Anzeige
19. Dezember 2013, 11:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Anleger glauben nicht an Euro-Rettung

Jeder vierte deutsche Anleger glaubt, der Euro hat keine Zukunft so eine aktuelle Online-Umfrage der Münchener Vertriebsgesellschaft Dima 24. Als eine attraktivere Anlageregion als das Euro-Land gelten demnach derzeit die Schwellenländer.

Anleger-Mehrheit glaubt nicht an Euro-Rettung

Ein Viertel der befragten Anleger meint, dass Deutschland aus der europäischen Währungsunion austreten sollte.

Ein Viertel der Befragten ist der Meinung, die Gemeinschaftswährung schade der deutschen Souveränität und Deutschland sollte aus der Währungsunion austreten. Frauen sind der Umfrage zufolge kritischer: Während bei den männlichen Teilnehmern 25 Prozent keine Zukunft für den Euro sehen, sind es bei den Teilnehmerinnen 29 Prozent.

Auch wenn viele den Euro weiterhin kritisch betrachten, seien die Anleger insgesamt gelassener geworden, berichtet Dima 24. “Offenbar sind sie mit der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung zufrieden und sehen für 2014 keine dramatischen Neuigkeiten voraus”, sagt Renate Wallauer, Geschäftsführerin bei Dima 24. 62 Prozent der Befragten sind demnach dem Euro gegenüber positiv gestimmt.

Mehrheit der Anleger erwartet Inflation

Analog zur Skepsis gegenüber dem Euro, gelten Schwellenländer bei 78 Prozent der Befragten als attraktiver für Geldanlagen als das Euro-Land, so die Umfrage. 2012 waren noch 89 Prozent der Ansicht, dass die Schwellenländer ein höheres Wirtschaftswachstum schaffen als die Industrienationen. “Unser Rat an die Anleger lautet darum, klare Anlageziele zu definieren: Wie viel Geld steht zur Verfügung, wie viel Risiko kann eingegangen werden, welche Rendite erhoffen sie sich”, so Wallauer.

Auf die Frage nach einer drohenden Inflation, zeige sich der Großteil der befragten Anleger pessimistisch. 59 Prozent erwarten demnach eine steigende Teuerungsrate in Deutschland. Im Vergleich zu 2012 jedoch habe der Glaube an die Geldwertstabilität zugenommen, damals hatten noch 71 Prozent eine steigende Inflation erwartet.

“Die Inflationsangst hat abgenommen, doch das Thema ist nicht vom Tisch. Denn der Koalitionsvertrag lässt die Lohnstückkosten in Deutschland steigen und wird gemeinsam mit einer höheren Inlandsnachfrage dafür sorgen, dass die Teuerungsrate signifikant steigen wird”, erklärt Wallauer.

Fast die Hälfte der Anleger rechnen mit Dax-Anstieg

Lediglich 28 Prozent der befragten Anleger erwarten der Umfrage zufolge aktuell eine Kurskorrektur beim Dax. Rund die Hälfte der Befragten (48 Prozent) glaubt demnach, die aktuelle Bewertung entspreche den wirtschaftlichen Fundamentaldaten und rechnet sogar mit einem weiteren Kursanstieg.

Dementsprechend setzen 61 Prozent für ihre Geldanlage auf die Börse. Nur 18 Prozent sind laut der Umfrage der Ansicht, das sei der falsche Ort, um erfolgreich Vermögen aufzubauen. “Angesichts der niedrigen Aktionärsquote von nur rund 15 Prozent in Deutschland hat uns dieses Ergebnis schon überrascht”, so Wallauer.

“Sicherlich sind Aktien ein sinnvoller Baustein im Portfolio. Doch selbst Experten kennen die Zukunft nicht. Wichtig ist darum, nicht einfach Trendtitel zu kaufen und nach Höchstkursen zu schielen, sondern: Informationen sammeln, Stellung beziehen und gelassen bleiben”, rät Wallauer.

Großteil der Anleger bevorzugt Sachwerte

Drei Viertel der Befragten (75 Prozent) sind laut Dima 24 der Ansicht, dass Sachwerte wie Immobilien, Gold oder Diamanten derzeit die beste Geldanlage seien. “Zu höherer Bekanntheit und Akzeptanz Alternativer Investment-Fonds beigetragen hat sicher auch die öffentliche Diskussion zur Gesetzgebung um den Anlegerschutz und die Regulierung der Beteiligungsbranche”, erklärt Wallauer.

2012 waren demnach nur 40 Prozent der Befragten überzeugt, dass die Bestrebungen der Bundesregierung in die richtige Richtung gehen und ihre Position als Anleger stärken werde. 2013 glauben immerhin 53 Prozent der Anleger, dass die verstärkte gesetzliche Aufsicht der Beteiligungsbranche die Qualität des Fonds-Angebots erhöhe.

“Im Sinne der Angebotsvielfalt für Anleger sollten noch mehr Emissionshäuser jetzt aktiv werden und AIFM-konforme Konzepte anbieten”, findet Wallauer. Das fördere das Vertrauen der Anleger, steigere das Ansehen der gesamten Branche und könne, angesichts des Produkt-Staus in den vergangenen Monaten und fehlender Anlage-Alternativen, den Beteiligungsmarkt enorm beleben.

Für die Online-Umfrage hat Dima 24 im November 2013 542 Privatanleger befragt. (jb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. ich finde diese Überschrift in höchstem Maße unseriös, bzw. der Autor war im Pisa-Test durchgefallen. Wenn 1/4tel der Deutschen nicht an eine Zukunft des Euro glaubt, so ist doch eine überwältigende Mehrheit zuversichtlich, oder etwa nicht?

    Kommentar von Ebi — 20. Dezember 2013 @ 09:40

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...