22. Januar 2018, 12:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BCA startet Service-Offensive in der Anlageberatung

Die BCA-Gruppe mit Sitz in Oberursel führt eine neue Serviceausrichtung für den Beratungsprozess ein. Mit einem umfassenden Einzelfondssortiment und fünf neuen Zielmarktmusterportfolios, bewährten Private-Investing-Strategien sowie einer aktuellen Robo-Advisor-Lösung sollen Berater jeden Anlegertyp effizient und erfolgreich betreuen können. 

Frank-Ulbricht-BfV-BCA in BCA startet Service-Offensive in der Anlageberatung

Frank Ulbricht, BCA: “Ganzheitliche Unterstützung der Berater im Beratungsprozess.”

Mit Inkrafttreten von MiFID II hat sich vieles für die Investmentbranche verändert. Im Zuge der bekanntermaßen erhöhten Transparenzforderungen, wie Berichterstattungs- als auch Prüfpflichten gegenüber Anlegern, ist der Beratungsaufwand für Vermittler deutlich gestiegen. Mehr denn je wird es für Berater im neuen Umfeld darum gehen Möglichkeiten zu schaffen, um die vorhandene Beratungsleistung effizient und somit wirtschaftlich vernünftig für unterschiedliche Kundenprofile einzusetzen. Hilfestellung bietet hierbei die BCA-Gruppe mit ihrem 3-Punkte-Erfolgskonzept für Vermittler.

Beratungsweg 1: Einzelfonds sowie Zielmarktmusterportfolios

Mit Einführung von MiFD II verdrängt der Portfoliogedanke, die Sicht auf die Depotzusammensetzung des Kunden, den isolierten Blick auf die Einzelfondsberatung. War der Fokus bei Einzelfonds innerhalb der Beratung und Auswahl in der Vergangenheit eher auf die Risikoklassen gerichtet, nehmen mit den sogenannten Zielmarktkriterien künftig weitere verbindlich vorgeschriebene Elemente Einfluss auf den Beratungsprozess. BCA unterstützt durch den Einsatz/das Angebot von fünf Zielmarktmusterportfolios. Übersichtlich und nachvollziehbar aufgebaut lässt sich hier für Vermittler mit wenigen Eingaben feststellen, welches Portfolio für jeweilig vorhandene Kundenzielgruppen von Interesse sein könnte. “Damit trägt die BCA AG den neuen Vorschriften vollumfänglich Rechnung und gibt Beratern zudem eine ganzheitliche Unterstützung im Beratungsprozess”, so Dr. Frank Ulbricht, Vorstand BCA AG sowie BfV Bank für Vermögen AG.

Gewichtungen erfolgen auf Monatsbasis

Die Gewichtung der einzelnen Assetklassen in den Zielmarktportfolios erfolgt dabei allgemein auf Monatsbasis. Wenn notwendig, erfolgen zudem ereignisgetrieben monatlich Änderungen. So werden innerhalb des neu eingeführten BCA-Investmentradars fest definierte Indikatoren regelmäßig beurteilt sowie kontrolliert. Auffällige Veränderungen können nach Auswertung durch das BCA-Investment Research-Team zur Anpassung der einzelnen Assetklassen in den Zielmarktportfolien führen. In den zielmarktoptimierten Portfolien an sich, ist eine Auswahl entsprechender Einzelfonds pro Assetklasse hinterlegt. Eine Verzahnung mit der Investmentsoftware Diva sorgt für effiziente Abläufe bei der Abwicklung.

Beratungsweg 2: Private Investing

Auf der Suche nach zumeist standardisierten Lösungen mit vernünftigen Renditen sowie entsprechenden Absicherungsmechanismen, eignet sich für konventionelle Sparer zunehmend die rein fondsbasierte sowie den Vorgaben von MiFID II entsprechende Vermögensverwaltungslösung Private Investing. Unterschiedliche Strategieportfolios je nach Risikoneigung ermöglichen es Beratern, die unterschiedlichsten Erwartungshaltungen der Kunden betreffend Anlagephilosophie zu erfüllen.

Individuelle White-Label-Strategien

Einhergehend hierzu können entsprechend der Strategie notwendige Allokationen zügig vorgenommen werden, wenn dies die Kapitalmärkte erfordern. Dies ohne weiteren Beratungs- und Dokumentationsaufwand beim Endkunden. Zusätzlich zur Nutzung bereits festgesetzter Portfoliostrategien besteht innerhalb der professionellen Vermögensverwaltung die Option, individuelle, auf Vermittlerwunsch zugeschnittene White-Label-Strategien über Private Investing aufzusetzen.

Beratungsweg 3: Robo-Advisor-Lösung

Insbesondere um die kostenorientierte Anlegergruppe, die zudem mit Laptop und Smartphone groß geworden ist, künftig nach Maß zu erreichen, bietet die BCA AG ihren Vermittlern ab sofort eine Robo-Advisor-Lösung in Zusammenarbeit mit der Deutschen Asset Management als weiteres Highlight an – das BfV ETF Depot. Hierbei haben Berater die vertriebsunterstützende Option, die neue Robo-Advisor-Lösung als personalisierten Weblink direkt auf ihre Webseite einzubinden.

Maling-Kampagnen zur Neukundengewinnung

Zusätzlich kann der Link, etwa innerhalb einer Mailing-Kampagne für Neukundengewinnung, integriert werden, so dass Kunden mit einem Klick direkt in das digitale Angebot gelangen. Innerhalb der auf ETFs basierenden Vermögensverwaltung bekommt die angesprochene Kundengruppe durch einen algorithmischen Entscheidungsbaum die zu ihr passende Anlagestrategie zugewiesen. Darüber hinaus besteht die Option, seinen Berater via Telefon zu kontaktieren und die Beratung telefonisch fortzusetzen und abzuschließen. (fm)

Foto: BCA

Mehr Beiträge:

“Makler und Pools werden zu den Gewinnern zählen”

“Aus den Veränderungen des Marktes gestärkt hervorgehen”

“Makler werden immer mehr und bessere digitale Konkurrenten haben”

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Cybersicherheit: Je jünger, umso gedankenloser

Eine Umfrage von Kaspersky unter Befragten aus Deutschland und Großbritannien offenbart, dass der Schutz der Privatsphäre der Generation Z (1996 bis 2000 geboren) zumindest weniger wert ist als älteren Nutzern: So stimmen 93 Prozent der Baby-Boomer (1946 bis 1964 geboren) der Aussage zu, dass die Wahrung der Privatsphäre wichtig ist; bei der Generation Z hingegen nur 81 Prozent. Eine größere Differenz zeigt sich bei der Aussage, dass die Wahrung des Datenschutzes in der heutigen Welt wichtiger als jemals zuvor sei: die Generation Z stimmt mit 63 Prozent zu, die Baby-Boomer mit 80 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Deutschland braucht die Wohnwende?

“Wir brauchen einen gesellschaftlichen Konsens darüber, was uns und dem Staat das Wohnen wert ist”, erklärte Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, zum Auftakt der Jahres-Pressekonferenz in Berlin. “Die aufgeheizten Debatten um Mietendeckel und Enteignungen sind ein Symptom für die Probleme in immer mehr Wohnungsmärkten.

mehr ...

Investmentfonds

China dominiert das Geschäft mit den Edelmarken

Die Chinesen haben sich als stärkste Macht im weltweiten Luxusgeschäft etabliert. Ihre enorme Kaufkraft beflügelt den Absatz von hochpreisigen Accessoires, Kosmetik, Schmuck oder Kleidung – und dies vor allem in ihrem Heimatland. Insgesamt stieg der weltweite Umsatz mit Luxuswaren 2018 um 6 Prozent auf 260 Milliarden Euro. Für das laufende Jahr prognostiziert die internationale Managementberatung Bain & Company gemeinsam mit dem italienischen Luxusgüterverband Fondazione Altagamma im “Luxury Study 2019 Spring Update” ein Wachstum des globalen Luxusmarkts von 4 bis 6 Prozent. Währungsbereinigt wird der Umsatz auf 271 bis 276 Milliarden Euro zulegen.

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...