Anzeige
23. August 2017, 08:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zeitenwende für südkoreanische Banktitel

Die Dollarschwäche und breite weltwirtschaftliche Erholung unterstützen Konjunktur und Finanzmärkte der asiatischen Schwellenländer, allen voran in Südkorea, wo nach Meinung von Samir Mehta von der Investmentgesellschaft JOHCM ein erhebliches Potenzial im Bankensektor besteht.

Su Dkorea in Zeitenwende für südkoreanische Banktitel

Südkoreas Aktienmarkt bietet bei Finanztiteln neue Chancen.

Im Umfeld einer weltweiten wirtschaftlichen Erholung und niedriger Inflation bleiben Risikoanlagen rund um den Globus gefragt. Die verbesserten Rahmenbedingungen spiegeln sich in der ganzen Breite wider. Im Falle der asiatischen Schwellenländer gibt der schwächere US-Dollar zusätzliche Impulse. Ein Trend, der auch weiterhin intakt bleiben dürfte. Kapital fließt an die Finanzmärkte Asiens zurück. Neben den Kernmärkten China und Indien lohnt der Blick auf Randmärkte, wie Indonesien, Malaysia und Südkorea. Letzterer war per Ende Juli der erfolgreichste asiatische Aktienmarkt im laufenden Jahr.

Konsolidierung im Bankensektor

Potenzial haben insbesondere Finanztitel aus Südkorea. Jüngst habe ich erstmals in den mehr als 20 Jahren meiner Karriere eine solche Aktie gekauft. Optimistisch stimmen eine ganze Reihe von fundamentalen Entwicklungen, die durchaus für längere Zeit Bestand haben könnten. So konsolidiert der Bankensektor Südkoreas, was dem Lehrbuch entsprechend die Chance auf höhere Preise eröffnet. Und genau das war deutlich in den Zahlen über die ersten zwei Quartale 2017 zu sehen. Zudem zeigen Kostensenkungsmaßnahmen wie effizientere Filialnetze und Personalabbau, die in der Vergangenheit schon mehrfach angestoßen wurden, nun erstmals richtig Wirkung.

Mögliches Re-Rating von Finanztiteln

All das kann in Re-Ratings der Aktien von koreanischen Finanztiteln münden, wie sie auch bei Banken in anderen Teilen der Welt zu beobachten sind. Hinzu kommt, dass die notleidenden Kredite (NPLs) einen Hochpunkt erreicht haben dürften. Noch vor ein paar Jahren durchlief Südkoreas Bankensystem schwere Zeiten, bedingt durch die chinesische Krise in Industrie und Schiffbau. Nun ist eine Periode nachhaltig geringerer Kreditausfälle möglich. Aktuell liegt das “NPL-to-Assets-Ratio” in Südkorea noch bei 0,6 Prozent, verglichen mit 0,15 bis 0,35 Prozent für beispielsweise Singapur und Australien.

Gefahr von Nordkorea nicht überbewerten

Die von Nordkorea ausgehende Gefahr sollte nicht überbewertet werden, schließlich existiert sie schon lange. Neu dabei ist die Unberechenbarkeit, die vom US-Präsidenten ausgeht. Ähnliche Konflikte hat es schon häufig gegeben. Eine Eskalation kann durchaus zu Panikreaktionen an den Märkten führen. Wir konzentrieren uns auf die Geschäftsmodelle der Unternehmen, die sich meistens nicht durch geopolitische Spannungen ändern. Was sich aber ändert, ist die Risikowahrnehmung der Anleger.

Samir Mehta ist Portfolio Manager des JOHCM Asia ex Japan Fund.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...