18. Mai 2015, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

World Gold Council: Schmuckindustrie stützt Goldnachfrage

Der Trendbericht zur Goldnachfrage des World Gold Councils offenbart für die ersten drei Monaten des Jahres 2015 eine stabile Nachfrage nach Gold.

Goldbarren-750 in World Gold Council: Schmuckindustrie stützt Goldnachfrage

Nachfrage nach Gold ist ungebrochen.

Die Gesamtnachfrage im ersten Quartal 2015 betrug 1.079 Tonnen, das entspricht im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einem Rückgang von nur einem Prozent. Die Bedingungen unterschieden sich von Markt zu Markt, aber auf zusammengefasster Ebene glichen sich diese Unterschiede weitestgehend aus.

Östliche Länder dominieren

Wieder dominierten Verbraucher in östlichen Ländern den Markt. 54 Prozent der globalen Gesamtnachfrage durch Verbraucher im ersten Quartal 2015 stammten allein aus China und Indien. Die weltweite Nachfrage nach Schmuck – nach wie vor die bedeutendste Komponente der Gesamtnachfrage – betrug im ersten Quartal 2015 601 Tonnen und war damit drei Prozent niedriger als die Nachfrage von 620 Tonnen im gleichen Quartal des Vorjahres. Es gab einzelne Bereiche starker Nachfrage in einigen südostasiatischen Ländern, einschließlich Malaysia, Indonesien, Südkorea, Thailand und Vietnam.

Indische Schmucknachfrage steigt

Zusätzlich stieg die Nachfrage nach Schmuck in Indien um 22 Prozent auf 151 Tonnen, während es in den Vereinigten Staaten ein weiteres gleichmäßiges Wachstum um vier Prozent gab. Dies wurde von Rückgängen in der Türkei, Russland, im Nahen Osten und China ausgeglichen. Dort fiel die Nachfrage nach Schmuck um zehn Prozent auf 213 Tonnen, da durch die anziehende Börse Geld in Wertpapiere umgeleitet wurde. Trotzdem lag die Nachfrage dort immer noch um 27 Prozent über dem Fünfjahresdurchschnitt.

Seite zwei: Investitionen in Gold klettern

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Wenn ich lese muß, dass durch anziehende Börse Geld in Wertpapiere umgeleitet wurde. Bestärkt es mich dem nächst in Gold zu investieren. Der Rückgang der Nachfrage nach Gold um 1%, ist nicht direkt proportional zur Kursentwicklung. Der Gold-Kurs sank im Vergleich zum Vorjahr um 6%, also Überdurchschnittlich viel verglichen an der Nachfrage. Gruß Aderius (http://aderius.de/)

    Kommentar von Aderius — 18. Mai 2015 @ 13:09

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Candriam erweitert Team für Schwellenländeraktien

Candriam holt Galina Besedina als Senior Emerging Markets Equity Analystin und Portfoliomanagerin. Besedina berichtet direkt an Jan Boudewijns, Head of Emerging Markets Equity. Sie verfügt über mehr als 13 Jahre Berufserfahrung und ergänzt das seit 1994 bestehende Kernteam in Paris. Candriam verwaltet im Bereich der Schwellenländeraktien derzeit ein Vermögen von mehr als 2,5 Milliarden Euro.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...