29. Dezember 2017, 07:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jens Ehrhardt: “Blase besteht bei Renten, aber nicht bei Aktien”

Aktien und speziell Dividendentitel aus den Schwellenländern und Europa könnten in den kommenden 18 Monaten einen ansehnlichen Ergebnisbeitrag in den Anlegerdepots leisten. Im Gegensatz zu Titeln aus den USA sind Papiere aus diesen beiden Regionen noch günstig bewertet, sagt Dr. Jens Ehrhardt von der DJE Kapital AG. Welche weiteren Faktoren das Anlagejahr 2018 bestimmen dürften.

Konjunktur-ehrhardt in Jens Ehrhardt: Blase besteht bei Renten, aber nicht bei Aktien

Dr. Jens Ehrhardt, DJE Kapital AG: “Die großen Versicherer glänzen mit Renditen, die bei einem Vielfachen von Unternehmens- oder gar Staatsanleihen liegen.”

Aktien sind weiterhin im Vergleich zu Anleihen zu niedrig bewertet, obwohl Aktien im historischen Vergleich nicht preiswert sind. Bei Aktien erhält man bei drei Viertel der europäischen Unternehmen mehr Rendite über (in der Regel steigende) Dividenden als über (gleich bleibende) niedrige Verzinsungen bei den entsprechenden Unternehmensanleihen. Es gibt also weiterhin keine Alternative zur Anlageform Aktie, abgesehen von einer gesunden Streuung in anderen Sachwerten wie Immobilien und Edelmetallen.

Notenbanken könnten wieder monetär Gas geben

Die Blase besteht also bei Renten, aber nicht bei Aktien. Sollte sich die Konjunktur weltweit abschwächen, dürften die Notenbanken sogar wieder monetär Gas geben, was mittelfristig erneut für die Aktienmärkte positiv wäre. Bei besserer Konjunktur dürften Gewinne und Dividenden steigen. Gefährlich wird es nur, wenn die Inflationsraten zu hoch gehen, dies ist aber im Moment international nicht in Sicht.

Konjunkturelle Aussichten in Europa besonders gut

Bewertungsmäßig sind Aktien in den USA am teuersten und in den Schwellenländern am billigsten. Europa liegt in der Mitte aus dem Bewertungsblickwinkel. Konjunkturell sind die Aussichten in Europa besonders gut, da eine zu niedrige Währung (zumindest für die Nordländer) und zu niedrige Zinssätze die Konjunktur ankurbeln. Das in Deutschland höhere Wirtschaftswachstum gegenüber den USA dürfte sich deshalb fortsetzen. Dies könnte mittelfristig auch dem Euro zugute kommen.

Seite zwei: US-Aktienmarkt wird künstlich stimuliert

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...