Anzeige
9. August 2013, 11:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kapitalanlageplanung im Niedrigzinsumfeld: Das Dossier

Die anhaltende Niedrigzinspolitik der EZB erhöht den Druck auf die Lebensversicherer, das Geld ihrer Kunden möglichst erfolgreich am Kapitalmarkt anzulegen. Die Branche schlägt sich dabei sehr beachtlich, so die Meinung von Experten.

Kapitalanlagestrategien in der Niedrigzinsphase: Das Dossier

Die Kapitalanlagestrategen der Lebensversicherer sind um ihre Aufgabe nicht zu beneiden. Spätestens seit die Niedrigzinsphase zunächst in den USA Ende 2007 ihren Anfang nahm und im Folgejahr auch die Euro-Zone erfasste, wird es immer schwieriger attraktiv verzinste Geldanlagen zu einem vertretbaren Risiko ausfindig zu machen.

“Im Jahre 1995, als Bundesanleihen noch normal verzinst wurden, erwirtschafteten die deutschen Lebensversicherer aus ihren 345 Milliarden Euro Kapitalanlagen noch eine Nettorendite von 7,39 Prozent”, konstatiert Verrsicherungsexperte Manfred Poweleit in der aktuellen Ausgabe des Branchendienstes “map-report”. Um weiterhin 7,39 Prozent zu erwirtschaften, hätte das Nettoergebnis 6,83 Milliarden Euro höher bei 40,97 Milliarden Euro liegen müssen, so Poweleit.

Im Jahre 2000 stand bei der erwirtschafteten Nettorendite der Kapitalanlagen der deutschen Versicherer letztmalig eine sieben vor dem Komma (siehe Grafik).

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken.

Kapitalanlagestrategien in der Niedrigzinsphase: Das Dossier

Nettoverzinsung: Versicherer kämpfen sich wieder nach oben.

“4,6 Prozent Nettoverzinsung sind ein Erfolg”

Der “dubiose Zinsverfall”, wie Poweleit schreibt, habe dazu geführt, dass die Lebensversicherer “seit 1995 unglaubliche 215,52 Milliarden Euro weniger” für ihre Kunden erwirtschaften konnten. “Die immerhin 4,6 Prozent, die in 2012 erreicht wurden, sind angesichts einer Umlaufrendite von 1,4 Prozent sogar ein Erfolg. Die Garantieleistungen können damit dargestellt werden”, lobt der Herausgeber des map-Reports. 2011 erzielte die Branche ein durchschnittliche Nettoverzinsung von 4,1 Prozent.

Neue Bayerische Beamtenversicherung stellt sich am geschicktesten an

Poweleit und sein Team haben die Nettoverzinsungen der Kapitalanlagen von 87 deutschen Lebensversicherern unter die Lupe genommen (“map-fax”, Ausgabe 30/2013). Mit sechs Prozent Nettorendite im Geschäftsjahr 2012 hat die Neue Bayerische Beamtenversicherung (NBB), die Lebensversicherungstochter der Bayerischen, das beste Ergebnis erzielt und konnte sich gegenüber 3,8 Prozent im Vorjahr sogar deutlich steigern.

“Das ist ein Beleg für die hervorragende Arbeit unserer Kapitalanlage-Spezialisten und bestätigt zugleich unsere Anlagestrategie”, freut sich Dr. Herbert Schneidemann, Vorstandsvorsitzender der Bayerischen. Die Kapitalanlagestrategie seines Hauses beruhe auf “nachhaltigen Investments mit möglichst geringen Risiken”, erläutert Schneidemann. Demnach besteht das Anlage-Portfolio zu 75 Prozent aus Zinstiteln und zu 14 Prozent aus Immobilien, mit bevorzugter Lage in der bayerischen Heimat. Die Aktienquote ohne Berücksichtigung von Sicherungsmaßnahmen liegt laut NBB bei knapp vier Prozent.

59 von 87 Versicherern konnten ihre Nettorendite verbessern

Doch auch andere Gesellschaften schlugen sich tapfer: Von 87 Anbietern schnitten 59 besser ab als 2011. Elf Versicherer erzielten mehr als fünf Prozent.

Die Stuttgarter Lebensversicherung verfehlte die Fünf vor dem Komma – wenn auch äußerst knapp. Mit dem Ergebnis von 4,9 Prozent zeigt sich das Unternehmen dennoch überaus zufrieden, denn immerhin konnten die Anlagestrategen der Stuttgarter die Nettoverzinsung von 4,5 Prozent im Jahr 2011 um 0,4 Prozentpunkte steigern.

Ratingagentur Fitch stuft Stuttgarter Lebensversicherung herauf

Vor allem freuen sich die Süddeutschen darüber, dass die US-Ratingagentur Fitch die Finanzstärke der Stuttgarter Lebensversicherung von “A” auf “A+” (Ausblick stabil) heraufgestuft hat. Dazu habe unter anderem die “ausgezeichneten Kapitalausstattung” sowie eine “exzellente Kapitalanlagestruktur” beigetragen.”Fitch hat hervorgehoben, dass wir nur einen sehr kleinen Teil aus Realisierungen von Bewertungsreserven nutzen, um diese hervorragende Nettoverzinsung zu erreichen”, sagt Frank Karsten, Vorstandsvorsitzender der Stuttgarter.

Nach Einschätzung von Branchenbeobachter Poweleit hat vor allem der Kauf von festverzinslichen Papieren mit längerer Laufzeit zum besten Ergebnis seit 2007 beigetragen. Dies bringen etwas mehr Rendite als kurzlaufende Papiere. Zudem ziehen viele Versicherer ausländische Staatsanleihen den mager verzinsten Bundesanleihen vor. Mit einer derart guten Anlagepolitik ließe sich die Lebensversicherung noch einige Jahre “stressfrei über die Runden bringen”, meint Poweleit. (lk)

Weitere News zum Thema Niedrigzinsphase und Kapitalanlagestrategie:

6. August 2013: Neue Garantieprodukte: Versicherer noch in Lauerstellung

7. Juni 2013: Niedrigzinsphase: Europäische Versicherer im Anlagenotstand

25. April 2013: “Vierprozenter werden nicht herausgekauft”

27. März 2013: Altersvorsorge muss neu überdacht werden

20. März 2013: Zinstief: Deutsche ändern Anlagestrategie nicht

19. März 2013: Aktuare wollen Garantiezins unverändert lassen

25. Februar 2013: Einigung bei Bewertungsreserven rückt in weite Ferne

19. Februar 2013: “Lebensversicherer müssen umdenken – und zwar jetzt”

14. Februar 2013: Lebensversicherung: Kein Auslaufmodell in der Altersvorsorge

12. Februar 2013: Bewertungsreserven: GDV widerspricht Grünen-Sprecher

8. Januar 2013: “Produktinnovationen sind notwendig”

26. Dezember 2012: “Lebensversicherer müssen stärker ins Risiko gehen”

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz überarbeitet Rechtsschutz-Tarife

Die Allianz startet im Oktober ihr neues Privat-Rechtsschutz-Angebot. Nach Angaben des Versicherers wurden die weltweit geltenden Versicherungssummen in allen drei Rechtsschutzvarianten angehoben.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...