24. Januar 2017, 09:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aktien für Anfänger: Was ist bei der Anlage zu beachten?

In Niedrigzins-Zeiten fragt sich die Mehrheit der Sparer zu Recht, ob es nicht Anlagemöglichkeiten gibt, die mehr Rendite versprechen. Die Investmentoptionen an der Börse sind vielfältig und zahlen sich bei risikoarmen Anlagen langfristig aus. Dennoch sollten Finanzlaien einige Punkte beachten.

Gastbeitrag von Frank Frommholz, Finanzkun.de

Aktien für Anfänger

“Viele Einsteiger begehen beim Wertpapierhandel den gleichen Fehler.”

Aufgrund der niedrigen Belohnung der Sparer für ein traditionell geführtes Konto haben die Deutschen 2015 wieder mehr Vertrauen in die Aktie und den Aktienfonds gefasst.

Im Jahresdurchschnitt lag die Zahl der Aktionäre und Aktienfondsbesitzer bei gut neun Millionen und damit auf dem höchsten Stand seit drei Jahren. Das sind rund 14 Prozent der Bevölkerung im Alter von über 14 Jahren.

Die Anlagemöglichkeiten an der Börse sind vielfältig und zahlen sich bei risikoarmen Anlagen langfristig aus. Gerade die Vermögensbildung und Altersvorsorge können Investitionen in Fonds gut abdecken.

Erste Schritte für Anfänger

Um Aktien zu kaufen und mit anderen Wertpapieren handeln zu können, benötigt der Laie zunächst ein Wertpapier- oder Aktiendepot. Ein solches Depot lässt sich bei der Hausbank oder bei einem Online-Broker eröffnen.

Hier gibt es bereits Anbieter mit kostenloser Kontoführung, bei denen Aktien und andere Wertpapiere mit niedrigen Provisionen gekauft und verkauft werden können. Bevor das Geld in Fonds anlegt wird, sollten sich besonders Anfänger mit der Frage beschäftigen, wieviel Geld für den Wertpapierhandel zur Verfügung steht.

Einsteigern empfiehlt es sich, mit eher kleinen Beträgen und Aktienkäufen anzufangen. Grundsätzlich sollte nur Kapital für die Investition benutzt werden, das nicht kurzfristig benötigt wird.

Außerdem sollten Anfänger das Risiko nicht unterschätzen: Wer in Aktien investiert, muss auch mit zeitweisen Kursrückgängen rechnen. Es ist ebenfalls immer hilfreich, festzulegen, welche Rendite bei der Investition herauskommen soll.

Seite zwei: Größter Anfängerfehler

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Die Bayerische: Magdalena Neuner wird Markenbotschafterin

Die Versicherungsgruppe die Bayerische arbeitet ab sofort mit Magdalena Neuner, einer der erfolgreichsten deutschen Biathletinnen, als Markenbotschafterin zusammen. Schwerpunkt der Kooperation liegt auf der nachhaltigen Markenlinie Pangaea Life. Die 33-Jährige ist seit dem Ende ihrer aktiven Sportkarriere in zahlreichen Medien unter anderem als TV-Expertin bei der ARD zu sehen und engagiert sich sozial, beispielsweise für die DFL Stiftung.

mehr ...

Immobilien

Lompscher-Rücktritt: BFW sieht Chance für Neubeginn

Der BFW Landesverband Berlin/Brandenburg sieht im Rücktritt von Berlins Bausenatorin Katrin Lompscher die Chance für einen Neubeginn in der Berliner Wohnungspolitik. Insbesondere müsse der Regierende Bürgermeister Michael Müller den Wohnungsneubau in der Hauptstadt jetzt zur Chefsache erklären und das entstandene politische Vakuum ausfüllen.

mehr ...

Investmentfonds

Trump oder Biden? Das ist nicht die entscheidende Frage

Die halbe Welt diskutiert darüber, ob der nächste US-Präsident Donald Trump oder Joe Biden heißen wird. Für die Finanzmärkte ist aus unserer Sicht aber noch wichtiger, ob einer von ihnen nach der Wahl am 3. November die Mehrheit seiner Partei sowohl im Repräsentantenhaus als auch im Senat hinter sich weiß – oder ob die Kammern wie heute unter Präsident Trump unterschiedliche Mehrheiten haben.

mehr ...

Berater

Über den Wert einer gesunden Konfliktkompetenz

Konfliktmanagement – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate-Tochter startet Logistik/Light Industrial Joint Venture

STAM Europe, eine Tochtergesellschaft des Immobilien-Investmentmanagers Corestate Capital Holding, und ein nordamerikanischer institutioneller Investor starten ihr zweites Investitionsprogramm im Logistik- und Light Industrial-Sektor in Frankreich in Form des Joint Ventures “Highlands II”. Ein riesiges Logistik-Projekt wurde bereits erworben.

mehr ...

Recht

Staatliche Unternehmen auf Steuervermeidungskurs

Steuerskandale internationaler Konzerne finden sich beinahe täglich in der medialen Berichterstattung. Eine aktuelle Studie von WU-Professorin Eva Eberhartinger macht nun deutlich, dass auch staatliche Unternehmen Steuern vermeiden. Dabei zeigt sich: Auch diese Unternehmen brauchen Anreize, um Steuervermeidung zu unterbinden.

mehr ...