10. Mai 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ETFs: Worauf Berater bei ihrer Empfehlung achten sollten

Für Privatanleger können Exchange Traded Funds (ETFs) eine günstige Alternative zu Aktienfonds sein. Hierzu sollten sie sich Rat bei ihren Beratern holen. Diese sollten bei den ETF-Auswahl einige Details beachten.

Kolumne von Patrick Greiner, The Finance-Guard

ETFs: Worauf Berater bei ihrer Empfehlung achten sollten

“Für fast jede Börse der Welt gibt es mittlerweile einen ETF. Aus Beratersicht empfiehlt es sich, für Einsteiger auf eher bekannte Aktienbarometer zu setzen.”

Bei klassischen Investmentfonds versucht der Fondsmanager, durch An- und Verkäufe einzelner Titel eine bessere Entwicklung als der Markt zu erzielen. Für diese Leistung fällt eine Managementgebühr an. Auch, wenn der Fonds sich schlechter als der Markt entwickelt. Exchange Traded Funds (ETFs) werden nicht aktiv gemanagt, sondern bilden einen Markt-Index ab.

Ganz kostenlos sind ETFs zwar nicht, jedoch liegt ihre Verwaltungsgebühr mit 0,2 bis 0,6 Prozent des Nominalwertes deutlich unter den Gebühren eines aktiv gemanagten Fonds. Zudem entfällt beim Kauf eines ETFs der Ausgabeaufschlag. Anders als Investmentfonds werden ETFs täglich an der Börse gehandelt. Für Kauf und Verkauf von ETFs können daher Ordergebühren anfallen und es gibt eine Differenz zwischen Kauf- und Verkaufskurs.

Den passenden Index wählen

Die Auswahl ist nahezu grenzenlos: Für fast jede Börse der Welt gibt es mittlerweile einen ETF. Aus Beratersicht empfiehlt es sich, für Einsteiger auf eher bekannte Aktienbarometer zu setzen.

Dazu zählt selbstverständlich der deutsche Dax, aber auch der MSCI World, sowie der Euro Stoxx 50. Die meisten, größeren Aktienindizes (wie beispielsweise der Dax) folgen dem Prinzip der Marktkapitalisierung. Das bedeutet: Je mehr Aktien einer Firma, und je höher deren Börsenkurs, umso größer auch ihr Gewicht im jeweiligen Index.

Bei der Beraterempfehlung eines ETF bieten die verschiedenen Risikoklassen eine praktische Hilfestellung. Hier sollten sich Anleger gegenüber ihrem Berater zunächst dazu äußern, welches genaue Anlageziel sie verfolgen möchten. Soll beispielsweise eine möglichst sichere Investition getätigt werden, die dafür eine geringere Rendite verspricht?

Seite zwei: Risikoklassen bei ETFs beachten

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...