Anzeige
Anzeige
10. Februar 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“US-Notenbank fuhr die extremste Liquiditätspolitik aller Zeiten”

Viele Börsen haben das Jahr 2013 mit einem satten Plus absolviert. Wie es in 2014 weitergeht, war selten so schwierig vorherzusagen wie aktuell. Ein Gespräch über Perspektiven und Produkte mit Vermögensverwalter Dr. Jens Ehrhardt, Gründer und Chef der DJE Kapital AG in Pullach.

Konjunkturaufschwung

“Mit einer Billion US-Dollar Jahresrate fast doppelt so viel in einem Jahr, wie in der gesamten US-Wirtschaftsgeschichte bis 2007, wurde neues Geld ins System gepumpt, und das hat die Kurse hochgesetzt.”

Cash: Wie fällt Ihre Bilanz für das Jahr 2013 aus?

Ehrhardt: Das Fazit kann nur lauten, an der Börse kommt es oft anders als man denkt. Am Jahresanfang haben alle gesagt, Amerika wird aufgrund der Haushaltsproblematik schwierig, während den Schwellenländern, die bis dahin ganz gut gelaufen waren, weiter mehr zugetraut wurde.

Schlussendlich war Amerika die beste Börse, wenn man Japan unberücksichtigt lässt und die Schwellenländer, hochgepriesen von vielen Experten, konnten die Erwartungen nicht erfüllen. Ich hatte bereits am Jahresanfang gesagt, dass man im Bezug auf die USA nicht zu pessimistisch sein sollte.

Allgemein wurden nur zehn Prozent Kursgewinn in der Spitze vorausgesagt, sowohl für Amerika als auch für Deutschland. Am Ende sind es 24 Prozent beim Dax geworden und der Dow Jones konnte 26 Prozent zulegen, in Euro immerhin noch 22 Prozent.

Woher kam der Optimismus angesichts der schwierigen Gemengelage?

Wenn die Menschen sehen, dass die Wirtschaft nicht so gut läuft, und das war ja damals der Fall, läuft die Börse manchmal umso besser, weil das Geld nicht in die Wirtschaft, sondern dorthin fließt.

Am Jahresanfang war nicht erwartet worden, dass die Bremsmaßnahmen auf der Konsumseite im Konsumentenland Amerika, drei Viertel der Wirtschaft hängen dort vom Konsum ab, dass dies ohne weiteres durch den monetären Geldschwall überbrückt werden könnte. Das hat eigentlich kaum jemand so in diesem Ausmaß erwartet.

Darüber hinaus kamen weitere eigentlich belastende Faktoren hinzu wie die amerikanische Fast-Insolvenz, die Probleme bei der US-Schuldengrenze, die Zypern-Euro-Krise oder der Syrien-Konflikt. Trotzdem stieg der Dow Jones am meisten seit 1995.

Was sind die Ursachen für die Rallye?

Ich glaube, dahinter steht die uralte Weisheit, dass die Geldmenge eher die Kurse macht als die Gewinne. Denn die US-Gewinne pro Aktie sind in 2013 nur fünf Prozent geklettert, das Kurs-/Gewinnverhältnis ist aber von gut 15 auf ungefähr 19 gestiegen, wenn man die Gewinne der letzten zwölf Monate rechnet.

Im Grunde war Amerika fundamental, konjunkturell und gewinnmäßig eine große Enttäuschung. Aber die Börse lief so gut, weil so viel Geld wie noch nie gedruckt wurde. Mit einer Billion US-Dollar Jahresrate fast doppelt so viel in einem Jahr, wie in der gesamten US-Wirtschaftsgeschichte bis 2007, wurde neues Geld ins System gepumpt, und das hat die Kurse hochgesetzt.

Seite zwei: Konjunkturaufschwung steht auf sehr wackeligen Beinen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Honorarannahmeverbot (auch) für BGH-Richter

Es soll ein Honorarannahmeverbot für Versicherungsmakler eingeführt werden, da eine Vergütung die “Unabhängigkeit eines Versicherungsmaklers suggerieren” könnte. Kann nicht auch das Gegenteil eintreten und eine sehr großzügige Honorarvergütung die Unabhängigkeit gefährden?

mehr ...

Immobilien

Bauboom geht weiter – doch Wohnungsmangel bleibt

Der Boom im deutschen Wohnungsbau hält angesichts der starken Nachfrage an. Im vergangenen Jahr wurden 277.700 Wohnungen fertig gestellt, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Allerdings liegt dies Zahl noch deutlich unter dem Bedarf.

mehr ...

Investmentfonds

Meag setzt auf Liquid Alternatives

Liquid Alternatives sind derzeit speziell im Segment Multi Asset stark nachgefragte Vermögenswerte. Die Meag hat nun einen Publikumsfonds zum Thema aufgelegt.

mehr ...

Berater

Bankenfusion: Frankfurter Volksbank und Volksbank Maingau schließen Kooperationsvertrag

Die Frankfurter Volksbank und die Vereinigte Volksbank Maingau wollen fusionieren. Hierzu haben die beiden Institute einen Kooperationsvertrag geschlossen. Der Zusammenschlusses soll noch im laufenden Jahr erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...