Anzeige
27. Januar 2014, 10:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Skalis und Universal starten Mischfonds

Die Fondsgesellschaften Skalis Funds und Universal-Investment legen den Multi-Asset-Fonds Skalis Evolution Flex (DE000A1W9AA8) auf. Das gemischte Portfolio soll möglichst flexibel sein und unabhängig von den Kapitalmärkten Rendite liefern.

Mischfonds

Dazu setzen die Gesellschaften neben Diversifikation auf eine strikte Budgetierung von Risikopositionen. Die Investmentstrategie orinetiert sich nicht an einer Benchmark. Die Skalis Asset Management iversteht sich als eine auf Mischfonds spezialisierte Investmentboutique, die im vergangenen Jahr von vier ehemaligen Managern der Meag gegründet wurde.

Aktienquote rund ein Viertel

Der Fonds investiert in den Geldmarkt, Aktien, Renten und Fremdwährungen. Der Rententeil setzt sich aus Staatsanleihen, Pfandbriefen, Unternehmensanleihen und Finanztiteln zusammen. Die Aktienquote soll sich meist zwischen 20 und 30 Prozent bewegen. Investiert wird überwiegend in europäische Titel.

„Die Volatilitäten an den Kapitalmärkten ermöglichen einem guten aktiven Fondsmanager, einen deutlichen Mehrwert für das Portfolio zu erzielen“, meint Ingmar Przewlocka, der verantwortliche Fondsmanager. Und weiter: „Erst die Kombination von strategischer Positionierung sowie taktischem Overlay Management, in Verbindung mit einem effizienten, dem Ertragspfad und der jeweiligen Situation an den Kapitalmärkten angepassten Money- und Risikomanagementprozess, ermöglicht die Erzielung eines weitestgehend marktunabhängigen, positiven absoluten Ertrages.“

Der Fonds kostet jährlich 1,72 Prozent. Hinzu kommt einen Performance Fee von 20 Prozent auf den erzielten Mehrwert, der über sechs Prozent hinausgeht. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...