11. August 2016, 15:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aktienjahr 2016: Mehr Licht als Schatten

Das Aktienjahr 2016 ist nichts für schwache Nerven. Der Start missglückte, zu schwer wogen die Sorgen um die Zukunft der chinesischen Wirtschaft. Der Dax befand sich im Sinkflug, die international tätigen Konzerne revidierten ihre Jahresprognosen. Gastbeitrag von Lars Brandau, Deutscher Derivate Verband (DDV)

Aktienjahr 2016: Mehr Licht als Schatten

“Denjenigen, die momentan eher skeptisch das Aktiengeschehen beäugen, sei ein Blick auf die Vielfalt der strukturierten Wertpapiere empfohlen.”

Im Frühjahr setzte dann zunächst eine Erholung bis auf 10.500 Punkte ein, die von einer Auf- und Abwärtsbewegung abgelöst wurde. Es fehlten schlichtweg die Impulse für eine Fortführung der Rallye an den Aktienmärkten. Andererseits bedingt das Fluten der Märkte durch die expansive Geldpolitik einen nicht zu übersehenden Anlagenotstand bei privaten und institutionellen Investoren.

Aktienmärkte in den Industrieländern mit übersurchschnittlicher Entwicklung

Sie müssen mehr ins Risiko gehen, um Erträge zu erwirtschaften. Das spricht gegen eine Baisse am Aktienmarkt. Die vermeintliche Zäsur folgte mit dem für die Märkte unerwarteten Brexit-Referendum am 23. Juni. Binnen weniger Handelstage ging der beliebte Leitindex Dax um rund 1.000 Punkte in die Knie. In der Post-Brexit-Zeit haben sich die Aktienmärkte in den Industrieländern dann trotzdem überdurchschnittlich gut entwickelt.

Der S&P legte fast 10 Prozent zu, viele europäischen Indizes ebenfalls zweistellig, auch der Dax. Ein Plus von 11 Prozent schlägt zu Buche. Beim britischen FTSE-Index sind es sogar fast 14 Prozent und das in 6 Wochen. Und nun, fragen sich die Anleger? Fest steht, die große Mehrheit der Finanzakteure seit dem Brexit-Votum schnell wieder zur Tagesordnung übergangen ist.

Anleger sind optimistisch

Bei den Anlegern überwiegt gegenwärtig der Optimismus. Zumindest zeigt das die aktuelle Trendumfrage des Deutschen Derivate Verbands. Gefragt nach dem weiteren Verlauf des Dax bis zum Jahresende antwortete knapp die Hälfte (47 Prozent) der gut 8.000 Teilnehmer, dass sie in den verbleibenden Monaten weiter steigende oder sogar stark steigende Kurse erwarten.

Im vergangenen Jahr war der Optimismus noch größer und 60 Prozent der Anleger sprachen sich für steigende Kurse aus. 20 Prozent vertreten die Auffassung, dass es keine größeren Veränderungen geben wird. Immerhin knapp ein Drittel der Befragten sieht hingegen bis zum Jahresende fallende oder stark fallende Kurse beim Dax. Im Vorjahr war es nur jeder Vierte, der von sinkenden Indexständen ausging.

Die globalisierte Welt bringt es mit sich, dass immer wieder mit Rücksetzern an den Aktienmärkten rechnen gerechnet werden muss. Auch, wenn die Hausse der zurückliegenden Jahre noch intakt sein mag, so hat dennoch die Schwankungsbreite zugenommen. Allerdings sollte das Anleger nicht dazu verleiten, den Kopf in den Sand zu stecken und auf vermeintlich bessere Zeiten zu warten.

Wichtig ist, dass das Ersparte unter Rendite- und Risikoaspekten gut angelegt wird, damit sich Vermögen aufbauen lässt. Denjenigen, die momentan eher skeptisch das Aktiengeschehen beäugen, sei ein Blick auf die Vielfalt der strukturierten Wertpapiere empfohlen. Hier finden sich Produktlösungen für jedes Marktszenario.

Lars Brandau ist Geschäftsführer des Deutschen Derivate Verbands (DDV).

Foto: DDV

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“

Dr. Stefan M. Knoll, Gründer und Vorstandsvorsitzender der DFV Deutschen Familienversicherung AG, veröffentlicht ein neues Buch. In „Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“ geht es um die Merkmale eines guten Führungsstils sowie um die Auswirkungen des digitalen Wandels auf die Verantwortlichen und ihre Unternehmensführung.

mehr ...

Immobilien

FDP und Grüne stimmen Grundsteuerreform zu

Im Bundestag deutet sich eine klare Mehrheit für eine Grundgesetzänderung zur Reform der Grundsteuer an. Neben den Koalitionsfraktionen und der FDP wollen auch die Grünen am Freitag zustimmen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Koalitionskreisen erfuhr.

mehr ...

Investmentfonds

Berater der Zukunft

Aus einer Dienstleistung, die bisher den Vermögenden vorbehalten war, sollte durch Robo Advisor ein Anlageprodukt für alle entstehen. Wie sieht es heute aus? Ein Beitrag von Sven Keese, Partner, und Fabian Neumann-Holbeck, Projektleiter bei disphere interactive GmbH.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Asset Manager bei Deutsche Investment

Die Deutsche Investment Retail (DIR) hat Matthias Kreil (39) zum 1. Oktober 2019 als Leiter Asset Management und Research gewonnen. Er übernimmt künftig das Asset Management für lebensmittelgeankerte Nahversorgungs- und Fachmarktzentren, Lebensmittelvollsortimenter und Discounter.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...