Anzeige
24. Januar 2017, 09:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aktien für Anfänger: Was ist bei der Anlage zu beachten?

In Niedrigzins-Zeiten fragt sich die Mehrheit der Sparer zu Recht, ob es nicht Anlagemöglichkeiten gibt, die mehr Rendite versprechen. Die Investmentoptionen an der Börse sind vielfältig und zahlen sich bei risikoarmen Anlagen langfristig aus. Dennoch sollten Finanzlaien einige Punkte beachten.

Gastbeitrag von Frank Frommholz, Finanzkun.de

Aktien für Anfänger

“Viele Einsteiger begehen beim Wertpapierhandel den gleichen Fehler.”

Aufgrund der niedrigen Belohnung der Sparer für ein traditionell geführtes Konto haben die Deutschen 2015 wieder mehr Vertrauen in die Aktie und den Aktienfonds gefasst.

Im Jahresdurchschnitt lag die Zahl der Aktionäre und Aktienfondsbesitzer bei gut neun Millionen und damit auf dem höchsten Stand seit drei Jahren. Das sind rund 14 Prozent der Bevölkerung im Alter von über 14 Jahren.

Die Anlagemöglichkeiten an der Börse sind vielfältig und zahlen sich bei risikoarmen Anlagen langfristig aus. Gerade die Vermögensbildung und Altersvorsorge können Investitionen in Fonds gut abdecken.

Erste Schritte für Anfänger

Um Aktien zu kaufen und mit anderen Wertpapieren handeln zu können, benötigt der Laie zunächst ein Wertpapier- oder Aktiendepot. Ein solches Depot lässt sich bei der Hausbank oder bei einem Online-Broker eröffnen.

Hier gibt es bereits Anbieter mit kostenloser Kontoführung, bei denen Aktien und andere Wertpapiere mit niedrigen Provisionen gekauft und verkauft werden können. Bevor das Geld in Fonds anlegt wird, sollten sich besonders Anfänger mit der Frage beschäftigen, wieviel Geld für den Wertpapierhandel zur Verfügung steht.

Einsteigern empfiehlt es sich, mit eher kleinen Beträgen und Aktienkäufen anzufangen. Grundsätzlich sollte nur Kapital für die Investition benutzt werden, das nicht kurzfristig benötigt wird.

Außerdem sollten Anfänger das Risiko nicht unterschätzen: Wer in Aktien investiert, muss auch mit zeitweisen Kursrückgängen rechnen. Es ist ebenfalls immer hilfreich, festzulegen, welche Rendite bei der Investition herauskommen soll.

Seite zwei: Größter Anfängerfehler

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Stürme und Hochwasser kommen Swiss Re teuer zu stehen

Die jüngsten Wirbelstürme, Waldbrände und Hochwasser kommen die Swiss Re teuer zu stehen. Insgesamt dürften die jüngsten Naturkatastrophen den weltweit zweitgrößten Rückversicherer vor Steuern rund 1,1 Milliarden US-Dollar (rund 956 Mio Euro) kosten.

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Schenkung: So kann die Schenkungssteuer vermieden werden

Egal ob es sich um eine Immobilie, Schmuck oder ein größeres Vermögen handelt: Eine unentgeltliche Zuwendung unter Lebenden wird per Gesetzbuch als Schenkung definiert — und versteuert. Der Immobiliendienstleister McMakler erläutert legale Möglichkeiten, um die Schenkungssteuer zu reduzieren oder zu umgehen.

mehr ...

Investmentfonds

“Mischfonds bauen Brücke zu renditestarken Anlageklassen”

Deutsche Sparer gefährden ihre Altersvorsorge und ihren Lebensstandard, denn ihr Kapital verliert stetig an Wert. Allein im ersten Halbjahr diesen Jahres waren es 17 Milliarden Euro. Mischfonds können der Ausweg sein, schreibt das BVI in der Serie “Finanzwissen für alle”.

mehr ...

Berater

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreicher PPP Fund der Deutsche Finance Group wird aufgelöst

Die Deutsche Finance Group hat die Fondsauflösung des PPP Privilege Private Partners Fund zum 31. Dezember 2018 mit einem Kapitalrückfluss in Höhe von 143 Prozent an die Anleger beschlossen.

mehr ...

Recht

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...