Anzeige
28. April 2015, 12:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVR: Experiment Negativzinsen in 2015 beenden

Die extrem lockere Geldpolitik steht in einem zunehmenden Kontrast zur verbesserten Konjunktur im Euroraum. Zu diesem Ergebnis kommt der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) in seinem aktuellen Konjunkturbericht.

Dr -MartinBVR750 in BVR: Experiment Negativzinsen in 2015 beenden

Dr. Andreas Martin, BVR: “Die Deflationsängste sind verflogen.”

“Die konjunkturelle Erholung steht auf einer breiten Basis und dürfte noch an Kraft gewinnen”, sagt BVR-Vorstand Dr. Andreas Martin. “Die Deflationsängste sind verflogen. Die Zeit ist reif für eine Neuausrichtung der Geldpolitik; die EZB sollte das Experiment der Negativzinsen noch in diesem Jahr beenden”, fordert Martin. Gleichzeitig sollte der monatliche Wertpapierankauf durch die Währungshüter vermindert werden, um Engpässen an den Märkten zu begegnen.

Anleihekäufe hinterlassen deutliche Spuren

Eine Neuausrichtung der EZB-Geldpolitik sei auch erforderlich, um den hohen makroökonomischen Risiken zu begegnen, die sich für den Euroraum aus Negativzins und wachsender Liquiditätsschwemme ergeben. Die Wertpapierankäufe haben an den Finanzmärkten deutliche Spuren hinterlassen. Die Zinssätze über die verschiedenen Laufzeiten sind noch einmal deutlich nach unten gerutscht.

Störung der Altersvorsorge

Das extreme Niedrigzinsniveau erhöht das Risiko von Übertreibungen bei Vermögenswerten signifikant. Zudem stören Kapitalmarktzinsen unter oder nahe Null die private Altersvorsorge. “Die ultralockere Geldpolitik der EZB schwächt die private Altersvorsorge der Bundesbürger empfindlich. Die historisch niedrigen Erträge aus dem Vorsorgesparen haben die Vorsorgelücke der privaten Haushalte in den vergangenen Jahren bereits deutlich erhöht”, so Martin weiter.

BIP im Euroraum plus 1,5 Prozent erwartet

In den vergangenen Monaten habe sich der wirtschaftliche Aufschwung im Euroraum gefestigt. Die Wirtschaftsleistung des Währungsraumes werde in diesem Jahr um rund 1,5 Prozent zulegen. Die Inflationsrate wird sich laut BVR im Fahrwasser steigender Energie- und Rohstoffpreise im Jahresverlauf über der Nullprozentmarke stabilisieren. Zum Jahresende rechnet der BVR mit einer Inflationsrate von über einem halben Prozent. (fm)

Foto: BVR

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...