Dach- und Geldmarktfonds mit Kaufquotienten 0,72 und 0,66. Die Abneigung gegenüber offenen Immobilienfonds bestand im dritten Quartal weiter, dort sank der Wert auf 0,62″, so Geyer.

Fonds, die bevorzugt in Schwellenländern investieren, zählten zwischen Juli und September zu den Verlierern. Die Verkäufe überwogen deutlich, die Kaufquotienten lagen im dritten Quartal zwischen 0,42 für Osteuropa und 0,66 für den südostasiatischen Raum. Auch Anteile von Fonds, die den Schwerpunkt auf das Reich der Mitte legen, wurden überwiegend abgestoßen, Kaufquotient 0,51. (mr)

Foto: Ebase

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Die teuersten Hansestädte

Hamburg ist die teuerste der Hansestädte, sowohl für Mieter, als auch für Käufer. Ein Quadratmeter kostet mehr als doppelt so viel wie in Stralsund. Immowelt hat untersucht, welches die teuersten und günstigsten Städte der Hanse sind.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzkrise ist in der dritten Runde

Nach Meinung von Volkswirt Prof. Dr. Thomas Mayer befindet sich die Finanzkrise in der dritten Phase, mit politischen Trends, die aber auch Auswirkungen auf den Finanzsektor haben.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...