Anzeige
30. November 2017, 07:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nobelpreisträger Stiglitz fordert Bitcoin-Verbot

Bitcoin hat einen weiteren berühmten Gegner: Joseph E. Stiglitz fordert, dass die Kryptowährung verboten wird. Der Wert in US-Dollar hat sich allein 2017 mehr als verzwölffacht, was besonders in den vergangen Wochen zu Blasenspekulationen geführt hat.

Stiglitz in Nobelpreisträger Stiglitz fordert Bitcoin-Verbot

Joseph E. Stiglitz: “Bitcoin sollte verboten werden.”

Joseph E. Stiglitz hat sich in einem Interview mit Bloomberg für ein Verbot der Kryptowährung Bitcoin ausgesprochen. Stiglitz ist Professor an der Columbia University sowie ehemaliger Chefökonom der Weltbank und bekannt für mehrere Beiträge zur Volkswirtschaftslehre, unter anderem Erkenntnisse zur Risikoaversion und zu Informationsasymmetrien sowie die Shapiro-Stiglitz Theorie über effiziente Löhne.

“Bitcoin ist nur aufgrund seines Potenzials zur Umgehung und der mangelnden Aufsicht so erfolgreich. Daher denke ich, dass man es verbieten sollte”, sagte Stiglitz in einem Bloomberg TV-Interview.

Bitcoin ist extrem volatil

Stiglitz äußerte noch mehr Kritik an der Kryptowährung: “Bitcoin erfüllt keine gesellschaftliche Funktion. Es ist eine Blase.” Würden Regierungen darauf hinweisen, dass Bitcoin allein wegen der mangelnden Regulierung so beliebt ist, würde der Wert rapide sinken.

Medien haben über die  Kryptowährung in den vergangenen Tagen wieder verstärkt berichtet, weil der Kurs einen Verlust von über 1.300 US-Dollar, (von über 7.300 US-Dollar auf unter 6.000 US-Dollar), innerhalb von vier Tagen wieder wettmachen konnte. Am Mittwoch überstieg der durchschnittliche Wert eines Bitcoins erst die 10.000 US-Dollar und wenige Stunden später die 11.000 US-Dollar Marke.

Ungelöste Kapazitäts-Probleme

Genau diese Volatilität wird von vielen Gegnern kritisiert. Dadurch eigne sich Bitcoin weder als Wertaufbewahrungs- noch Zahlungsmittel, zwei zentrale Eigenschaften einer Währung.

Die Aufmerksamkeit weckte auch eine interne Debatte der Bitcoin-Community. Derzeit sind mehrere zehntausend Transaktionsanfragen noch unbestätigt, weil die Kapazität einzelner Blöcke in der Blockchain und der Algorithmus nicht für den Erfolg der Währung ausgelegt sind. Die Struktur der Blockchain verlangt nach einer einheitlichen Lösung dieses Problems, die noch nicht gefunden wurde. (kl)

Foto: Georg Hochmuth

Weitere Beiträge zum Thema Bitcoin:

Erster Bitcoin-Investmentfonds Europas

Bitcoin spaltet sich doch nicht

Kryptowährungen: Wertsteigerung führt zu mehr Betrugsfällen

1 Kommentar

  1. die ezb fürchtet den bitcoin wegen seiner dezentralität! die macht des geldes muss dahin wo sie hingehört, zum erwirtschaftenden volk und nicht in die hände weniger manager die aus dem nichts geld erschaffen!

    Kommentar von usoh — 30. November 2017 @ 10:21

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...