Anzeige
15. Oktober 2013, 11:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ebase: Fondsberater vorsichtig

Der Handel mit Investmentfonds lässt zurzeit nach, Berater bleiben vorsichtig und warten ab. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Fondsplattform Ebase, Aschheim, hervor.

Ebase

Rudolf Geyer, Ebase

Das sogenannte Fondsbarometer spiegelt laut Ebase die Aktivität von mehr als 50.000 Fondsberatern wider, ist nach sechs Monaten Aufschwung zum ersten Mal wieder gefallen. Ein Indexwert unter 100 zeigt ein unterdurchschnittliches Handelsvolumen an. Derzeitiger Stand sind 90.

Oftmals Gewinnmitnahmen

„Nachdem viele Depots im Sommer umgeschichtet worden sind, stehen die Zeichen nun zunächst auf Abwarten. Steigende Kurse haben zu moderaten Gewinnmitnahmen geführt. Viele Fondsberater setzen zwar weiter auf aktienorientierte Strategien, sichern die Depots jedoch ab. Ihre Devise: Chancen wahren, aber vorsichtig bleiben“, sagt Rudolf Geyer, Sprecher der Ebase-Geschäftsführung.

Investiert wurde vor allem in Mischfonds, in jedem der vergangenen drei Monate wurde dieser Fondstyp stärker ge- als verkauft: Der Kaufquotient lag im dritten Quartal bei 1,46. Zugleich setzte sich Geyer zufolge der Trend zu Indexfonds (ETFs) fort. Der Kaufquotient im dritten Quartal betrug 1,65.

Indexfonds legen zu

„ETFs gewinnen kontinuierlich an Bedeutung. Die Fondsberater sehen hier offenbar eine gute Möglichkeit, von einer positiven Kursentwicklung zu profitieren. Eher abgestoßen wurden indes Dach- und Geldmarktfonds mit Kaufquotienten 0,72 und 0,66. Die Abneigung gegenüber offenen Immobilienfonds bestand im dritten Quartal weiter, dort sank der Wert auf 0,62″, so Geyer.

Fonds, die bevorzugt in Schwellenländern investieren, zählten zwischen Juli und September zu den Verlierern. Die Verkäufe überwogen deutlich, die Kaufquotienten lagen im dritten Quartal zwischen 0,42 für Osteuropa und 0,66 für den südostasiatischen Raum. Auch Anteile von Fonds, die den Schwerpunkt auf das Reich der Mitte legen, wurden überwiegend abgestoßen, Kaufquotient 0,51. (mr)

Foto: Ebase

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Grundsicherung: CDU-Politiker Laumann fordert Rentenzuschlag

Wer im Alter von finanzieller Grundsicherung abhängig ist, sollte nach dem Willen des CDU-Arbeitnehmerflügels einen Rentenzuschlag von 25 Prozent bekommen. Dieses Modell schlug der Vorsitzende der Vereinigung am Mittwoch in der “Rheinischen Post” vor.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

Multi Asset: Vorsicht, Märkte am Scheideweg!

Durch Marktkorrekturen und die gestiegene Volatilität in diesem Jahr sind Anlageentscheidungen anspruchsvoller geworden – auch für solche Investoren, die auf eine ausgewogene Mischung von Anlageklassen in ihrem Portfolio achten. Thomas Kruse, Amundi Deutschland, sagt, warum der Fokus auf Qualität in Zukunft noch wichtiger wird.

mehr ...

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...