Anzeige
22. Januar 2018, 12:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BCA startet Service-Offensive in der Anlageberatung

Die BCA-Gruppe mit Sitz in Oberursel führt eine neue Serviceausrichtung für den Beratungsprozess ein. Mit einem umfassenden Einzelfondssortiment und fünf neuen Zielmarktmusterportfolios, bewährten Private-Investing-Strategien sowie einer aktuellen Robo-Advisor-Lösung sollen Berater jeden Anlegertyp effizient und erfolgreich betreuen können. 

Frank-Ulbricht-BfV-BCA in BCA startet Service-Offensive in der Anlageberatung

Frank Ulbricht, BCA: “Ganzheitliche Unterstützung der Berater im Beratungsprozess.”

Mit Inkrafttreten von MiFID II hat sich vieles für die Investmentbranche verändert. Im Zuge der bekanntermaßen erhöhten Transparenzforderungen, wie Berichterstattungs- als auch Prüfpflichten gegenüber Anlegern, ist der Beratungsaufwand für Vermittler deutlich gestiegen. Mehr denn je wird es für Berater im neuen Umfeld darum gehen Möglichkeiten zu schaffen, um die vorhandene Beratungsleistung effizient und somit wirtschaftlich vernünftig für unterschiedliche Kundenprofile einzusetzen. Hilfestellung bietet hierbei die BCA-Gruppe mit ihrem 3-Punkte-Erfolgskonzept für Vermittler.

Beratungsweg 1: Einzelfonds sowie Zielmarktmusterportfolios

Mit Einführung von MiFD II verdrängt der Portfoliogedanke, die Sicht auf die Depotzusammensetzung des Kunden, den isolierten Blick auf die Einzelfondsberatung. War der Fokus bei Einzelfonds innerhalb der Beratung und Auswahl in der Vergangenheit eher auf die Risikoklassen gerichtet, nehmen mit den sogenannten Zielmarktkriterien künftig weitere verbindlich vorgeschriebene Elemente Einfluss auf den Beratungsprozess. BCA unterstützt durch den Einsatz/das Angebot von fünf Zielmarktmusterportfolios. Übersichtlich und nachvollziehbar aufgebaut lässt sich hier für Vermittler mit wenigen Eingaben feststellen, welches Portfolio für jeweilig vorhandene Kundenzielgruppen von Interesse sein könnte. “Damit trägt die BCA AG den neuen Vorschriften vollumfänglich Rechnung und gibt Beratern zudem eine ganzheitliche Unterstützung im Beratungsprozess”, so Dr. Frank Ulbricht, Vorstand BCA AG sowie BfV Bank für Vermögen AG.

Gewichtungen erfolgen auf Monatsbasis

Die Gewichtung der einzelnen Assetklassen in den Zielmarktportfolios erfolgt dabei allgemein auf Monatsbasis. Wenn notwendig, erfolgen zudem ereignisgetrieben monatlich Änderungen. So werden innerhalb des neu eingeführten BCA-Investmentradars fest definierte Indikatoren regelmäßig beurteilt sowie kontrolliert. Auffällige Veränderungen können nach Auswertung durch das BCA-Investment Research-Team zur Anpassung der einzelnen Assetklassen in den Zielmarktportfolien führen. In den zielmarktoptimierten Portfolien an sich, ist eine Auswahl entsprechender Einzelfonds pro Assetklasse hinterlegt. Eine Verzahnung mit der Investmentsoftware Diva sorgt für effiziente Abläufe bei der Abwicklung.

Beratungsweg 2: Private Investing

Auf der Suche nach zumeist standardisierten Lösungen mit vernünftigen Renditen sowie entsprechenden Absicherungsmechanismen, eignet sich für konventionelle Sparer zunehmend die rein fondsbasierte sowie den Vorgaben von MiFID II entsprechende Vermögensverwaltungslösung Private Investing. Unterschiedliche Strategieportfolios je nach Risikoneigung ermöglichen es Beratern, die unterschiedlichsten Erwartungshaltungen der Kunden betreffend Anlagephilosophie zu erfüllen.

Individuelle White-Label-Strategien

Einhergehend hierzu können entsprechend der Strategie notwendige Allokationen zügig vorgenommen werden, wenn dies die Kapitalmärkte erfordern. Dies ohne weiteren Beratungs- und Dokumentationsaufwand beim Endkunden. Zusätzlich zur Nutzung bereits festgesetzter Portfoliostrategien besteht innerhalb der professionellen Vermögensverwaltung die Option, individuelle, auf Vermittlerwunsch zugeschnittene White-Label-Strategien über Private Investing aufzusetzen.

Beratungsweg 3: Robo-Advisor-Lösung

Insbesondere um die kostenorientierte Anlegergruppe, die zudem mit Laptop und Smartphone groß geworden ist, künftig nach Maß zu erreichen, bietet die BCA AG ihren Vermittlern ab sofort eine Robo-Advisor-Lösung in Zusammenarbeit mit der Deutschen Asset Management als weiteres Highlight an – das BfV ETF Depot. Hierbei haben Berater die vertriebsunterstützende Option, die neue Robo-Advisor-Lösung als personalisierten Weblink direkt auf ihre Webseite einzubinden.

Maling-Kampagnen zur Neukundengewinnung

Zusätzlich kann der Link, etwa innerhalb einer Mailing-Kampagne für Neukundengewinnung, integriert werden, so dass Kunden mit einem Klick direkt in das digitale Angebot gelangen. Innerhalb der auf ETFs basierenden Vermögensverwaltung bekommt die angesprochene Kundengruppe durch einen algorithmischen Entscheidungsbaum die zu ihr passende Anlagestrategie zugewiesen. Darüber hinaus besteht die Option, seinen Berater via Telefon zu kontaktieren und die Beratung telefonisch fortzusetzen und abzuschließen. (fm)

Foto: BCA

Mehr Beiträge:

“Makler und Pools werden zu den Gewinnern zählen”

“Aus den Veränderungen des Marktes gestärkt hervorgehen”

“Makler werden immer mehr und bessere digitale Konkurrenten haben”

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

DISQ-Studie: Die besten Kfz-Versicherer – wer überzeugt

Für Autofahrer ist der 30. November ein wichtiges Datum. Viele Kfz-Versicherungen können  zu diesem Stichtag gekündigt werden. Wer einen Anbieterwechsel ins Auge fasst, sollte Preise, Leistungen und auch Service beachten. Welche Versicherer hier  Spitze sind, zeigt die Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) unter 29 Kfz-Versicherern.

mehr ...

Immobilien

Umzugsbereitschaft sinkt mit dem Alter

Die Bereitschaft, im Alter noch einmal in eine andere Wohnung umzuziehen, ist äußerst gering, so eine DIA-Studie. Lediglich eine schwere Erkrankung und eine damit einhergehende Einschränkung der Selbstständigkeit sei der einzige Grund, der eine Mehrheit dazu bewegen könnte, die bisherige Wohnung aufzugeben und eine passendere Unterkunft zu suchen.

mehr ...

Investmentfonds

Krisen sind gute Nachrichten für Goldanleger

Die Krise in der Türkei erinnert daran, wie fragil die Finanzmärkte sind. Das gilt nicht nur für hochverschuldete Schwellenländer wie die Türkei. Wenn die Notenbanken ihre expansive Geldpolitik wieder straffen, werden die Schwächen offensichtlicher. Warum der Goldpreis bald wieder steigt:

mehr ...

Berater

Deutsche Bank soll mehr gegen Geldwäsche unternehmen

Die Finanzaufsicht Bafin fordert von der Deutschen Bank mehr Anstrengungen im Kampf gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung. Deutschlands größtes Geldhaus sei angewiesen worden, “angemessene interne Sicherungsmaßnahmen zu ergreifen und allgemeine Sorgfaltspflichten einzuhalten”, teilte die Bafin mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Am BaFin-Pranger: Totalausfall bei Döner-Darlehen

Die Noon Finance GmbH (vormals VertsKebap Finance GmbH) hat Insolvenz angemeldet. Sie hatte noch bis vor Kurzem deutsches Anlegergeld gesucht, um damit mittelbar Döner-Restaurants in den USA zu finanzieren. Das ging offenbar gründlich schief.

mehr ...

Recht

E-Auto: Wer zahlt bei Akkuschäden?

Die Zahl der Elektro- und Hybridfahrzeuge in Deutschland wächst langsam aber stetig. Eine der teuersten Komponenten im E-Auto ist der Akku, der schnell zwischen 8.000 und 10.000 Euro kosten kann, teilweise auch mehr. Doch wer zahlt, wenn der Akku kaputt geht?

mehr ...