Anzeige
30. November 2017, 07:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nobelpreisträger Stiglitz fordert Bitcoin-Verbot

Bitcoin hat einen weiteren berühmten Gegner: Joseph E. Stiglitz fordert, dass die Kryptowährung verboten wird. Der Wert in US-Dollar hat sich allein 2017 mehr als verzwölffacht, was besonders in den vergangen Wochen zu Blasenspekulationen geführt hat.

Stiglitz in Nobelpreisträger Stiglitz fordert Bitcoin-Verbot

Joseph E. Stiglitz: “Bitcoin sollte verboten werden.”

Joseph E. Stiglitz hat sich in einem Interview mit Bloomberg für ein Verbot der Kryptowährung Bitcoin ausgesprochen. Stiglitz ist Professor an der Columbia University sowie ehemaliger Chefökonom der Weltbank und bekannt für mehrere Beiträge zur Volkswirtschaftslehre, unter anderem Erkenntnisse zur Risikoaversion und zu Informationsasymmetrien sowie die Shapiro-Stiglitz Theorie über effiziente Löhne.

“Bitcoin ist nur aufgrund seines Potenzials zur Umgehung und der mangelnden Aufsicht so erfolgreich. Daher denke ich, dass man es verbieten sollte”, sagte Stiglitz in einem Bloomberg TV-Interview.

Bitcoin ist extrem volatil

Stiglitz äußerte noch mehr Kritik an der Kryptowährung: “Bitcoin erfüllt keine gesellschaftliche Funktion. Es ist eine Blase.” Würden Regierungen darauf hinweisen, dass Bitcoin allein wegen der mangelnden Regulierung so beliebt ist, würde der Wert rapide sinken.

Medien haben über die  Kryptowährung in den vergangenen Tagen wieder verstärkt berichtet, weil der Kurs einen Verlust von über 1.300 US-Dollar, (von über 7.300 US-Dollar auf unter 6.000 US-Dollar), innerhalb von vier Tagen wieder wettmachen konnte. Am Mittwoch überstieg der durchschnittliche Wert eines Bitcoins erst die 10.000 US-Dollar und wenige Stunden später die 11.000 US-Dollar Marke.

Ungelöste Kapazitäts-Probleme

Genau diese Volatilität wird von vielen Gegnern kritisiert. Dadurch eigne sich Bitcoin weder als Wertaufbewahrungs- noch Zahlungsmittel, zwei zentrale Eigenschaften einer Währung.

Die Aufmerksamkeit weckte auch eine interne Debatte der Bitcoin-Community. Derzeit sind mehrere zehntausend Transaktionsanfragen noch unbestätigt, weil die Kapazität einzelner Blöcke in der Blockchain und der Algorithmus nicht für den Erfolg der Währung ausgelegt sind. Die Struktur der Blockchain verlangt nach einer einheitlichen Lösung dieses Problems, die noch nicht gefunden wurde. (kl)

Foto: Georg Hochmuth

Weitere Beiträge zum Thema Bitcoin:

Erster Bitcoin-Investmentfonds Europas

Bitcoin spaltet sich doch nicht

Kryptowährungen: Wertsteigerung führt zu mehr Betrugsfällen

1 Kommentar

  1. die ezb fürchtet den bitcoin wegen seiner dezentralität! die macht des geldes muss dahin wo sie hingehört, zum erwirtschaftenden volk und nicht in die hände weniger manager die aus dem nichts geld erschaffen!

    Kommentar von usoh — 30. November 2017 @ 10:21

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...