10. Februar 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“US-Notenbank fuhr die extremste Liquiditätspolitik aller Zeiten”

Viele Börsen haben das Jahr 2013 mit einem satten Plus absolviert. Wie es in 2014 weitergeht, war selten so schwierig vorherzusagen wie aktuell. Ein Gespräch über Perspektiven und Produkte mit Vermögensverwalter Dr. Jens Ehrhardt, Gründer und Chef der DJE Kapital AG in Pullach.

Konjunkturaufschwung

“Mit einer Billion US-Dollar Jahresrate fast doppelt so viel in einem Jahr, wie in der gesamten US-Wirtschaftsgeschichte bis 2007, wurde neues Geld ins System gepumpt, und das hat die Kurse hochgesetzt.”

Cash: Wie fällt Ihre Bilanz für das Jahr 2013 aus?

Ehrhardt: Das Fazit kann nur lauten, an der Börse kommt es oft anders als man denkt. Am Jahresanfang haben alle gesagt, Amerika wird aufgrund der Haushaltsproblematik schwierig, während den Schwellenländern, die bis dahin ganz gut gelaufen waren, weiter mehr zugetraut wurde.

Schlussendlich war Amerika die beste Börse, wenn man Japan unberücksichtigt lässt und die Schwellenländer, hochgepriesen von vielen Experten, konnten die Erwartungen nicht erfüllen. Ich hatte bereits am Jahresanfang gesagt, dass man im Bezug auf die USA nicht zu pessimistisch sein sollte.

Allgemein wurden nur zehn Prozent Kursgewinn in der Spitze vorausgesagt, sowohl für Amerika als auch für Deutschland. Am Ende sind es 24 Prozent beim Dax geworden und der Dow Jones konnte 26 Prozent zulegen, in Euro immerhin noch 22 Prozent.

Woher kam der Optimismus angesichts der schwierigen Gemengelage?

Wenn die Menschen sehen, dass die Wirtschaft nicht so gut läuft, und das war ja damals der Fall, läuft die Börse manchmal umso besser, weil das Geld nicht in die Wirtschaft, sondern dorthin fließt.

Am Jahresanfang war nicht erwartet worden, dass die Bremsmaßnahmen auf der Konsumseite im Konsumentenland Amerika, drei Viertel der Wirtschaft hängen dort vom Konsum ab, dass dies ohne weiteres durch den monetären Geldschwall überbrückt werden könnte. Das hat eigentlich kaum jemand so in diesem Ausmaß erwartet.

Darüber hinaus kamen weitere eigentlich belastende Faktoren hinzu wie die amerikanische Fast-Insolvenz, die Probleme bei der US-Schuldengrenze, die Zypern-Euro-Krise oder der Syrien-Konflikt. Trotzdem stieg der Dow Jones am meisten seit 1995.

Was sind die Ursachen für die Rallye?

Ich glaube, dahinter steht die uralte Weisheit, dass die Geldmenge eher die Kurse macht als die Gewinne. Denn die US-Gewinne pro Aktie sind in 2013 nur fünf Prozent geklettert, das Kurs-/Gewinnverhältnis ist aber von gut 15 auf ungefähr 19 gestiegen, wenn man die Gewinne der letzten zwölf Monate rechnet.

Im Grunde war Amerika fundamental, konjunkturell und gewinnmäßig eine große Enttäuschung. Aber die Börse lief so gut, weil so viel Geld wie noch nie gedruckt wurde. Mit einer Billion US-Dollar Jahresrate fast doppelt so viel in einem Jahr, wie in der gesamten US-Wirtschaftsgeschichte bis 2007, wurde neues Geld ins System gepumpt, und das hat die Kurse hochgesetzt.

Seite zwei: Konjunkturaufschwung steht auf sehr wackeligen Beinen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Carsten Maschmeyer: „Wir wollen, dass der Siegeszug dieser digitalen Erfolgsgeschichte weitergeht“

Der Unternehmer und Ex-AWD-Vorstandsvorsitzender Carsten Maschmeyer ist mit der von ihm gegründeten Venture-Capital-Firma Alstin Capital bei Neodigital eingestiegen. Mit ihm als Partner will sich der digitale Sachversicherer und Dienstleister deutlich breiter aufstellen. Cash.-Redakteur Jörg Droste traf Carsten Maschmeyer und Neodigitalvorstand Stephen Voss und sprach mit ihnen über den Einstieg, ihre Pläne und die Folgen der Coronapandemie für die digitale Transformation und deutschen Versicherungsmarkt.  

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

Neue Corona-Maßnahmen: Lockdown 2.0 

Die Bundesländer haben sich einheitlich auf schärfere Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie verständigt. Die beschlossene Light-Variante des Lockdowns – bekannt aus dem Frühjahr – soll bereits ab kommendem Montag in Kraft treten und zunächst bis Ende des Monats gelten. In zwei Wochen werden die Maßnahmen in einer nächsten Bund-Länder-Runde überprüft und bei Bedarf angepasst. Schulen und Kitas bleiben geöffnet. Die Arag hat die neuen Regeln im zusammengefasst.

mehr ...