23. August 2017, 08:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zeitenwende für südkoreanische Banktitel

Die Dollarschwäche und breite weltwirtschaftliche Erholung unterstützen Konjunktur und Finanzmärkte der asiatischen Schwellenländer, allen voran in Südkorea, wo nach Meinung von Samir Mehta von der Investmentgesellschaft JOHCM ein erhebliches Potenzial im Bankensektor besteht.

Su Dkorea in Zeitenwende für südkoreanische Banktitel

Südkoreas Aktienmarkt bietet bei Finanztiteln neue Chancen.

Im Umfeld einer weltweiten wirtschaftlichen Erholung und niedriger Inflation bleiben Risikoanlagen rund um den Globus gefragt. Die verbesserten Rahmenbedingungen spiegeln sich in der ganzen Breite wider. Im Falle der asiatischen Schwellenländer gibt der schwächere US-Dollar zusätzliche Impulse. Ein Trend, der auch weiterhin intakt bleiben dürfte. Kapital fließt an die Finanzmärkte Asiens zurück. Neben den Kernmärkten China und Indien lohnt der Blick auf Randmärkte, wie Indonesien, Malaysia und Südkorea. Letzterer war per Ende Juli der erfolgreichste asiatische Aktienmarkt im laufenden Jahr.

Konsolidierung im Bankensektor

Potenzial haben insbesondere Finanztitel aus Südkorea. Jüngst habe ich erstmals in den mehr als 20 Jahren meiner Karriere eine solche Aktie gekauft. Optimistisch stimmen eine ganze Reihe von fundamentalen Entwicklungen, die durchaus für längere Zeit Bestand haben könnten. So konsolidiert der Bankensektor Südkoreas, was dem Lehrbuch entsprechend die Chance auf höhere Preise eröffnet. Und genau das war deutlich in den Zahlen über die ersten zwei Quartale 2017 zu sehen. Zudem zeigen Kostensenkungsmaßnahmen wie effizientere Filialnetze und Personalabbau, die in der Vergangenheit schon mehrfach angestoßen wurden, nun erstmals richtig Wirkung.

Mögliches Re-Rating von Finanztiteln

All das kann in Re-Ratings der Aktien von koreanischen Finanztiteln münden, wie sie auch bei Banken in anderen Teilen der Welt zu beobachten sind. Hinzu kommt, dass die notleidenden Kredite (NPLs) einen Hochpunkt erreicht haben dürften. Noch vor ein paar Jahren durchlief Südkoreas Bankensystem schwere Zeiten, bedingt durch die chinesische Krise in Industrie und Schiffbau. Nun ist eine Periode nachhaltig geringerer Kreditausfälle möglich. Aktuell liegt das “NPL-to-Assets-Ratio” in Südkorea noch bei 0,6 Prozent, verglichen mit 0,15 bis 0,35 Prozent für beispielsweise Singapur und Australien.

Gefahr von Nordkorea nicht überbewerten

Die von Nordkorea ausgehende Gefahr sollte nicht überbewertet werden, schließlich existiert sie schon lange. Neu dabei ist die Unberechenbarkeit, die vom US-Präsidenten ausgeht. Ähnliche Konflikte hat es schon häufig gegeben. Eine Eskalation kann durchaus zu Panikreaktionen an den Märkten führen. Wir konzentrieren uns auf die Geschäftsmodelle der Unternehmen, die sich meistens nicht durch geopolitische Spannungen ändern. Was sich aber ändert, ist die Risikowahrnehmung der Anleger.

Samir Mehta ist Portfolio Manager des JOHCM Asia ex Japan Fund.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...